Hinzuverdienstgrenze

von
NinaK

Der Arbeitgeber will auch bei vorgezogener Rente weiter Beiträge in eine private Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung zahlen. Werden diese Beiträge auf die Hinzuverdienstgrenze von 450€ angerechnet?

von
Wagner

Ja!

Experten-Antwort

Hallo NinaK,

in § 34 Abs. 2 SGB 6 ist geregelt, dass anzurechnender Hinzuverdienst nur vorliegen kann, wenn neben einer Altersrente vor Erreichen der Regelaltersgrenze Arbeitsentgelt aus einem nach Rentenbeginn noch bestehenden Arbeitsverhältnis erzielt wird. Wurde das Arbeitsverhältnis bereits vor Rentenbeginn beendet, liegt Hinzuverdienst i. S. des § 34 SGB 6 nicht vor.
Die Antwort auf Ihre Frage hängt somit maßgeblich davon ab, ob ein Beschäftigungsverhältnis mit Ihrem „Arbeitgeber“ (noch) besteht.
Zur individuellen Abklärung Ihrer Situation empfehlen wir Ihnen vorsorglich einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle zu vereinbaren oder sich direkt an Ihren Rentenversicherungsträger zu wenden.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.