Hinzuverdienst von 4,5 Stunden täglich

von
Peter Macheit

hallo. ich arbeite neben meiner vollen em-rente 4,5 stunden inkll. 0,5 std. pause hinzu. das 3 mal die woche. ist das wohl ok so ? so komme ich auf 12 std. die woche. bin chronisch krank.

von
007

Zitiert von: Peter Macheit

hallo. ich arbeite neben meiner vollen em-rente 4,5 stunden inkll. 0,5 std. pause hinzu. das 3 mal die woche. ist das wohl ok so ? so komme ich auf 12 std. die woche. bin chronisch krank.

Das muss ja eine tolle Krankheit sein,die es erlaubt jeden Tag 4,5 Stunden zu arbeiten und dabei noch EM-Rente zu kassieren.

von
Sachbearbeiter Wiedereingliederung

Zitiert von: Peter Macheit

hallo. ich arbeite neben meiner vollen em-rente 4,5 stunden inkll. 0,5 std. pause hinzu. das 3 mal die woche. ist das wohl ok so ? so komme ich auf 12 std. die woche. bin chronisch krank.

Wer MINDESTENS 3 Stunden/täglich arbeiten kann, ist NICHT vollständig erwerbsgemindert.

Ihre wöchentliche Durchschitts-Arbeitsleistung ist dabei völlig unerheblich.

Vielleicht drückt Ihr Sachbearbeiter beide Augen zu, wenn Sie Ihre Tätigkeit PFLICHTGEMÄß gemeldet haben, vielleicht leitet er aber auch ein Überprüfungsverfahren mit ungewissem Ausgang ein.

von
Der Zweifler

Zitiert von: Sachbearbeiter Wiedereingliederung

Zitiert von: Peter Macheit

hallo. ich arbeite neben meiner vollen em-rente 4,5 stunden inkll. 0,5 std. pause hinzu. das 3 mal die woche. ist das wohl ok so ? so komme ich auf 12 std. die woche. bin chronisch krank.

Wer MINDESTENS 3 Stunden/täglich arbeiten kann, ist NICHT vollständig erwerbsgemindert.

Ihre wöchentliche Durchschitts-Arbeitsleistung ist dabei völlig unerheblich.

Vielleicht drückt Ihr Sachbearbeiter beide Augen zu, wenn Sie Ihre Tätigkeit PFLICHTGEMÄß gemeldet haben, vielleicht leitet er aber auch ein Überprüfungsverfahren mit ungewissem Ausgang ein.

Wie war das eigentlich noch mit "arbeiten auf kosten der Gesundheit" und täglich macht er das ja auch nicht also Herr Sachbearbeiter hier wurde schon einiges geschrieben von den sogenannten Experten.....vo keinem eine eindeutige Aussage ....ist also wohl auch

auslegungssache......er kommt auf 12 h!

Zeigen Sie uns mal den Gesetzestext in dem das eindeutig steht....

von
007

Zitiert von: Der Zweifler

Zeigen Sie uns mal den Gesetzestext in dem das eindeutig steht....

Wenn Sie dazu nicht in der Lage sind,danach zu suchen,dann will ich Sie an das Patschhändchen nehmen und Ihnen den Weg zur gesetzlichen Grundlage zeigen:

"Voll erwerbsgemindert sind Versicherte, die wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit außerstande sind, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens drei Stunden täglich erwerbstätig zu sein."

http://dejure.org/gesetze/SGB_VI/43.html

Da steht nichts von Wochenstunden!
Wer zwischen 3-6 Stunden erwerbsfähig ist,hat nur Anrecht auf eine EM-Teilrente.

von
Der Zweifler

Zitiert von: 007

Zitiert von: Der Zweifler

Zeigen Sie uns mal den Gesetzestext in dem das eindeutig steht....

Wenn Sie dazu nicht in der Lage sind,danach zu suchen,dann will ich Sie an das Patschhändchen nehmen und Ihnen den Weg zur gesetzlichen Grundlage zeigen:

"Voll erwerbsgemindert sind Versicherte, die wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit außerstande sind, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens drei Stunden täglich erwerbstätig zu sein."

http://dejure.org/gesetze/SGB_VI/43.html

Da steht nichts von Wochenstunden!
Wer zwischen 3-6 Stunden erwerbsfähig ist,hat nur Anrecht auf eine EM-Teilrente.

Eben nullnullnix TÄGLICH!!!!

Das ist eben der entscheidene Punkt und dazu nimmt keiner richtig Stellung .....hier unterstellt jeder----wer 3 mal in der Woche je 4 h arbeitet ----könnte dies täglich!!!

von
Herz1952

an 007 und Peter Macheit,

Der vollständige Test lautet:

Eine volle Erwerbsminderung liegt vor, wenn Versicherte wegen Krankheit oder Behinderung unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes auf nicht absehbare Zeit nur noch weniger als 3 Stunden täglich im Rahmen einer 5-Tage-Woche erwerbstätig sein können. Weiterhin gibt es wegen der ungünstigen Arbeitsmarktsituation arbeitsmarktbedingte Renten wegen Erwerbsminderung. Versicherte, die noch mindestens 3, aber nicht mehr 6 Stunden täglich arbeiten könnten, jedoch arbeitslos sind, erhalten bei Erfüllung der weiteren Anspruchsvoraussetzungen eine volle Erwerbsminderungsrente.

Die 5-Tagewoche ist auch noch erwähnt und unter üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes.

Nachzulesen unter:

http://www.behindertenbeauftragte.de

Link hat den "offiziellen Bundesadler mit Ministeriumssymbol".

Das ist mindestens so klar wie "Kloßbrühe".

Vielleicht dort telefonisch nachfragen. In welchem SGB und § das steht, habe ich nicht nachgesehen.

Ist ungefähr so genau wie der GroKo Vertrag für EM-Rentner.

Herz1952

von
Anton Kueper

Zitiert von: Sachbearbeiter Wiedereingliederung

Wer MINDESTENS 3 Stunden/täglich arbeiten kann, ist NICHT vollständig erwerbsgemindert.

Ihre wöchentliche Durchschitts-Arbeitsleistung ist dabei völlig unerheblich.

Vielleicht drückt Ihr Sachbearbeiter beide Augen zu, wenn Sie Ihre Tätigkeit PFLICHTGEMÄß gemeldet haben, vielleicht leitet er aber auch ein Überprüfungsverfahren mit ungewissem Ausgang ein.

So ist das nicht richtig beschrieben :

Wer täglich 3 Stunden ohne Unterbrechung arbeitet, ist nicht voll erwerbsgemindert. Wer täglich 4,5 Stunden arbeitet und dabei nach 2 Stunden eine halbe Stunde Pause macht ist nach Gesetz u Rechtsprechung voll erwerbsgemindert, weil eine Pause von 30 Minuten nach 2 Stunden Arbeit "keine Gegebenheit auf einem üblichen Arbeitsmarkt darstellt. Dies widerspricht zwar der abstrakten ( medizinischen ) Betrachtungsweise, da aber hier die konkrete, sprich tatsächliche Leistung vor Ort zu beurteilen ist, sorgt die halbe Stunde Pause dafür, daß der Mann als voll erwerbsgemindert zu beurteilen ist, da er nicht 3 Stunden durchgehend arbeit. Ich sehe Sie also außerhalb jedweden Vorwurfs, solange Sie die Pause spätestens nach 2,5 Arbeitsstunden antreten. Treten Sie die Pause erst nach der dritten Stunde an, ist die voll EM-Rente weg.

Sie dürfen also 4,5 Stunden im Betrieb sein :-) ohne das Sie Angst um Ihre volle EM-Rente haben müssen. Sie müssen jedoch mit dem Arbeitgeber vorher die krankheitsbedingte Pause - wie lange und vor allem nach wieviel Arbeitsstunden - vereinbaren schriftlich. Dann ist es absolut wasserdicht. Vereinbaren Sie die Pausen nicht, gelten sie arbeitsrechtlich als "Bereitschaftszeit" und somit als Arbeitszeit.

Mit so einer Vereinbarung bringen Sie einen Sozialrichter natürlich vor Wut zum Kochen, aber so ist es nunmal :-)

Dem Sozialrichter wird natürlich reflexartig aus anderen Schandtaten sofort einfallen, daß Arbeitspausenregelungen nachgiebiges Recht ist ( also gesetzliche Regelungen nie unterschritten aber immer besser sein können ) und eine frühe Pausenregelung schon nach 2 Std auf dem Arbeitsmarkt möglich ist, entscheidend ist aber, daß eine so frühe Pausenregelung "Arbeitsmarktunüblich" ist.

Sie sehen, es ist eigentlich alles ganz einfach :-)

von
ich

Zitiert von: Herz1952

an 007 und Peter Macheit,

Der vollständige Test lautet:

Eine volle Erwerbsminderung liegt vor, wenn Versicherte wegen Krankheit oder Behinderung unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes auf nicht absehbare Zeit nur noch weniger als 3 Stunden täglich im Rahmen einer 5-Tage-Woche erwerbstätig sein können. Weiterhin gibt es wegen der ungünstigen Arbeitsmarktsituation arbeitsmarktbedingte Renten wegen Erwerbsminderung. Versicherte, die noch mindestens 3, aber nicht mehr 6 Stunden täglich arbeiten könnten, jedoch arbeitslos sind, erhalten bei Erfüllung der weiteren Anspruchsvoraussetzungen eine volle Erwerbsminderungsrente.

Die 5-Tagewoche ist auch noch erwähnt und unter üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes.

Nachzulesen unter:

http://www.behindertenbeauftragte.de

Link hat den "offiziellen Bundesadler mit Ministeriumssymbol".

Das ist mindestens so klar wie "Kloßbrühe".

Vielleicht dort telefonisch nachfragen. In welchem SGB und § das steht, habe ich nicht nachgesehen.

Ist ungefähr so genau wie der GroKo Vertrag für EM-Rentner.

Herz1952

Hier ist die gesetzliche Grundlage nachzulesen.

§ 43 SGB VI:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__43.html

von
Anton Kueper

Also : vorher die halbe Stunde Pause schriftlich vereinbaren. Entscheidend ist das vorher schriftlich, sonst ist es Bereitschaftszeit und somit Arbeitseit. Und sie werden die halbe std. Pause jawohl nicht versehentlich durch arbeiten oder ???? :-)

von
Anton Kueper

Sie arbeiten an einem Tag also einmal 2,5 Stunden, also unter 3 Stunden und dann nach unterbrechung nochmal 1,0 Stunde, also auch unter 3 Stunden : alles im grünen Bereich :-)

von
Der Zweifler

Zitiert von: Anton Kueper

Sie arbeiten an einem Tag also einmal 2,5 Stunden, also unter 3 Stunden und dann nach unterbrechung nochmal 1,0 Stunde, also auch unter 3 Stunden : alles im grünen Bereich :-)

Schön nur wer glaubt das.....und es sind ja dann tatsälich 3,5 h alles grenzwertig und eben auslegungssache!

von
Herz1952

an Ich,

Ei wo isse denn, die 5-Tage-Woche. Versteckt sich (vielleicht) hinter allgemeiner Arbeitsmarkt und "täglich". (5-Tage-Woche ist allgemein am Arbeitsmarkt üblich).

Wer löst das Rätsel. Allgemein gibt es bei "Nano" eine Tasche mit Logo, die nicht im Handel erhältlich ist.

W*olfgang vielleicht spendiert uns jemand exklusiv einen "EM-Rucksack".

Herz1952

von
007

Zitiert von: Anton Kueper

Sie arbeiten an einem Tag also einmal 2,5 Stunden, also unter 3 Stunden und dann nach unterbrechung nochmal 1,0 Stunde, also auch unter 3 Stunden : alles im grünen Bereich :-)

Von Ihnen kommt doch nur Blödsinn.
Fakt ist,3 Stunden täglich sind 3 Stunden täglich und keine 4,5,egal ob mit oder ohne Pause.
Scheint aber einige Herrschaften intellektuell sehr herauszuforden,dies zu begreifen.
Ansonsten könnte man ja auch 1 Tag 8 und 1 Tag 7 Stunden pro Woche arbeiten.

Fakt ist,das tägliche Leistungsvermögen muss für eine volle EM-Rente unter 3 Stunden täglich liegen !!!

von
ich

Zitiert von: Herz1952

an Ich,

Ei wo isse denn, die 5-Tage-Woche. Versteckt sich (vielleicht) hinter allgemeiner Arbeitsmarkt und "täglich". (5-Tage-Woche ist allgemein am Arbeitsmarkt üblich).

Wer löst das Rätsel. Allgemein gibt es bei "Nano" eine Tasche mit Logo, die nicht im Handel erhältlich ist.

W*olfgang vielleicht spendiert uns jemand exklusiv einen "EM-Rucksack".

Herz1952

an Herz1952:

Sie sollten besser recherchieren und nicht etwas in den Gesetzestext hinein deuten, was dort nicht enthalten ist.

Hier mal der Link zu den Rechtlichen Arbeitsanweisungen der Regionalträger der DRV:

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_43R0

Dort können Sie auch nachlesen, was mit den "üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes" verstanden wird.

Die sozialmedizinische Beurteilung der Erwerbsfähigkeit erfolgt tatsächlich nach der täglichen Leistungsfähigkeit (kann man z.B. auch an den Aussagen in den Reha- Entlassungsberichten oder Gutachten erkennen).

Die wöchentliche Betrachtungsweise gibt es nur bei der Beurteilung, ob jemand einen leistungsgerechten Arbeitsplatz inne hat (z.B. nach sozialmedizinischer Beurteilung tgl. 3 bis unter 6 Stunden erwerbsfähig, aber 20 - Stunden- Job / Woche --> "leistungsgerechter Arbeitsplatz" wird vermutet.

Wenn jemand über sein sozialmedizinisch festgestelltes Leistungsvermögen arbeitet, (z.B. Beurteilung < 3 h / täglich, aber Beschäftigung von 4,5 h täglich ), für dies zunächst zu Irritationen, kann aber immer noch eine "Beschäftigung auf Kosten der (Rest-) gesundheit darstellen.

Völlig widersprechen kann man nur aber Ihrer Theorie "2,5 h arbeiten, Pause und dann nochmal eine Stunde arbeiten" : NIRGENDS wird die Beurteilung der Beschäftigung am Stück berücksichtigt. Nach dieser Theorie würde ja die Abwandlung "4 h arbeiten, 1 h Pause, nochmals 4 h arbeiten" dann ja immer noch einen Anspruch auf eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bedeuten.....

ich

von
Herz1952

an ich,

ich habe ja ein Quiz daraus gemacht. Unser Spezialist wird die Antwort darauf wissen.

Das mit der Pause dazwischen, stammt nicht von mir. Aber ich gebe zu, dass ich auch ab und zu solche "Halunkinationen" habe, nach dem Motto, wo ein Gesetz ist, ist auch eine Lücke.

Wenn ich gewusst hätte, dass ich mir an meinem Arbeitsplatz die Pausen aus gesundheitlichen Gründen selbst hätte einteilen müssen, hätte ich mir keinen Herzinfarkt "zulegen" müssen. In einem solchen Fall ist der Arbeitsmarkt verschlossen und die volle EM-Rente zu gewähren. Aber ich habe leider beim Verteilen von Krankheiten zu oft "hier" geschrien.

Ich habe es allerdings auch schon fertiggebracht, die Außenprüfer der Rentenversicherung "auszuhebeln", weil der Lohnsteuerprüfer meine Auffassungen über Verpflegungsmehraufwand geteilt hat. In einem solchen Fall ist die lohnsteuerliche Beurteilung maßgebend und die RV, die vorher eine Nachzahlung (einige Tausend DM) gefordert hatte musste meine Widersprüche anerkennen.

Auf hoher See und vor Gericht.......

Herz1952

von
Herz1952

PS: Mir fällt noch was ein. Ich hatte wegen einer Gaststätten Mitarbeiterin vor langer Zeit eine telefonische Anfrage der RV, ob diese nicht länger als - und da glaube ich mich zu erinnern - nicht über die 15 Wochenstunden hinauskam. Er nahm einen wesentlich geringeren Stundenlohn an, als die Frau tatsächlich hatte.

Aber andererseits kam sie nicht über die 3 Std. täglich. Ich konnte darüber auch keine 100-prozentige Auskunft geben, weil ich nur die Buchhaltung der Gaststätte nebenbei mitgemacht habe.

Herz1952

von
Sozialröchler?

Nach dem Wortlaut des Gesetzes ist allein entscheidend das zeitliche Leistungsvermögen, das regelmäßig anhand der sozialmedizinischen Gutachten und Unterlagen festzustellen ist (abstrakte Betrachtungsweise), nicht die tatsächliche Arbeitszeit.

Das kann auch jeder nachlesen. Hier:
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_43R2.3

von
Anton Kueper

Zitiert von: 007

Zitiert von: Anton Kueper

Sie arbeiten an einem Tag also einmal 2,5 Stunden, also unter 3 Stunden und dann nach unterbrechung nochmal 1,0 Stunde, also auch unter 3 Stunden : alles im grünen Bereich :-)

Von Ihnen kommt doch nur Blödsinn.
Fakt ist,3 Stunden täglich sind 3 Stunden täglich und keine 4,5,egal ob mit oder ohne Pause.
Scheint aber einige Herrschaften intellektuell sehr herauszuforden,dies zu begreifen.
Ansonsten könnte man ja auch 1 Tag 8 und 1 Tag 7 Stunden pro Woche arbeiten.

Fakt ist,das tägliche Leistungsvermögen muss für eine volle EM-Rente unter 3 Stunden täglich liegen !!!

Sie,007, sind intellektuell einfach nicht in der Lage, Gesetzestexte zu verstehen :

1. ist mit der Pause nach 2,5 Std. der Tatbestand erfüllt, daß diese erwerbsminderungsbedingte Pause "Arbeitsmarktunüblich". Lesen Sie noch mal aufmerksam den §43 SGB VI, insbesondere den dort genannten Begriff "üblichen Bedingungen" ..

2. Zweitens ist mit dieser krankheitsbedingten Pause nach BSG-Kriterien bewiesen, daß der EM-Rentner auf "Kosten seiner Gesundheit" arbeit und diese Tätigkeit keiner quantitativen Prüfung zugänglich ist...

Berufen Sie sich nicht ständig auf Ihre Stamm-Tisch-Parolen und Ihre Laien-Einträge bei Wikipedia sondern schalten Sie Ihr Gehirn ein und lesen dort, wo es richtig geschrieben steht und vor allem, verbreiten Sie Ihre falschen Parolen nicht in öffentlichen Foren.

von
Anton Kueper

Zitiert von: 007

Zitiert von: Anton Kueper

Sie arbeiten an einem Tag also einmal 2,5 Stunden, also unter 3 Stunden und dann nach unterbrechung nochmal 1,0 Stunde, also auch unter 3 Stunden : alles im grünen Bereich :-)

Von Ihnen kommt doch nur Blödsinn.
Fakt ist,3 Stunden täglich sind 3 Stunden täglich und keine 4,5,egal ob mit oder ohne Pause.
Scheint aber einige Herrschaften intellektuell sehr herauszuforden,dies zu begreifen.
Ansonsten könnte man ja auch 1 Tag 8 und 1 Tag 7 Stunden pro Woche arbeiten.

Fakt ist,das tägliche Leistungsvermögen muss für eine volle EM-Rente unter 3 Stunden täglich liegen !!!

Wenn Sie einen Tag 8 Stunden arbeiten, wie Sie schreiben, sind Sie weder voll, noch teilerwerbsgemindert. Die gesetzliche Opfergrenze liegt bei 6 Stunden täglich. Lesen Sie das nochmals nach, bevor hier nur noch Blödsinn von Ihnen kommt...