hinzuverdienst ?

von
Fragesteller

Hallo !
Ich spiele mit dem Gedanken eine Altersrente ab dem 63. Lbj mit Abschlägen in Anspruch zu nehmen.
Hätte ab hierzu eine Frage dazu.
Ich beziehe eine Unfallrente von der Berufsgenossenschaft und betreibe daneben Landwirtschaft und habe auf der Scheune eine Photovoltaikanlage.
Was wird auf die Rente von diesen Leistungen angerechnet und wie ?

von
Matze72

Die Verletztenrente der Berufsgenossenschaft wird auf die Altersrente der gesetzlcihen Rentenversicherung angerechnet (§ 93 SGB VI). Ob es dadurch auch zu einer Kürzung kommt, hängt von weiteren Faktoren ab (= Grenzbetrag errechnen): wie zum Beispiel Jahresarbeitsverdienst (JAV) und Grad der Minderung der Erwerbsfähigkeit.

Darüberhinaus gilt bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze:
Es findet eine Einkommensanrechnung statt. Auf Grund Ihres Beitrages könnte das Arbeitseinkommen/der Gewinn aus dem Betrieb der Landwirtschaft herangezogen werden.
Das selbe gilt für die Solaranlage, wenn Sie den auch gewerblich/steuerrechtlich hinzugezogen wird.

Sofern der mtl. Gewinn die Geringfügigkeitsgrenze nicht überschreitet (derzeit 450,- EUR), wird die Altersrente als AltersVOLLrente gezahlt.

von
W*lfgang

Ergänzend:

Gehen Sie in die nächste Beratungsstelle, da wird man grundsätzlich in der Lage sein, diese 3 Einkommensarten im Hinblick auf (zulässigen) Hinzuverdienst (bzw. bei der UV-Rente auf anrechenbares Einkommen) prüfen zu können. Letzten Anpassungsbescheid der UV mitnehmen, wie auch den letzten ESt-Bescheid. Auch mit Blick auf Ihre allgemeine Rentensituation kann der Gang nicht schaden, was Erwartungshaltung und mögliches Ergebnis/Alternativen betrifft.

Natürlich können Sie die Frage auch direkt/schriftlich an Ihre DRV richten und entsprechende Unterlagen beifügen.

Korrektur: Bei der Hinzuverdienstgrenze für Arbeitseinkommen/ Einkünfte aus steuerrechtlichem Gewinn (Landwirtschaft/Solaranlage) gilt grundsätzlich das Jahreseinkommen von max. 5400 EUR ...es sein denn, Sie führen mtl. Gewinn- und Verlustrechnungen durch (wohl kaum), nur dann gilt die Monatsgrenze von 450 EUR mit der Option des 2-maligen Überschreitens bis zum Doppelten/900 EUR im laufenden Jahr.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo,

wenn Sie neben der zu beantragenden Rente eine Verletztenrente von der Berufsgenossenschaft (Unfallversicherung) erhalten, kann es zu Kürzungen kommen, wenn diese einen individuell zu errechnenden Grenzbetrag übersteigt. Die Berechnung erfolgt durch die Deutsche Rentenversicherung. Wenn die Renten aus der gesetzlichen Unfallversicherung ausschließlich auf eigenen Beitragsleistungen beruht (also nicht durch einen Arbeitgeber geleistet wurden), wird diese nicht angerechnet. Einkünfte aus der Landwirtschaft, als auch die Einnahmen aus dem Betrieb einer Photovoltaikanlage, die in Summe über der Geringfügigkeitsgrenze liegen, werden grds. bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze als Hinzuverdienst angerechnet. Zur individuellen Abklärung Ihrer Situation empfehlen wir Ihnen, wie bereits von W*lfgang vorgeschlagen, einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle in Ihrer Nähe zu vereinbaren. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link „Beratungsstelle finden“ ermitteln.