Hinzuverdienst Rente ab 63 Pacht

von
Opa Hans

Hallo
Ich möchte 11/2017 mit 63+4Mon in abschlagsfreie Rente gehen. Was zählt alles zur Hinzuverdienstgrenze von monatl. 450,-€ ?
Habe eine Nebentätigkeit mit ca 200,- - 300,-€ mon. , die ich beibehalten möchte.
Zählen auch Einkünfte aus Ehrenämtern dazu
Ist eine Pachteinnahme für landw. Grundstücke voll anzurechnen ?
Danke
Danke

von
W*lfgang

Hallo Opa Hans,

zu Pachteinnahmen, grundsätzlich 1/12 des im ESt-Bescheid ausgewiesenen Jahreswertes:

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_96AR2.2.2

Durch den zusätzlichen Mini-Job ist da aber nicht mehr viel Luft bis zu Gesamt-Jahressumme von 5400 EUR.

Ggf. ergeben sich noch erweiterte Möglichkeiten, wenn die "Flexirente" gesetzlich fixiert ist (nein, da ist noch nichts).

Gruß
w.

von
Opa Hans

Zählt die Pacht auch, wenn ich die Landw aufgebe und die Pachteinnahmen als Einkünfte aus Verpachtung versteuere ?
Wie sieht es mit den Einkünften aus Ehrenamtlicher Tätigkeit, (sogenannte Übungsleiterpauschale bis 2400,- € steuerfrei) aus ?
Opa H.

von
W*lfgang

Zitiert von: Opa Hans
Zählt die Pacht auch, wenn ich die Landw aufgebe und die Pachteinnahmen als Einkünfte aus Verpachtung versteuere ?

Ja.

Zitat aus der oben verlinkten Rechtsanweisung:

"Sind im Einkommensteuerbescheid Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft nach § 13a EStG ausgewiesen, obwohl die landwirtschaftliche Nutzfläche vollständig verpachtet wurde, und hat die LAK einen Wirtschaftswert nach § 15 Abs. 2 SGB IV i. V. m. § 32 Abs. 6 ALG i. H. v. 0,00 Euro bescheinigt, so sind die im Einkommen-steuerbescheid genannten Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft ungeachtet des § 15 Abs. 2 SGB IV als Hinzuverdienst i. S. des § 96a SGB VI zu berücksichtigen, solange eine steuerrechtliche Betriebsaufgabe nicht erfolgt"

> Wie sieht es mit den Einkünften aus Ehrenamtlicher Tätigkeit, (sogenannte Übungsleiterpauschale bis 2400,- € steuerfrei) aus ?

Ist grundsätzlich kein Hinzuverdienst als steuerfreie Übungsleiterpauschale, es gibt aber auch da Besonderheiten.

In der Summe sollten Sie alle erwarteten Beschäftigungen/Einkommensarten der DRV _vor_ Rentenantragstellung zur Beurteilung mitteilen und hinterfragen, welche im Rahmen eines Hinzuverdienstes 'rentenschädlich' wären (12 Monate vor Rentenbeginn/also jetzt, damit Sie genug Zeit zum Disponieren haben).

Gruß
w.

Experten-Antwort

Den Beiträgen von W*lfgang können wir grundsätzlich zustimmen.
Für eine verbindliche Auskunft sollten Sie den Sachverhalt vorab
Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilen.