Hinterbliebenenrente

von
wanderer

Könnten Sie uns bitte zum besseren Verständnis an unseren Beispiel zur Witwer bzw. Witwen Rente
anhand dieser Zahlen geben
Altes recht Heirat 1970
Frau geb. 1952
Rente ab 60 Jahren (09.2012) weg. SbH bereits gekürzt.
Brutto Rente 1200€, ZVK 400€
Mann geb. 1947 Renter seit 2007,
Brutto Rente 1780€, Betr.Rente 300€
Zinseinkünfte altes Recht
Ohne Berechnung.
Frage wie Hoch ist für Mann/Frau im Falle eines Falles die jeweilige
Brutto Witwer/en Rente.
Danke

von
Rosanna

Hallo wanderer,

was die gesetzliche RV angeht, bestehen folgende Ansprüche (im Groben ausgedrückt!):

1. Ehefrau bekommt als Witwe 60 % aus der Brutto-Rente des verst. Ehemannes von 1.780,- EUR = 1068,- EUR

ihr Einkommen (Rente von 1200,- EUR brutto, maßgebend ist aber die NETTO-Rente!) wird in Höhe von 40 % des den Freibetrag übersteigenden Betrages auf die Witwenrente angerechnet.

Beispiel: ihre Netto-Altersrente 1000,- EUR ./. Freibetrag z.Zt. (im Westen): 701,18 EUR
> Differenz 298,82 EUR, davon 40 % 119,53 EUR

1068,- EUR ./. 119,53 EUR
= 948,47 EUR Brutto-Witwenrente

2. Ehemann bekommt als Witwer ebenfalls 60 % aus der Brutto-Rente der verst. Ehefrau von 1200,- EUR = 720,- EUR

sein Einkommen wird wie oben auf die Witwerrente angerechnet.

Beispiel: seine Netto-Rente 1600,- EUR ./. 701,18 EUR = 898,82 EUR; davon 40 % = 359,53 EUR

Von der Bruttowitwerrente wird dieser Betrag abgezogen, so daß noch 360,47 EUR brutto verbleiben.

Da es sich jeweils um eine Witwen- und Witwerrente nach altem Recht handelt, werden weder Zusatzrenten noch Zinseinkünfte auf die W-Renten angerechnet.

Von den BRUTTO-Hinterbliebenenrenten gehen dann noch die KV- und Pflegebeiträge ab.

Von den Versorgungsträgern der Zusatz- und Betriebsrente werden in der Regel auch Hinterbliebenen-Versorgungen gezahlt. Bzgl. der Höhe müßten Sie sich dort erkundigen.

MfG Rosanna.

Experten-Antwort

Grundsätzlich funktioniert es so, wie Rosanna angegeben hat. Allerdings wäre bei Berechnung der anzurechnenden Rente seit 2007 ein Steuerentlastungsanteil von 3 Prozent von der von Rosanna berechneten Netto-Altersrente abzuziehen. Bei der Berechnung der Netto-Altersrente müsste ab 01.01.2009 für Krankenkasse und Pflegeversicherung, sofern Elterneigenschaft vorliegt,
10,15 Prozent, ansonsten 10,40 Prozent von der Brutto-Altersrente in Abzug gebracht werden. Somit ergäbe sich bei Bejahung der Elterneigenschaft folgende Brutto-Witwen-, oder Witwerrente:

zu 1. Einkommen der Ehefrau 1200,- Euro x 10,15 Prozent = 121,80 Euro
Nettorente = 1078,20 Euro hiervon ab 3 Prozent Steuerentlastung = 32,35 Euro
Maßgebliches Einkommen = 1045,85 Euro.

1045,85 abzüglich Freibetrag in Höhe von 701,18 Euro = 344,67 Euro.
Hiervon 40 Prozent = 137,87 Euro.

1068,- Euro abzüglich 137,87 Euro ergibt eine Brutto-Witwenrente von 929,13 Euro.

Zu 2. Einkommen Ehemann 1780,- Euro x 10,15, Prozent = 180,67 Euro
Nettorente = 1599,33 Euro hiervon ab 3 Prozent Steuerentlastungsanteil = 47,98 Euro
Maßgebliches Einkommen = 1551,35 Euro.

1551,35 Euro abzüglich Freibetrag in Höhe von 701,189 Euro = 850,17 Euro.
Hiervon 40 Prozent = 340,07 Euro.

720,- Euro abzüglich 340,07 Euro ergibt eine Brutto Witwerrente von 379,93 Euro.

von
Rosanna

Ja, diese verflixten 3 % hab´ ich doch tatsächlich wieder unterschlagen! ;-))

Danke für die Berichtigung.

von
wanderer

Danke für Ihre Antworten !
Sind die 3% Steuerentlastungsanteil eine
Pauschale oder ändert sich
der % Anteil ?
z.B. Höhe der steuerpflichtigen Rente zur Zeit 56 % in 2008
Was will man damit eigentlich
ausgleichen bzw. erreichen ?

von
Rosanna

Mit Wirkung vom 01.07.2007 ist wegen der für die Berechnung aus dem Alterseinkünftegesetz resultierenden steuerlichen Mehrbelastung bei Rentenbeginn vor dem Jahre 2011 ein zusätzlicher Pauschalabzug von 3 % eingeführt worden.