Heilpraktiker

von
Stefanie

Hallo,

ich habe nun eine Heilpraktiker-Ausbildung abgeschlossen und wollte fragen, ob ich diese Zeit auf die Rentenzeit angerechnet bekomme und wohin ich mich in so einem Falle wenden müsste.
Vielen Dank
Stefanie S.

von
-_-

Zitiert von: Stefanie

Ich habe nun eine Heilpraktiker-Ausbildung abgeschlossen und wollte fragen, ob ich diese Zeit auf die Rentenzeit angerechnet bekomme und wohin ich mich in so einem Falle wenden müsste.

Die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung beraten für Sie kostenfrei und nehmen den Antrag entgegen. Adressen und Telefonnummern:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Navigation/Beratung/beratungsstellen/Yellowmap_node.html

Sie können den formlosen Antrag aber auch selbst an Ihren Rentenversicherungsträger senden bzw. die Formulare V100 (bis Jahrgang 1978 ) oder V101 (ab Jahrgang 1979) und V410 verwenden.

Bis Jahrgang 1978:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/54882/publicationFile/19339/V0110.pdf
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/54870/publicationFile/19344/V0100.pdf

Ab Jahrgang 1979:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/54886/publicationFile/19345/V0111.pdf
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/54874/publicationFile/19341/V0101.pdf

Für Anrechnungszeiten (beitragslose Zeiten):
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/54912/publicationFile/19346/V0410.pdf

Experten-Antwort

Sofern Sie im Rahmen Ihrer Ausbildung eine Heilpraktiker-Fachschule besucht haben und der zeitliche Umfang der Ausbildung mehr als 20 Wochenstunden umfaßt hat bzw. insgesamt 600 Unterrichtsstunden pro Kurs angedauert hat, ist diese Zeit als sogenannte Anrechnungszeit zu berücksichtigen.
Diese zählen auf die Wartezeit von 35 Jahren und werden bei der Rentenberechnung berücksichtigt.
Die Bewertung einer Fachschule ist jedoch derzeit auf höchstens 3 Jahre begrenzt.
Wegen der Anerkennung dieser Zeiten stellen Sie bitte beim zuständigen Rentenversicherungsträger einen Antrag auf Kontenklärung und fügen diesem entsprechende Nachweise bei.