Hinzuverdienst volle EMR - Anrechnung 40% brutto oder netto?

von
Thomas

Sehr geehrte Berater*innen und Kundige,

bei einem Hinzuverdienst wegen voller EMR werden von der Rente 40% des über 525 EUR liegenden Einkommens von der Rente abgezogen. Muss ich dabei vom Bruttoeinkommen und der Bruttorente ausgehen oder von den Nettobeträgen?
Z. B.
1000 EUR EMR = ca. 900 EMR netto
Hinzuverdienst brutto 1525 EUR = Netto 825 EUR

Rechnung brutto: 1525 EUR - 525 EUR "Freibetrag" = 1000 EUR. Davon 40% = 400 EUR.
1000 EUR Rente brutto minus 400 EUR = 600 EUR Brutto-Restrente.

Rechnung netto: 825 EUR - 525 EUR "Freibetrag" = 300 EUR. Davon 40% = 120 EUR.
900 EUR Rente netto minus 120 EUR = 780 EUR Netto-Restrente.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Beste Grüße,

Thomas

von
W°lfgang

Hallo Thomas,

Grundlage für die Berücksichtigung von anzurechnendem Einkünfte in der DRV ist zunächst immer das Brutto-Einkommen - hier bei Einkommen aus einer anhängigen SV-pflichtigen Beschäftigung.

Für Ihre EM-Rente haben Sie im lfd. Jahr eine Brutto-Freigrenze von 6300 EUR für _daneben_ erzieltes Einkommen, die Rente selbst zählt nicht zusätzlich als Einkommen.

Überschreiten Ihre Einkünfte die 6300 EUR im Jahr, kommt es zu Kürzungen der Rente.

> Rechnung brutto: 1525 EUR - 525 EUR "Freibetrag" = 1000 EUR. Davon 40% = 400 EUR.
1000 EUR Rente brutto minus 400 EUR = 600 EUR Brutto-Restrente.

Im Ergebnis richtig, auch wenn der Rechenweg etwa anders verläuft:

18300 Brutto-Einkommen im ganzen Jahr (sofern gleichzeitig ein ganzes Rentenbezugsjahr besteht)
- 6300 Freibetrag
= 12000 drüber
./. 12 = 1000
davon 40 % = 400

...führt zum selben Ergebnis der mtl. zu kürzenden Rente. Und wird zum nächsten 1.7. im Folgejahr nachgehend 'spitz' abgerechnet/passte das?/die Schätzung = richtige Teilrentenzahlung.

Unabhängig davon wäre eine/jede Beschäftigung neben der EM-Rente der DRV mitzuteilen, auch wenn damit der Faktor EM gar nicht betroffen wäre, aber der Hinzuverdienst die Höhe der mtl. Rente beeinflusst.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Zitiert von: Thomas
Sehr geehrte Berater*innen und Kundige,

bei einem Hinzuverdienst wegen voller EMR werden von der Rente 40% des über 525 EUR liegenden Einkommens von der Rente abgezogen. Muss ich dabei vom Bruttoeinkommen und der Bruttorente ausgehen oder von den Nettobeträgen?
Z. B.
1000 EUR EMR = ca. 900 EMR netto
Hinzuverdienst brutto 1525 EUR = Netto 825 EUR

Rechnung brutto: 1525 EUR - 525 EUR "Freibetrag" = 1000 EUR. Davon 40% = 400 EUR.
1000 EUR Rente brutto minus 400 EUR = 600 EUR Brutto-Restrente.

Rechnung netto: 825 EUR - 525 EUR "Freibetrag" = 300 EUR. Davon 40% = 120 EUR.
900 EUR Rente netto minus 120 EUR = 780 EUR Netto-Restrente.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Beste Grüße,

Thomas

Hallo Thomas,

bei der Anrechnung von Hinzuverdienst wird immer der Bruttoverdienst (in der Regel der sozialversicherungspflichtige bzw. steuerpflichtige Verdienst) berücksichtigt.
Der anzurechnende Betrag wird immer von der Brutto-Rente abgezogen.

Bitte beachten Sie, dass für die Berechnung des anzurechnenden Betrags 1/12 des kalenderjährlichen Hinzuverdienst maßgebend ist (und nicht ein monatlicher Verdienst).

Viele Grüße,
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Interessante Themen

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.

Altersvorsorge 

Selbstständige: Altersvorsorge pfändungssicher machen

Selbständige können von 2022 an mehr Geld pfändungssicher fürs Alter sparen. Dafür müssen sie aber handeln.