Hinzuverdienst bei voller Erwerbsminderungsrente

von
Katrin Lamprecht

Ich bekomme die volle Erwerbsminderungsrente und hätte gerne gewußt, ob bei der 400,00 Euro Hinzuverdienstgrenze "Brutto" oder "Netto" gemeint ist? Man hat mir eine Stelle angeboten, die mit einem Lohn von 401,00 Euro Brutto angegeben ist und ich ca. 350,00 Euro Netto raus bekäme. Hätte das für mich Nachteile?

von
-_-

Maßgeblich ist das sozialversicherungspflichtige Bruttoarbeitsentgelt. Das Nettoentgelt ist ohne Bedeutung für Ihre Hinzuverdienstbegrenzung. Bei 401 EUR liegen Sie darüber. Sie können jedoch 2 mal jährlich bis zum doppelten (in 2 Monaten, jedoch nicht im ersten Monat, also bis 800 EUR) Hinzuverdienst erzielen. Das sollte sich doch bei 1 EUR monatlicher Überschreitung ggf. regeln lassen (die 12 EUR Überschreitung in einen Monat verschieben).

von
Schade

Für monatlich 401 € brutto neben der vollen EM Rente zu arbeiten wäre so ziemlich das dämlichste was Sie machen können.

1) Sie überschreiten die 400 € Grenze und haben somit nur noch Anspruch auf eine Teilrente.
2) Sie bekommen Sozialbeiträge und ggfls. Steuern abgezogen und bekommen deshalb nur 350 € raus.

Nehmen Sie einen 400 € Job an, haben Sie die 400 als Nettolohn und Sie überschreiten damit die Verdienstgrenze nicht.

Finger weg von diesem "Angebot"

von
W*lfgang

Hallo Katrin Lamprecht,

die Hinzuverdienstgrenzen orientieren sich IMMER am Brutto-Verdienst.

Für den Arbeitgeber ist es rein finanziell aus seinen zusätzlichen Abgabenlasten gesehen natürlich attraktiver, 1 Cent, 1 EUR 'mehr' auf die 400 drauf zu legen - obwohl das viele so genannte Mini-Job-Arbeitgeber gar nicht kapieren ...Handwerker, Finanz-/Buchhalter, FastDreiProzentwähler und sonstige uninformierte Kreise jenseits der gesetzlichen Wirklichkeit eben.

Machen Sie Ihrem Arbeitgeber klar, dass _Ihr_ Arbeitsverhältnis in Kombination mit der EM-Rente die 400 EUR Brutto-Grenze nicht überschreiten darf ...auch aufs Jahr gesehen, ist es besser, die 4800-EUR-Grenze nicht zu überschreiten (Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Mehrarbeitsvergütung/Überstunden) und schon haben Sie die Krankenkasse im Nacken - Nachzahlungen, weil die sonst pauschal seitens Arbeitgeber abgegoltenen SV-Beträge dann nicht mehr gelten, Sie nachträglich im Rahmen voller SV-Pflicht herangezogen werden!

Gruß
w.

Experten-Antwort

Als Hinzuverdienst im Sinne von § 96 a SGB VI gilt immer das Brutto-Arbeitsentgelt.
Bei einer Beschäftigung, in der Sie regelmäßig 401 € brutto verdienen, überschreiten Sie somit die Hinzuverdienstgrenze und Ihre Rente würde entsprechend gekürzt werden.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.