Hinzuverdienst bei Voller-EM

von
Carmencita

Mir (40 Jahre) wurde bis zum Ende des Kalenderjahres die Volle-EM (u.a. Zustand nach verunglückter Operation) zugesprochen. Mein Gesundheitszustand hat sich soweit gebessert, dass ich versuchen möchte, bei meinem ehemaligen Arbeitgeber 1-2 x pro Woche für je 2 Stunden zu arbeiten, um einfach auch mal zu testen, in wie weit ich wieder belastbar bin.
Der hierdurch entstehende Verdienst wird unter meiner "Hinzuverdienstgrenze" liegen. Trotzdem muss ich nun einen "Stundenlohn" aushandeln.
Hierzu ist mir leider nicht klar, wie sich der Stundenlohn im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung bei Voller EM (RV-Beiträge) zusammensetzt.

Der AG hat ja Sozialversicherungsabgaben zu zahlen.

Ich stelle es mal als vereinfachtes Beispiel da:
Hinzuverdienstgrenze 2.400 Euro/Jahr /(200 Euro/Monat)
Geplante Arbeitszeit: 20 Stunden/Monat

Wäre hier ein Stundenlohn von 10 Euro zu vereinbaren?
Der Arbeitgeber muss ja Sozialversicherungsabgaben zahlen...
Wer könnte mir hier genauere Auskunft geben ?

von
W*lfgang

Zitiert von: Carmencita
Hierzu ist mir leider nicht klar, wie sich der Stundenlohn im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung bei Voller EM (RV-Beiträge) zusammensetzt.

Hallo Carmencita,

Ihre Frage ist auch etwas unklar, da Sie sich mit Ihrer Beschäftigung im Minijob-Bereich bewegen (bis 450 EUR mtl.!) - und da gibt es klare Regeln für Sie/für den Arbeitgeber, was die SV-Beiträge betrifft.

Bis zu 450 EUR hat der AG allein (!) 15 % zur RV + 13 % zur KV zusätzlich abzuführen, Sie werden mit 3,6 % RV (können sich auch davon befreien lassen) und ggf. 2 % pauschale LSt belastet.

Insofern können Sie den Std.Lohn so hoch setzten, wie Sie wollen/der AG mitspielt, um die 450-EUR-Grenze/die zulässige Hinzuverdienstgrenze neben Ihrer Rente nicht zu überschreiten – bis dahin wird das %-ual ausgewürfelt, gleich, ob 200 oder 450 im Monat bei rauskommen sollen.

Nebenbei wäre Sie natürlich verpflichtet, der DRV die Aufnahme dieser Beschäftigung – unabhängig vom Einkommen – mitzuteilen.

Gruß
w.

von
Carmen

...genau und dann wäre die volle EMR eventuell futsch.

Experten-Antwort

Die kalenderjährliche Hinzuverdienstgrenze bei einer vollen EM-Rente beträgt nach dem zum 01.07.2017 geltenden Flexi-Rentengesetz 6.300.- EUR. Nur wenn diese Grenze mit dem erzielten Bruttoarbeitsentgelt nicht überschritten wird, kann die volle EM-Rente auch in voller Höhe gezahlt werden.
Insofern ist es für den Rentenversicherungsträger ohne Bedeutung, in welcher Höhe ein mit dem Arbeitgeber auszuhandelnder Stundenlohn erzielt wird, solange die Hinzuverdienstgrenze nicht überschritten wird.