Hinzuverdienst incl. steuerfreier Zuschläge?

von
Helga

Ich bin etwas irritiert inwieweit bei der Hinzuverdienstgrenze bei EU-Rentner von 350€ monatlich steuerfreie Zuschläge für Sonntagsarbeit angerechnet werden. Leider steht bei allen Angaben immer nur 350,00€ brutto, aber keiner kann mir sagen, ob hier das SV-pflichtige Brutto (also nur Bruttobeträge auf den Abgaben anfallen)oder das Gesamtbrutto (also incl. sv-freien Zuschlägen) gemeint ist.
Für eine rasche Antwort bedanke ich mich schon einmal im Voraus.

Experten-Antwort

Die 350,- EUR sind brutto für netto zu verstehen - es darf Ihnen nichts abgezogen werden.

von
helga

Wie ist das nun zu verstehen, d.h. es geht bei der Verdienstgrenze nicht um das Bruttoentgelt sondern um meine Auszahlung.
Bsp. geleistete Stunden 49,25 x 7,00€, ergibt ein Brutto von 344,75€, da ich aber auch sonntags gearbeitet haben erhalte ich den tariflichen Sonntagszuschlag von 25%. Somit kann es zu einem Netto/Auszahlung von 379,75€ kommen. Übersteige ich somit die Verdienstgrenze, obwohl mein Brutto unterhalb liegt???

Experten-Antwort

Es geht um den Auszahlungsbetrag. 379,75 EUR sind mehr als 350,- EUR also schädlich.

von
Helga

Aber wieso steht in all meinen Bescheinigungen nur der Bruttobetrag, welcher laut Bescheinigigung (RB 5427 SB) gefordert wird. Hier steht "geben Sie die Höhe des monatlichen Arbeitsentgelts(Bruttobetrag)an. Mein Bruttobetrag liegt unterhalb der Grenze.

Experten-Antwort

Der Vordruck "RB 5427 SB" ist kein Rentenvordruck. Ich weiß nicht was damit bescheinigt werden soll.

von
Helga

Wieso ist diese Bescheinigung kein Rentenvordruck. Diese Bescheinigung bekomme ich von der Deutschen Rentenversicherung mind. einmal im Jahr zugesandt, mit der Bitte diese an den Arbeitgeber auszuhändigen und ausfüllen zu lassen. Die Bescheinigung nennt sich Altersrente und Hinzuverdienst (Bestätigung des Arbeitgebers) in der Fußzeile steht R5427SB bl.2 FormsR54273-V007-10/05-7.

von
Martin

Als Hinzuverdienst ist doch sich das SV-Brutto gemeint!

von
Helga

Hallo Martin,

das dachte ich bis jetzt auch. Aber anscheinend nicht siehe 2. Antwort vom Experte

von
Michael1971

steuerfrei Sonn- und Nachtzuschläge sind kein Arbeitsentgelt i.S. § 14 SGB IV und damit nicht als Hinzuverdienst zu berücksichtigen obwohl Sie Ihnen ausgezahlt werden. Insofern liegen die Experten hier falsch.

von
???

deswegen sind es ja Experten :-)

von
Schiko.

Kaum vorstellbar das diese beträge
kein verdienst sind.

Nur steuer und abgabenfrei sind die
beträge.

MfG.

von
Knut Rassmussen

Die 350 EUR stellen eine Bruttogrenze dar. Es gibt seit dem 01.01.2007 eine sogenannte SvEV. in dieser Verordnung über die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung... heisst es unter anderem: Dem Arbeitsentgelt sind nicht zuzurechnen:

1.
einmalige Einnahmen, laufende Zulagen, Zuschläge, Zuschüsse sowie ähnliche Einnahmen, die zusätzlich zu Löhnen oder Gehältern gewährt werden, soweit sie lohnsteuerfrei sind; dies gilt nicht für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeitszuschläge, soweit das Entgelt, auf dem sie berechnet werden, mehr als 25 Euro für jede Stunde beträgt,

D.h., grobe Faustformel, alles was steuerfrei ist (§§ 3, 8 EStG) oder pauschal versteuert werden darf, ist KEIN ENtgelt im Sinne des Sozialrechts. Es wird also bei der Prüfung der Hinzuverdienstgrenzen nicht mitgezählt.

von
Schiko.

Danke rassmussen.
M fG.

Experten-Antwort

Laut Grundlage für die Betriebsprüfer (hier: Summa Summarum) sind Überstundenvergütungen lfd. Arbeitsentgelt.

von
Helga

Das ist ja schön, dass sich die Experten mit diesem Thema so gut auskennen, aber dennoch hilft es mir nicht weiter.
Ich hätte gern einen Nachweis, dass das auch so ist. Denn bei meinem Bekannten gibt es schon Ärger deswegen, hier legt die Deut. RV den Auszahlungsbetrag zugrunde und dann heißt es Abzug/Kürzung/Streichung. Schönen Dank auch.

von
Helga

Danke Herr Rassmussen. Sind Sie hier der EXPERTE -grins-. Das bedeutet nun das ich mich auf diese Verordnung beziehen kann und mir somit kein Rentenabzug bevorstehen kann.

von
Martin

SFN-Zuschläge sind aber keine Überstunden

von
Knut Rassmussen

Die Frage Helgas bezieht sich ja auch auf Zuschläge und nicht auf Überstunden. Siehe oberster Beitrag.

Experten-Antwort

Arbeitsentgelt
Der Begriff Arbeitsentgelt ist in § 14 SGB 4 definiert. Arbeitsentgelt sind alle laufenden oder einmaligen Einnahmen aus einer Beschäftigung, gleichgültig, ob ein Rechtsanspruch auf diese Einnahmen besteht, unter welcher Bezeichnung oder in welcher Form sie geleistet werden und ob sie unmittelbar aus der Beschäftigung oder im Zusammenhang mit ihr erzielt werden.
Zusätzlich zu Löhnen oder Gehältern gewährte einmalige Einnahmen, laufende Zulagen, Zuschläge, Zuschüsse und ähnliche Leistungen gehören nach § 1 der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) zum Arbeitsentgelt.