Hinzuverdienst volle Erwerbsminderungsrente

von
Peter Friedrich

Ich bin 49 Jahre alt und beziehe seit 2009 eine unbefristete volle Erwerbsminderungsrente. Solange ich in einer Werkstatt für Behinderte untergebracht war, war sozialversicherungstechnisch kein Problem absehbar. Seitdem ich die Tätigkeit dort beendet habe, bin ich jetzt in der Zwickmühle, dass ich zwar einer geringfügigen Beschäftigung nachgehen dürfte, aber die Krankenkasse aufgrund Nichterfüllung der 9/10-Regel (war früher teilweise privat versichert) mit Glück eine Familienversicherung bei meiner Frau gewährt, in der die Grenze von 450 € inclusive der Rente gilt, so dass kaum Spielraum besteht.

Hier nun meine Frage an die Experten: Was muss ich tun, um den Versuch eines 450€ Jobs zu machen, was aus meiner derzeitigen Sicht nur mit einer "ruhenden Rente" ginge und was wäre, wenn ich merke, dass die angestrebte Tätigkeit mich doch überfordern würde?

Experten-Antwort

Wenn Sie mehr als 450 EUR verdienen, bedeutet das nicht zwangslaufig, dass Ihre Rente vollständig ruht. Abhängig von Ihrem Hinzuverdienst können Sie eine Teilrente beanspruchen. Näheres können Sie der Broschüre "Erwerbsminderungsrentner: So viel können Sie hinzuverdienen" entnehmen:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232618/publicationFile/53415/erwerbsminderungsrentner_hinzuverdienen.pdf

von
Peter Friedrich

Danke für die Expertenantwort, aber sie trifft nicht den Kern meiner Frage.

Für die Familienversicheurng darf ich maximal 450€ inclusive der Rente verdienen. Um den Krankenversicherungsstatus zunächst zu erhalten, denke ich über eine Möglichkeit nach, versuchshalber auf die Rente verzichten und eine geringfügige Beschäftigung mit Familienversicherung aufzunehmen. Meine Angst ist halt, dass ich beim Scheitern des Arbeitsversuchs ohne alles da stehe. Was müßte ich in dieser Situation tun?

von
Feli

Das, was Sie vorhaben, ist nicht so wirklich sinnvoll: auf die Rente zu verzichten, um mit einem 450-Euro-Job familienversichert zu sein.

Folgen Sie dem Vorschlag des Experten:

Suchen Sie sich eine Ihrer Gesundheit angemessene Tätigkeit über 450 Euro, in der Sie dann selbst krankenversichert sind. Je nachdem, wie hoch Ihr Verdienst ist, kommt die Zahlung einer 3/4-, halben oder 1/4-Rente noch in Betracht. Die Hinzuverdienstgrenzen finden Sie in Ihrem Rentenbescheid.

Ob Sie bei einer mehr als geringfügigen Beschäftigung und gleichzeitigem Rentenbezug die Voraussetzungen für die KVdR erfüllen, ist egal. Sie sind dann genauso versichert wie in der Zeit in der WfBM, wobei dabei Ihr Arbeitsverdienst keinen Einfluss auf die Rentenhöhe hatte.

Unabhängig davon erfüllen Sie dann vielleicht auch in sich selbst irgendwann die Voraussetzungen für die KVdR im Hinblick auf Ihre Altersrente.

In keinem Fall sollten Sie auf die Rente verzichten, denn wenn der Arbeitsversuch schief geht, lebt nach dem Wegfall des Arbeitsentgeltes der alte Zahlungsanspruch sofort wieder auf.