Hinzuverdienst bei unterjährigem Wechsel von voller in teilweise EM

von
Modi1969

Hallo liebes Expertenteam,

habe eine Frage zum Hinzuverdienst bei unterjährigem Wechsel von voller in teilweise EM. Es wird bisher seit einigen Jahren eine "Arbeitsmarktrente" bezogen mit parallelem Minijob ( 4800 Euro/Kalenderjahr). Der Rentner möchte nunmehr ab September wieder - zunächst probeweise - ca. 25 Std./Woche arbeiten und wird hieraus 1600 Euro Bruttolohn erzielen. Durch die mehr als geringfügige Beschäftigung wird er "Arbeitsmarktteil" der vollen EM entfallen und nur noch die teilweise EM (die auf Dauer vorliegt) ausgezahlt. Aus Sicht der teilweisen EM ist der Hinzuverdienst von 1600 € brutto unproblematisch ( dank "Best of 15" wäre bei ganzjähriger Beschäftigung ein Monatsbrutto von 2200 Euro für die Teil-EM unproblematisch).
Was geschieht jetzt aber mit der bis August 2019 bezogenen vollen EM? Wird lediglich der Bruttolohn vom 01.01. bis 31.08. zur Prüfung der Hinzuverdienstgrenze herangezogen ( da ab September "andere Rente") oder wird auch der während des Teil-EM-Rentenbezugs vom 01.09. bis 31.12.2019 erzielte Bruttolohn sich auf die volle EM vor der Beschäftigungserhöhung auswirken (8 X 400 € + 4 X 1600 € = 9600 €) und somit Kürzung der (von Januar bis August zu Recht gezahlten) vollen EM-Rente wegen Überschreitens der Kalenderjahres-Hinzuverdienstgrenze von 6300 Euro zur Folge haben?
Weitere Frage:
Wenn die Beschäftigung nicht am 01.09., sondern z.B. am 20.09. beginnen würde; wann wäre die Arbeitsmarktrente zu beenden - 31.08. weil letzter Monat mit nur Minijob oder 30.09. weil am 01.09. noch "verschlossener Arbeitsmarkt" vorlag und dieser erst am 20.09. durch Teilzeitbeschäftigung > 450 € beendet wurde?

Experten-Antwort

Hallo Modi1969,
Hinzuverdienst ist NEBEN einer Rente, genauer neben einem bestehenden Rentenanspruch, zu berücksichtigen.

Bei unterjährigem Wechsel von voller EM in teilweise EM (angenommen der Wechsel ist 31.07. zu 01.08.) wird für die volle EM-Rente der Verdienst vom Jahresbeginn bis 31.07. berücksichtigt werden und bei der TEM-Rente der Verdienst vom Jahresbeginn bis zum 31.12. (ab Jahresbeginn, da neben dem Anspruch auf volle EM immer auch ein Anspruch auf teilweise EM bestanden hat, der nur in den Hintergrund getreten und nicht gezahlt worden ist).

Bescheidkorrektur nach Aufnahme einer Teilzeitbeschäftigung ist nach § 48 SGB X für die Zukunft vorzunehmen.

von
Modi1969

Liebe(r) Experte(in),

vielen Dank für die Antwort. Somit kann die Sorge vor einer Überzahlung der vollen EM durch die Beschäftigungsaufnahme in der teilweisen EM genommen werden.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Betriebliche Altersvorsorge auch nachträglich vor Pfändung geschützt

Mit dem Pfändungsbeschluss Ihres Ex-Manns schließt eine Frau eine betriebliche Altersversorgung ab. Der Mann klagt bis zum Bundesarbeitsgericht. Warum...

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.