Hinzuverdienst - Schwerbehinderung

von
Frederyke

Ich bin Jahrgang 11/1954 und schwerbehindert. Um eine Rente ohne Abschläge zu erhalten, muss ich bis Juni 2018 warten - das ist so richtig?
Wenn ich dann etwas hinzuverdienen möchte, dürfen es nur 450,- € und zweimal/Jahr 900,- € sein - oder gilt hier schon die unbegrenzte Hinzuverdienstmöglichkeit? (weil es dann eventuell zu dem Zeitpunkt unter dem Aspekt der Schwerbehinderung schon eine Regelrente ist ... ???)
Wenn ich bis Juli 2020 warte und normalerweise die Regelrente erhalten würde, darf ich DANN erst unbegrenzt hinzuverdienen?
Bei diesen Punkten bin ich nicht so ganz "schlau geworden" - kann mir jemand helfen?

von
Schade

Im Prinzip verstehen Sie das richtig.

Die AR für Schwerbehinderte ist mit 63+8 (1.August 2018?) abschlagsfrei (falls am 01.11.54 geboren schon zum 01.07.18).
Der unbegrenzte Zuverdienst gilt erst ab Regelalter (=65+8).

Experten-Antwort

Hallo Frederyke,

wenn Sie eine vorgezogene Altersrente beziehen, müssen Sie die Hinzuverdienstgrenzen bis zur Vollendung der Regelaltersgrenze einhalten. Diese Vollenden Sie nach Erreichen des 65. Lebensjahres und 8 Monaten (07/2020 = Wegfall Hinzuverdienstvoraussetzung ab 08/2020; sofern Sie am 01.11.1958 geboren sind = ab 07/2020).

Bis zu diesem Zeitpunkt dürfen Sie monatlich 450 Euro hinzuverdienen, ohne dass Ihre Rente gekürzt wird (oder ganz wegfällt). Das zweimalige Überschreiten innerhalb eines Kalenderjahres bis zum doppelten der Hinzuverdienstgrenze (900 Euro) ist dabei unschädlich.

Die Altersrente für schwerbehinderte Menschen können Sie abschlagsfrei nach Vollendung des 63. Lebensjahres und 8 Monaten (7/2018 = Rentenbeginn 01.08.2018; sofern Sie am 01.11.1958 geboren sind = ab 07/2018 ) in Anspruch nehmen, sofern Sie die Wartezeit von 35 Jahren erfüllen und zu Beginn der Rente als schwerbehinderter Mensch anerkannt sind (GdB von mind. 50).

Sollten Sie die Wartezeit von 45 Jahren erfüllen, so könnten Sie bereits nach Vollendung des 63. Lebensjahres und 4 Monaten die Altersrente für besonders langjährig Versicherte in Anspruch nehmen. Ob die Wartezeit erfüllt ist oder noch erfüllbar ist, können Sie aus Ihrer Rentenauskunft erkennen.

Ggf. sollten Sie sich in einer Auskunfts- und Beratungsstelle beraten lassen. Hier haben die Kollegen die Möglichkeit die Wartezeiten direkt am PC zu überprüfen.

Mit freundlichen Grüßen

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.2016, 13:22 Uhr]

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Reform: Was wird aus 451-Euro-Jobs?

Für Jobs knapp über 450 Euro gelten seit Oktober neue Übergangsregelungen. Was das für Beschäftigte bedeutet.

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.