Hinzuverdienst Formular

von
Biggi

Guten Tag, ich muss ein Formular ausfüllen, wo ich nach steuerrechtlichen Gewinnen aus KapitalEinkünften von Oktober 2019 (Also vermutlich Rentenbeginn) bis Jahresende gefragt werde. Wenn ich im Mai 150 Euro Dividende bekommen habe, gebe ich das also nicht an?! Was ist mit einer Zinsgutschrift logischerweise am Jahresende? Muss ich das runterrechnen oder Gesamt angeben weil im Dezember gutgeschrieben? Der Wert wäre ja für 3 Monate viel zu hoch im Vergleich zur Teilrente.
??? Danke.

Experten-Antwort

Hallo Biggi,

um welches Formular (Vordrucknummer) handelt es sich denn?

von
Biggi

Danke für die Antwort. Ich weiß es nicht. Ist keine Nummer drauf, heisst nur "Erklärung zu meinem Hinzuverdienst"
Mittlerweile glaube ich fast, dass ich den Satz falsch verstanden habe.

"Erzielten oder erzielen Sie ab dem ...voraussichtlich einen steuerrechtlichen Gewinn, also Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, aus Gewerbebetrieb oder aus selbstständiger Arbeit, ggf. auch im Ausland? Hierzu gehören auch Einkünfte aus Vermietung udn Verpachtung, aus Kapitalvermögen sowie aus Energieanlagen mit erneuerbarer Energie (....), wenn diese steuerrechtlich zu den Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft, aus Gewerbebetrieb oder aus selbstständiger Arbeit zählen."

Ich habe keinen Betrieb, bin nicht selbstständig oder ähnliches. Nur ein privates Konto. Damit muss ich hier gar nichts angeben oder?
Ich habe mich von dem Wort "Einkünfte aus Kapitalvermögen" wohl irritieren lassen.

von
Biggi

Unten steht R3500-00-SB das scheint die Formularnummer sein.
Lässt sich aus dem Formular schliessen, ob ich eine Teil oder eine volle EM Rente erhalten werde?

Danke an alle.

von
Siehe hier

Zitiert von: Biggi
Danke für die Antwort. Ich weiß es nicht. Ist keine Nummer drauf, heisst nur "Erklärung zu meinem Hinzuverdienst"
Mittlerweile glaube ich fast, dass ich den Satz falsch verstanden habe.

"Erzielten oder erzielen Sie ab dem ...voraussichtlich einen steuerrechtlichen Gewinn, also Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, aus Gewerbebetrieb oder aus selbstständiger Arbeit, ggf. auch im Ausland? Hierzu gehören auch Einkünfte aus Vermietung udn Verpachtung, aus Kapitalvermögen sowie aus Energieanlagen mit erneuerbarer Energie (....), wenn diese steuerrechtlich zu den Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft, aus Gewerbebetrieb oder aus selbstständiger Arbeit zählen."

Ich habe keinen Betrieb, bin nicht selbstständig oder ähnliches. Nur ein privates Konto. Damit muss ich hier gar nichts angeben oder?
Ich habe mich von dem Wort "Einkünfte aus Kapitalvermögen" wohl irritieren lassen.

Anscheinend haben Sie es falsch verstanden, ein paar Zinsen von einem Sparkonto interessiert nicht.

Sofern Sie aber Einkünfte aus einer Tätigkeit -noch- haben, müssen Sie das angeben. Oder eben das, wovon Sie aktuell jetzt leben, bzw. was IHRE steuerlich zu berücksichtigen (auch Ersatz-) Einkünfte sind - die vom Lebenspartner interessieren auch nicht. (ALG I / ALG II / Krankengeld).

Anhand der Formularnummer (Dokument-Identifikations-Nummer) lässt sich NICHT erkennen, ob teilweise oder volle EM-Rente. Das müssen Sie dann abwarten... Da kann man wirklich NICHTS prognostizieren!

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.