Hinzuverdienst und Gewinne bei Kryptowährungen (Bitcoin) bei voller Erwerbsminderungsrente

von
Fragender

Folgender Sachverhalt:

Die Person bezieht eine volle Erwerbsminderungsrente und hat als Hinzuverdienst eine Summe von 6300 Euro pro Jahr zur Verfügung.
Die Person kauft sich Kryptowährungen (Bitcoin) und verkauft diese nach unter 1 Jahr Haltedauer wieder mit 30000 € Gewinn. Bei Haltedauer über 1 Jahr wäre der Fall klar, der Gewinn ist dann Steuerfrei und betrifft die Hinzuverdienstgrenze nicht oder?
Unter 1 Jahr beträgt der Freibetrag von Veräußerungsgewinnen (dazu zählen Kryptowährungen) 600 Euro. Nun wurden die 600 Euro um 29400 Euro überschritten. Die Hinzuverdienstgrenze wird nun um 23100 Euro überschritten.
29400-6300=23100
Die Frage ist: Wird die Erwerbsminderungsrente um 23100 Euro gekürzt und sind Gewinne bei Haltedauer unter 1 Jahr und Summe über 600 Euro Rentenschädlich für die Erwerbsminderungsrente?
Ich denke in den nächsten Jahren wird es einige Em-Rentner geben die durch Kryptowährungen viel Gewinn gemacht haben, leider finde ich keine Antwort auf diese Frage, auch mein Steuerberater war überfordert. Ich hoffe ich bekomme hier eine Antwort.

von
Jonny

Antwort steht hier
https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__96a.html

Experten-Antwort

Hallo Fragender,

Veräußerungsgewinne sind nur dann als Hinzuverdienst zu berücksichtigen, wenn sie steuerrechtlich den Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbständiger Arbeit zugeordnet werden. Bleiben Teile eines Veräußerungsgewinns steuerfrei (Steuerfreibetrag nach § 16 Abs. 4 EStG), mindern diese den als Hinzuverdienst zu berücksichtigenden Veräußerungsgewinn. Als Hinzuverdienst ist der Betrag zu berücksichtigen, der im Einkommensteuerbescheid als Summe der Einkünfte aus Gewerbebetrieb festgestellt wurde. Dabei kommt es nicht darauf an, ob der Freibetrag eigens ausgewiesen ist oder nicht.