Hinzuverdienst RV und AV-.pflichtig?

von
vdw56

Hallo aus Wuppertal,

ich habe ein Frage zu der folgenden Ausgangslage:

Ich kann ab 1.12.2019 mit 63 Jahren und 10 Monaten auf Grund meines GdB 50 ohne Abzüge in Vollrente gehen.

Mein Arbeitgeber bietet mir die Möglichkeit, noch eine bestimmte Zeit für ihn tätig zu sein.

Ich käme auf einen Hinzuverdienst von ca. 1.200 €/Monat.

Mir ist bewusst, dass der Betrag, der 525 € im Monat bzw. 6.300 € pro Jahr übersteigt, mit 40 % auf die Rente angerechnet wird.

Mich interessiert aber, ob ich für meinen Zusatzversdienst weiterhin RV und AV zahlen muss. Im Internet gibt es leider widersprüchliche Angaben in der Form, dass nur der Arbeitgeber dazu verpflichtet ist.

In meinen Augen besteht ja für den AN eigentlich kein Grund, eine Arbeitslosigkeit abzusichern. Bei der Rentenversicherung sehe ich auch nicht den Sinn, es sei denn, die Einzahlungen werden noch auf die Rentenhöhe Einfluss haben.

Es wäre schön, wenn Sie mir hierzu eine Information geben könnten.

von
chi

Zitiert von: vdw56
Ich kann ab 1.12.2019 mit 63 Jahren und 10 Monaten auf Grund meines GdB 50 ohne Abzüge in Vollrente gehen.

Mich interessiert aber, ob ich für meinen Zusatzversdienst weiterhin RV und AV zahlen muss. Im Internet gibt es leider widersprüchliche Angaben in der Form, dass nur der Arbeitgeber dazu verpflichtet ist.

Das Schlüsselwort heißt „Regelaltersgrenze“. Bis Sie die erreicht haben (wohl Dezember 2021), ändert sich gar nichts.

Danach werden Sie in der Rentenversicherung versicherungsfrei, worauf Sie aber verzichten können. In der Arbeitslosenversicherung ist es eigentlich so, daß (nur) der Arbeitgeberbeitrag weiterhin anfällt; das ist aber vorläufig ausgesetzt, bis Jahresende 2021.

Zitiert von: vdw56
In meinen Augen besteht ja für den AN eigentlich kein Grund, eine Arbeitslosigkeit abzusichern.

Im Zweifel ist der Sinn die solidarische Finanzierung. :-)

Zitiert von: vdw56
Bei der Rentenversicherung sehe ich auch nicht den Sinn, es sei denn, die Einzahlungen werden noch auf die Rentenhöhe Einfluss haben.

Ja, so ist es. Deshalb kann auch der Verzicht auf die Versicherungsfreiheit nach Erreichen der Altersgrenze sinnvoll sein.

Experten-Antwort

Hallo User vdw 56,

sollten Sie ab Rentenbeginn einen monatlichen Hinzuverdienst von ca. 1.200 € haben, sind aus diesem Entgelt von Ihnen, als Arbeitnehmer, Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, gesetzlichen Krankenversicherung und sozialen Pflegeversicherung zu zahlen. Die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung entfallen.

Die Rentenansprüche, die Sie aus den gezahlten Beiträgen erwirtschaften, werden Ihnen dann ab Regelaltersgrenze zusätzlich, zur bereits bestehenden Rente, ausgezahlt. Diese Regelung gilt auch, wenn Sie Ihre Beschäftigung vor Erreichen der Regelaltersgrenze aufgeben würden.