Hinzuverdienst ab 65

von
helmi

bei vorzeitiger Inanspruchnahme der Altersrente (z.B. ab 63) sind Hinzuverdienstgrenzen zu beachten, wenn man eine Rentenkürzung vermeiden möchte. Mit Vollendung des 65. LJ. entfällt ja diese Deckelung, d.h. man kann neben der Rente unbegrenzt hinzuverdienen.
Meine Frage: Gilt dieses Datum (65. Geburtstag) auch weiterhin trotz Anhebung der Altersgrenzen ab 2012 oder wird dies im Gleichklang auch entsprechend angehoben?

von
Regelaltersgrenze

Anspruch auf eine Altersrente besteht nach § 34 Abs. 2 S. 1 SGB 6 i. d. F. ab 01.01.2008 bis zum Ablauf des Monats, in dem die Regelaltersgrenze erreicht wird, nur dann, wenn das Arbeitsentgelt aus einer Beschäftigung oder das Arbeitseinkommen aus einer selbständigen Tätigkeit oder vergleichbares Einkommen die monatlich maßgebende Hinzuverdienstgrenze (§ 34 Abs. 2, 3 SGB 6) nicht übersteigt. (Nach § 34 Abs. 2 S. 1 SGB 6 i. d. F. bis 31.12.2007 war hier der Ablauf des Monats der Vollendung des 65. Lebensjahres maßgebend.)
Die ab 01.01.2008 gültige Fassung des § 34 Abs. 2 SGB 6 knüpft an das Erreichen der Regelaltersgrenze i. S. d. § 35, § 235 SGB 6 an >>(SGB 6 § 35 G0), >>(SGB 6 § 235 G0). Die Regelaltersgrenze wird nach § 235 SGB 6 für ab 1947 geborene Versicherte angehoben. Diese Regelaltersgrenze gilt in Bezug auf die Hinzuverdienstregelung für sämtliche Altersrenten, also auch für die Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit nach § 237 SGB 6 >>(SGB 6 § 237 G0) und für die Altersrente für Frauen nach § 237a SGB 6 >>(SGB 6 § 237a G0), obwohl für diese Altersrenten die Altersgrenzen nicht angehoben werden (ISRV:AF:SGB 6 § 34 AFNR 72).

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_34R3

von Experte/in Experten-Antwort

Unbegrenzt hinzuverdienen können Sie auch zukünftig erst mit Erreichen der Regelaltersgrenze. D.h., es bleibt nicht beim 65. Lebensjahr, sondern die Anhebung der Regelaltersgrenze wirkt sich auch auf die Hinzuverdienstprüfung aus.

von
oder so

Zitiert von:

Unbegrenzt hinzuverdienen können Sie auch zukünftig erst mit Erreichen der Regelaltersgrenze. D.h., es bleibt nicht beim 65. Lebensjahr, sondern die Anhebung der Regelaltersgrenze wirkt sich auch auf die Hinzuverdienstprüfung aus.

Mangels anderweitiger gesetzlicher Regelung zur 'Regelaltersrenze' ist aber der Vertrauensschutz des § 235 Abs. 2 letzer Satz SGB VI auch für ALLE ANDEREN Altersrenten gem. § 236 ff SGB VI zu beachten!

Also kann eine Frau Jg. 1951 nach Stichtags-ATZ ab 65 ungekürzt hinzuverdienen, während deren gleich alte Kollegin ohne ATZ bis 65 Jahre und 5 Monate warten muss, bis die Hinzuverdienstgrenze fällt!