Hinzuverdienst

von
Frau von der Leiter

Hallo, ich bekomme bereits eine Altersrente, bin 63 Jahre alt und kann in meiner alten Firma noch ein bisschen arbeiten. Bezahlt werde ich Stundenweise., der Verdienst schwankt stark.Meine Frage: Wenn ich in einem Monat 180 € verdiene, im anderen 450€, kann man da, wie bei Selbständigen, einen Durchschnitt bilden, wenn die Beschäftigung im ganzen Jahr ausgeübt wird??

von
Hamburgerin

Wenn es ein Minijob sein soll:

sh. hier: Verdienstgrenzen / schwankendes Arbeitsentgelt

http://www.minijob-zentrale.de/nn_176828/DE/2__AG/01__400__euro__minijob/01__verdienstgrenzen/verdienstgrenzen.html

und hier: flexible Arbeitszeitregelung, Arbeitzeitkonto, auch eine Möglichkeit

http://www.minijob-zentrale.de/nn_176828/DE/2__AG/01__400__euro__minijob/01__verdienstgrenzen/07__flexible__arbeitszeitregelungen/flexible_20Arbeitszeitregelungen.html

Die telefonische Beratung bei der Minijob-Zentrale ist auch sehr gut. Natürlich hilft auch die Deutsche Rentenversicherung weiter.

von
-

Hallo Frau von der Leiter,

solange Sie eine Altersrente vor Erreichen der Regelaltersgrenze beziehen, sind die Regelungen zum Hinzuverdienst zu beachten.
Um weiterhin eine Altersrente in voller Höhe zu erhalten, dürfen Sie monatlich nicht mehr als 400,- Euro erzielen. Nur zweimal jährlich ist ein Überschreiten bis zum Doppelten zulässig, also bis 800,- Euro.

Bei Prüfung der Hinzuverdienstregelungen wird jeweils der monatlich erzielte Hinzuverdienst berücksichtigt. Eine Durchschnittsberechnung o.ä. kann nicht erfolgen.

von
DarkKnight RV

Hallo Frau von der Leiter,

um Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie im ersten Monat, in dem Sie die Tätigkeit aufnehmen, die Hinzuverdienstgrenze von 400 Euro nicht sofort überschreiten. Ab dem zweiten Monat bis zum Ende des Kalenderjahres dürfen Sie dann in 2 Monaten bis zu 800 Euro verdienen.

In 2013 haben Sie dann wieder die Möglichkeit in 2 Monaten bis zu 800 Euro hinzuzuverdienen.

Hinweis: Es könnte durchaus sein, dass ab dem 1.1.2013 die Hinzuverdienstgrenze auf 450 Euro angehoben wird (parallel zur Anhebung der Geringfügigkeitsgrenze)!