Hinzuverdienst - Einkommensart

von
Rosa Huber

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich (geb. April 1947) werde bis 31.12.2010 selbständig erwerbstätig sein (Betreiberin einer kleinen Hotel-Pension) und habe anfangs November 2010 Altersrente für schwerbehinderte Menschen beantragt, und zwar nach der Vertrauensschutzregelung gemäß § 236a SGB VI (alle Voraussetzungen sind erfüllt). Diese Altersrente kann ich aber nur erhalten, wenn ich Arbeitseinkommen aus einer selbständigen Tätigkeit oder vergleichbares Einkommen nicht beziehe oder dieses die Hinzuverdienstgrenze nicht überschreitet.
Ab 01.01.2011 habe ich die Hotel-Pension an meinen Sohn gegen Versorgungsleistungen (dauernde Last) in Höhe von monatlich 750 € übertragen. Nach Auskunft meines Steuerberaters erscheinen diese Einnahmen in meinem Einkommen-Steuerbescheid unter "Sonstige Einkünfte" (Leibrenten etc.).

Frage:
Sind die monatlichen Versorgungsleistungen des Sohnes, die in meinem Einkommen-Steuerbescheid unter "Sonstige Einkünfte" erscheinen, voll, teilweise oder garnicht auf die Altersrente anzurechnen?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Freundliche Grüße
Rosa Huber

von
Knut Rassmussen

... kein schädliches Einkommen.

Unter tvliteratur.drv-bund.de finden Sie zum § 34 SGB VI den Katalog der relevanten Einkommensarten.- Sonstige Einkünfte nach § 22 EStG zählen nicht dazu.

von
Knut Rassmussen

Richtig wäre:

rvliteratur.drv-bund.de

Experten-Antwort

Dem Beitrag von „Knut Rassmussen“ wird zugestimmt. Leibrenten sind kein anrechenbares Arbeitseinkommen.