Hinzuverdienstberechnung freiberufliche Nebentätigkeit bei vorgezogener Altersrente

von
talpa

Guten Tag, ich beziehe vorgezogene Altersrente wegen Schwerbehinderung und beziehe unregelmäßig im Jahr Honorare aus freiberuflicher Tätigkeit. Wie wird die Hinzuverdienstgrenze
berechnet? Wie werden meine Kosten berücksichtigt? Vielen Dank.

Experten-Antwort

Hallo talpa,

die Prüfung der Hinzuverdienstgrenze ist gerade im Zusammenhang mit einer selbständigen Tätigkeit ein sehr umfassendes Thema, welches ich im Rahmen dieses Forums leider nicht in all seinen Facetten beleuchten kann. Grundsätzlich kann ich aber folgendes anmerken:

Bei selbständig Tätigen ist das monatliche Arbeitseinkommen grundsätzlich pauschalierend zu ermitteln. Hierzu ist als monatlicher Verdienst das Arbeitseinkommen eines Kalenderjahres (= steuerrechtlicher Gewinn lt. Einkommensteuerbescheid), geteilt durch 12, zugrunde zu legen, wenn die selbständige Tätigkeit während des gesamten Kalenderjahres ausgeübt wurde.
Weist der Versicherte sein monatliches Arbeitseinkommen nach, um z. B. von der zweimaligen Überschreitensmöglichkeit Gebrauch zu machen, wird dieses monatlich nachgewiesene Arbeitseinkommen bei der Prüfung der Hinzuverdienstgrenzen berücksichtigt. Wird das monatliche Arbeitseinkommen nachgewiesen, kann im zu beurteilenden Kalenderjahr jedoch nicht (wieder) auf die pauschalierende Ermittlung zurückgegriffen werden.

Weitere Informationen zum Hinzuverdienst erhalten Sie auch in der Broschüre "Altersrentner: Soviel können Sie hinzuverdienen" unter http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_15182/SharedDocs/de/Inhalt/04__Formulare__Publikationen/02__info__broschueren/03__rente/altersrentner__hinzuverdienst,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/altersrentner_hinzuverdienst

Soweit Sie selbst tiefer in die Materie einsteigen wollen, kann ich Ihnen auch die Rechtliche Arbeitsanweisung der regionalen Rentenversicherungsträger zu diesem Thema empfehlen: http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_34R0

Ansonsten würde ich empfehlen, eine persönliche individuelle Beratung in einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers in Anspruch zu nehmen. Hier kann man am Besten auf Ihre konkrete Fallgestaltung eingehen und Sie ausführlich zu den Möglichkeiten bei der Prüfung der Hinzuverdienstgrenze beraten.

von
talpa

Vielen Dank für Ihre Auskünfte.