Hilfe! Elterngeld und betriebliche Altersvorsorge

von
Tiffy

Ich zahle jeden Monat vom Bruttolohn den Höchstsatz (216 Eur) in betriebliche Altersvorsorge. Macht es Sinn, den Betrag ab sofort ruhen zu lassen, um in 2010 ein höheres Elterngeld zu erzielen? Oder beeinflusst das meine Bemessungsgrenze doch nicht?
Das Thema scheint nicht eindeutig geklärt zu sein.

von
Amadé

Wenn Sie im Rahmen der Betrieblichen Altersvorsorge Entgeltumwandlung machen, hat das mindernden Einfluss auf:

a) Elterngeld
b) Ihre individuellen Rentenanwartschaften bei der Gesetzlichen Rentenversicherung - ferner tragen Sie zur Absenkung des Rentenniveaus für die Gesamtheit der Versicherten mit bei
c) gemindertes Krankengeld im Krankheitsfall
d) gemindertes Arbeitslosengeld im Falle der Arbeitslosigkeit.

Sie "sparen" ja auch die Beitragszahlung.

Leider steht das so nicht in den Hochglanzbroschüren (oder nur ganz klein gedruckt) und von den Betreibern dieses Forums werden dieses Fakten als "kleine Haken" verniedlicht.

Nicht zu vergessen: Im Rentenfall dürfen Sie auf diese Betriebsrente den VOLLEN Beitragssatz zur Kranken- und Pflegeversicherung entrichten, wenn Sie gesetzlich krankenversichert sind. Ach ja, das liebe Finanzamt wird sich dann auch über Ihre "Vorsorge" freuen.

Soviel zu den "Geschenken" des Staates.

Fällt Ihr Entgelt wegen Elternzeit weg und führen die BAV privat weiter, kassiert im Rentenfall Ihre Krankenkasse, die Pflegeversicherung und Finanzamt auch DIESE Anteile mit ca. 1/5 des jeweiligen Rentenbetrages ab.

von
Tiffy

Bedeutet das also, dass ich besser den Betrag ruhen lassen sollte?

von
andjessi

http://www.faktenundtipps.de/?softlinkID=13159

von
Schiko.,

Wollte es ja vermeiden auf schriftliche Beiträge unseres Weltuntergangs-
Stimmungsmacher noch einzugehen. Teile der Ausführungen zwingen mich
aber trotzdem Stellung zu beziehen.

Sicher ist es für Betroffene ärgerlich, wenn plötzlich für Betriebsrenten mit
Steuerkarte, aber auch Zusatz -oder Kassenrenten der volle Beitrag fällig wird.
Derzeit statt 9,85% 16,85%.

Es fehlt halt bei diesen Rentenarten der "Arbeitgeberanteil"-bei

Nenne als Rechenbeispiel 1.000 Monatsrente mal 12 - 12.000 im Jahr.

Bei 9,85% im Jahr 1.182, bei 16,85 % 2.022 Euro, ein Mehr von
840 im Jahr.
Unvollständig die Ausführungen zur Versteuerung dieser Rentenarten.

"Ach ja, das liebe Finanzamt wird sich dann über Ihre "Vorsorge" freuen.

Wie aber ist die steuerliche Wirklichkeit bei nicht gesetzlichen Renten.

Ausgehend vom Rentenbeginn in 2009 sind aus 12.000 - 58% Euro
6.960 steuerpflichtig. Anders dagegen bei Betriebsrenten, hier sind zwei
Arten zu differenzieren.
a) Betriebsrenten auf Steuerkarte, steuerpflichtig Analog der Pensionen,
gemildert um den Versorgungsfreibetrag und 102 zusätzliche Wer-
bungskosten.

b) Betriebsrenten als Kassenrenten und natürlich die zahlreichen Zusatz-
renten.
Hier bleibt es bei der sogenannten Ertragsanteilbesteuerung mit sogar er-
mäßigten Prozenten. Maßgebend hier immer das Lebensalter bei Renten-
eintritt.
Der 65 Jährige zahlt aus 12.000 18% dies sind 2.160-bis 2004 waren es
27% Steuer.
Resümee: 6.960 steuerpflichtig zu 2.160 ergeben 4.800 Differenzbetrag.

Nenne mal einen Grenzsteuersatz von 30 % sind es 1.440 Einsparung, somit
ist der Mehraufwand des Beitrages zur Krankenversicherung von 840 Euro
mehr als ausgeglichen.

Mit freundlichen Grüßen.

von
andjessi

https://www.test.de/themen/steuern-recht/meldung/-Elterngeld/1723609/1723609/

von
Amadé

Wenn Sie ein höheres Elterngeld haben möchten, dann ja.

von
Amadé

Das von "andjessi" angeführte Urteil wird von den Elterngeldstellen nicht beachtet, da es kein höchstrichterliches Urteil ist. Sie können natürlich auch auf dieses Urteil setzen und noch 10 Jahre bis zum Vorliegen des höchstrichterlichen Urteils warten.

von
Amadé

Wieso Weltuntergang? Die Fragestellerin fragte nach den Auswirkungen der BAV auf das Elterngeld - wo bleibt da Ihre Stellungnahme? Weisen Sie mir nach, dass ich falsch liege, statt Unfug zu behaupten!

von
Auf ein neues

Der liebe User macht doch imemr unerlaubte Steuerberatungen,egal wie die Frage lautet.

Sein Motto,hier allseits bekannt lautet nunmal

Egal wie die Frage lautet,meine Antwort muss doch nicht passen.Ich schreibe einfach irgendwas über Steuern,Hauptsache Steuern.
Es geht hier nicht darum den Usern zu helfen.ICH MUSS MICH HIER GANZ TOLL DARSTELLEN.Das ist das einzige was wirklich zählt.

von
Amadé

Arbeitgeberzuschuss zum ... ...Mutterschaftsgeld verringert sich durch Entgeltumwandlung ebenfalls. Ach ja, das Krankengeld bei Betreuung eines kranken Kindes fällt auch niedriger aus.

von
Wolfgang

> unerlaubte Steuerberatungen

Sie werden in einen anonymisiertem Forum niemals BERATUNGEN im gesetzlichen Sinne mit Haftungsfolgen finden (sei's nun Rente, Steuer, oderwasauchimmer) oder/und für sich in Anspruch nehmen können. Sie können die AUSKÜNFTE/MITTEILUNGEN akzeptieren/nutzen/bei zuständigen Stellen weiterfolgen, oder es sein lassen. Die permanenten Hinweise auf unzulässige Beratungen *ätzend (oder einfach, ich weiß nicht, wovon ich rede) - machen Sie sich vorher schlau, in welchem Medium Sie sich HIER bewegen und was Sie daraus herleiten können !

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Tiffy,

Detailregelungen der Festsetzung des Elterngeldes können wir Ihnen leider nicht erklären. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an die Elterngeldstelle bei Ihrer kommunalen Verwaltungsbehörde.

Grundsätzlich bedeutet die Bruttoentgeltumwandlung immer, dass das Bruttoentgelt sinkt. Dadurch werden Sozialversicherungsbeiträge und Steuern gespart. Die niedrigeren Einkommen führen aber in der Folge auch zu niedrigeren staatlichen Leistungen (Rente, Krankengeld, Arbeitslosengeld).

Auf der anderen Seite werden im Topf der betrieblichen Altersvorsorge vermehrt Beträge angespart. Die staatliche Förderung erfolgt über den Nachlass von Steuern und Beiträgen zur Sozialversicherung. In vielen Fällen beteiligt sich auch noch der Arbeitgeber am Aufbau der Altersvorsorge seines Arbeitnehmers.

In der Konsequenz sinken folglich die aktuellen lohnbezogenen Leistungsansprüche zu Gunsten meiner späteren Altersabsicherung. Ziel ist es im Alter über eine bessere Absicherung zu verfügen.

Eine konkrete Betrachtung der Vor- und Nachteile ist nur im Einzelfall möglich. Lassen Sie sich die negativen Auswirkungen bei der Festsetzung des Elterngeldes erklären. Stellen Sie diese Nachteile mit den Vorteilen aus der Entscheidung zu Gunsten der Bruttoentgeltumwandlung gegenüber. Bedenken Sie dabei, dass das Elterngeld zeitlich befristet gewährt wird; Rentenleistungen im Alter oder wegen Erwerbsminderung auf Dauer, ggf. auch für Hinterbliebene, über einen längeren Zeitraum Absicherung versprechen.