Hinzuverdienst und Besitzschutz über Höhe der Rente

von
Mathias

Hallo zusammen,
2 Fragen:
1. Bei Abgeltung der geleisteten Überstunden im Betrieb werde ich ca. 1200€ brutto erhalten. Bereinigt um Steuer usw. bleiben ca. 800 übrig.
Muß das sofort gemeldet werden oder am Ende des Jahres? Es kommt nichts mehr hinzu, da eine Einmalzahlung.

2. wenn befristete EMR nicht verlängert wird, und man 14 Monate später erst in vorgezogene frühste Rentenstellung für Schwerbehinderte gehen kann diese aber deutlich niedriger ausfällt gilt dann Besitzstandsschutz der „alten“ EMR?
...oder ist dieser hinfällig, da man evtl. wieder diese Zeit arbeiten geht da ...oder ALG erhält, noch ein ruhender Arbeitsvertrag vorhanden ist.

Vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen
Mathias

Experten-Antwort

Hallo Mathias,
zu 1. Sie sind verpflichtet, jeden Hinzuverdienst zu melden. Das sollten Sie dann tun, wenn Sie die Zahlung und damit auch eine konkrete Abrechnung erhalten haben. Die eigentliche Abrechnung durch Ihren RV-Träger wird dann aber vermutlich erst zum 01.07.2020 im Rahmen der jährlichen Hinzuverdienstprüfung erfolgen.

zu 2. Es gibt eine Besitzschutzregelung (§ 88 SGB VI), die besagt, dass bei Beginn einer Folgerente spätestens innerhalb von 24 Monaten nach dem Ende einer Erwerbsminderungsrente für diese neue Rente mindestens die bisherigen persönlichen Entgeltpunkte maßgebend sind. Die Altersrente kann in diesem zeitlichen Rahmen also nicht niedriger werden.

von
Mathias

Zitiert von: Experte/in

zu 2. Es gibt eine Besitzschutzregelung (§ 88 SGB VI), die besagt, dass bei Beginn einer Folgerente spätestens innerhalb von 24 Monaten nach dem Ende einer Erwerbsminderungsrente für diese neue Rente mindestens die bisherigen persönlichen Entgeltpunkte maßgebend sind. Die Altersrente kann in diesem zeitlichen Rahmen also nicht niedriger werden.

Danke lieber Experte.
Heißt das, dass die Schwerbehindertenrente dann auch inclusive der bei mir 108 Monate Zurechnungszeit der EMR erfolgt?
Oder die in meinen 40 Arbeitsjahren erworbenen Entgeltpunkte?

Nochmals vorab Danke
Mit freundlichen Grüßen
Mathias

von
W°lfgang

Zitiert von: Mathias
Heißt das, dass die Schwerbehindertenrente dann auch inclusive der bei mir 108 Monate Zurechnungszeit der EMR erfolgt?

Hallo Mathias,

ja, die Altersrente für schwerbehinderte Menschen basiert auf ALLEN bis zum 'neuen' Rentenbeginn vorhandenen Versicherungszeiten - auch aus der bisherigen Zurechnungszeit -> diese wird dann zur Rentenbezugszeit und grundsätzlich genauso bewertet, ist aber nebensächlich.

Wie vom Experten dargestellt, wird Ihr 'neue' Altersrente in Bezug auf die für die Berechnung erforderlichen Entgeltpunkte (EP) wenigsten auf Basis der bisherigen/persönlichen EP erfolgen = vereinfacht: Ihre Altersrente wird nicht kleiner werden, wenn Sie innerhalb von 24 Monaten nach Ende der jetzigen EM-Rente beginnt = alte EM-Rente unter neuem Namen/Altersrente in gleicher Höhe ...nun verstanden? :-)

Gruß
w.