Hinzuverdienst bei voller EU Rente?

von
sirod

Hallo ich habe mal eine für mich wichtige Frage. Ich habe jetzt seit 12/09 meine Volle EU durch rückw. zu 05/08 bis 04/11. Ich könnte event. vielleicht so 6 Std/wo bei meinem alten Arbeitgeber etwas dazu verdienen, da meine Rente nicht ausreicht. Ich habe bis lang als Intensivschwester gearbeitet und würde jetzt als klinische Kodierfachkraft ein paar Patientenakten kodieren. ( Hatte über DRV dafür vor 8 Monaten Weiterbildung gemacht da ich dachte ich könnte dann noch halbtags arbeiten aber meine Erkrankungen haben sich so verschlechtert, das es doch nicht ging.Hätte es für mich bei einem verlängerungsantrag Anfang nächsten Jahres einen Nachteil für mich, wenn ich demnächst ein paar Stunden arbeiten würde?
Vielen Dank in voraus für Ihre Bemühungen!

von
Bescheid

Hallo sirod,

einfach mal in den Bescheid schauen.Da steht,wieviel Std. Sie tägl.arbeiten und wieviel Geld Sie monatlich dazu verdienen dürfen.

Schönes Wochenende

von
Esther

Sie dürfen bei einer vollen EM-Rente täglich max. 3 Stunden arbeiten.

Also 6 Std. pro Woche wie Sie vorhaben, ist ja damit noch weit unter dem was erlaubt ist .

Der Zuverdienst an sich darf aber 400 € pro Monat keinesfalls übersteigen , aber darauf kommen Sie bei der Stundenanzahl ja nicht mal ansatzweise...

Auf den dann in 2011 anstehenden Verlängerungsantarg und vor allem auf die Entscheidung dann dazu, hat ihre Tätigkeit ( wenn Sie in dem o.g. Rahmen bleibt ! ) absolut keinen Einfluss.

von
-_-

Hallo "Bescheid",
solche wenig hilfreichen Hinweise sollten besser unterbleiben. Die erbetene Rat ist doch in diesem Fall gar nicht schwierig, wie der zutreffende Beitrag von "Esther" eindrucksvoll belegt, auch wenn die Hinzuverdienstgrenze im Rentenbescheid noch einmal nachgelesen werden kann.

von
Esther

Es geistert ja immer wieder das Gerücht rum, das eine Tätigkeit bei einer vollen EM-Rente schädlich für die weitere Verlängerung der EM-Rente wäre.

Das ist es eben nicht, wenn man sich im gesetzlich dafür vorgesehen Rahmen ( unter 3 Std. täglich bei einer vollen EM ) bewegt und sogar ausdrücklich für diese Rentenart vorgesehen und sogar erwünscht !

Diese Bestimmung wurde ja gerade für Leute geschaffen , die nur eine kleine Rente erhalten und auf einen Zuverdienst angewiesen sind.

Außerdem ist eine Tätigkeit sicherlich in manchen Fällen auch aus rein medizinischen Gründen angezeigt, um die Strukturierung des Tagesablaufes aufrecht zu erhalten und bei psychischen Erkrankungen einer
sozialen Isolierung vorzubeugen.

von
Horst U.

Hallo Esther,

wie kommt es, dass ein EM-Rentner kurz nach Aufnahme einer geringfügigen Beschäftigung im Rahmen der zulässigen Zeit- und Betragsbegrenzungen zum Gutachter vorgeladen wird ?

von
Esther

Dann hat es noch irgendwelche anderen Umstände/ Erkenntnissse gegeben, die die RV zur Vorstellung bei einem Gutachter veranlasst hat.

Vielleicht war es auch einfach nur ein zufälliger zeitlicher Zusammenfall beider Dinge ?

Eine Arbeitsaufnahme im gesetzlich klar definierten Rahmen ist jedenfalls ausdrücklich erwünscht und so vorgesehen.

Experten-Antwort

Hallo sirod,

Ihren Ausführungen zu Folge beziehen Sie eine Rente wegen voller Erwerbsminderung befristet bis zum April 2011.

Bezieher einer Rente wegen Erwerbsminderung dürfen zu Ihrer Rente hinzuverdienen. Der unschädliche Hinzuverdienst beträgt monatlich 400,00 €, in zwei Monaten im Kalenderjahr dürfen Sie diese Grenze bis zum Doppelten ( 800,00 € ) überschreiten.

Verdienen Sie mehr, wird Ihnen die Rente anteilig in Höhe von drei Vierteln, der Hälfte oder eines Viertels der Vollrente gezahlt. Die einzuhaltenden Hinzuverdienstgrenzen entnehmen Sie bitte Ihrem Rentenbescheid.
Die derzeit aktuellen Mindesthinzuverdienstgrenzen betragen:
Vollrentenbezug 400,00 €
¾ Teilrentenbezug 642,60 €
½ Teilrentenbezug 869,40 €
¼ Teilrentenbezug 1058,40 €
(jeweils brutto).

Überschreiten Sie den maximal möglichen Hinzuverdienst ist die Rente nicht zu zahlen. Bei dieser Betrachtung ist die Anzahl der Arbeitsstunden in denen der Hinzuverdienst erarbeitet wurde unbeachtlich. Die Hinzuverdienstmöglichkeiten wurden vom Gesetzgeber dem Erwerbsminderungsrentner bewusst eingeräumt.

Unabhängig von den Hinzuverdienstregelungen prüft der Rentenversicherer bei der Feststellung, ob ein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente überhaupt besteht, das Vorliegen der medizinischen Voraussetzungen. Diese sind erfüllt, wenn Sie wegen Krankheit oder Behinderung nicht mehr als sechs Stunden täglich arbeiten können, und zwar nicht nur in Ihrem, sondern in allen Berufen. Die Deutsche Rentenversicherung prüft das anhand ärztlicher Unterlagen. Eventuell fordert sie weitere Gutachten an und stellt dann Ihr Leistungsvermögen fest. Je nachdem, wie lange Sie täglich noch arbeiten können, sind Sie gegebenenfalls teilweise oder voll erwerbsgemindert.

Sofern Sie die zulässigen Hinzuverdienstgrenzen beachten, entsteht Ihnen kein Nachteil bei der Prüfung des späteren Antrages auf Weitergewährung der Rente wegen Erwerbsminderung.

Für weitere Fragen stehen Ihnen unsere Auskunfts- und Beratungsstellen gerne zur Verfügung. Ggf. empfehlen wir Ihnen einen Termin zu vereinbaren. Die Ihrem Wohnort nächst gelegene
Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln.

von
Sirod

Ich bedanke mich erstmal für die netten Antworten. Ich muss leider aus finanziellen Gründen noch etwas dazu verdienen, gesundheitlich würde ich es lieber nicht tun. Aber ich erhoffe mir auch davon, das meine Psyche dadurch wieder etwas besser wird, denn ich habe die letzten 30 Jahre meinen Beruf immer gerne ausgeübt und kam überhaupt nicht damit klar, das dieses jetzt nicht mehr geht und bekäme dann wieder das Gefühl noch etwas gebraucht zu werden, auch wenn es nur für ein paar Std. ist.
LG Sirod