Hinzuverdienst vor Erreichen der Regelaltersgrenze - Ablauf der Prüfung

von
Laura Berg

Hallo liebes Expertenteam, ich habe Fragen wie die Prüfung der Einhaltung der Hinzuverdienstgrenzen vor Erreichen der Regelaltersgrenze genau funktioniert (gewerbliche Tätigkeit als "kleiner Unternehmer" + "vorgezogene" Rente wegen Schwerbehinderung). Hier meine Fragen:
a) Wird der zu erwartende durchschnittliche monatliche Gewinn erst im Vorfeld geschätzt und dann nach Ablauf des jew. Jahres anhand des Steuerbescheides endgültig zu grunde gelegt? (...da der Gewinn erst nach Ablauf des 31.12 feststeht)
b) Spielt der Gewinn des Vorjahres oder des Folgejahres bei der Berechnung eine Rolle?
c) Wird der Jahresgewinn einfach durch 12 geteilt oder muss jeder Monat separat errechnet werden?
d) Falls die Hinzuverdienstgrenzen überschritten werden, wird die Rente dann in Höhe des "übersteigenden" Betrages oder komplett oder nur bis zur nächsten "Stufe" (Teilrente) gekürzt?
Vielen Dank im Voraus!

Experten-Antwort

Zu a: Ja
Zu b: Da die Steuerbescheide grds. jeweils frühestens im Folgejahr vorgelegt werden können, erfolgt die Prüfung des Hinzuverdienstes in einer "rückschauenden Betrachtung" in der Weise, als dass für die laufende Rente der der zuletzt erteilte bzw. der für das letzte Kalenderjahr erteilte Steuerbescheid zugrunde gelegt wird.
Zu c: Grundsätzlich wird der Monatsschnitt errechnet, in dem durch 12 geteilt wird. Wenn dies Einfluss auf die Höhe des Anrechnungsbetrages hat, können Sie jedoch auch geltend machen, dass Ihr Einnahmen/Gewinne im Laufe des Jahres unterschiedlich hoch ausgefallen sind. Sie müssten dies dann jedoch anhand geeigneter Unterlagen belegen bzw. nachweisen.
Zu d: Die Rente wird bis zur nächsten "Teilrenten-Stufe" gekürzt.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Inhalt/04_Formulare_Publikationen/02_info_broschueren/03_rente/altersrentner_hinzuverdienst.html?nn=85096