Hinzuverdienstgrenze 2020

von
Sascha

Zwei Fragen
1. sind die hinzuverdienst Grenzen auch für Erwerbsminderungsrentner in 2020 aufgehoben?Es würde unter 3 h täglich bleiben , nämlich 4 mal 2,5 Stunden, insgesamt jedoch Im Schnitt 48 Stunden monatlich 750 brutto?

2. Bezieht sich die Hinzuverdiensgrenze auf das Kalenderjahr vom 1.1 bis 31.12 oder auf das Arbeitsjahr zb 1.7 bis 30.6?

Experten-Antwort

Zitiert von: Sascha
Zwei Fragen
1. sind die hinzuverdienst Grenzen auch für Erwerbsminderungsrentner in 2020 aufgehoben?Es würde unter 3 h täglich bleiben , nämlich 4 mal 2,5 Stunden, insgesamt jedoch Im Schnitt 48 Stunden monatlich 750 brutto?

2. Bezieht sich die Hinzuverdiensgrenze auf das Kalenderjahr vom 1.1 bis 31.12 oder auf das Arbeitsjahr zb 1.7 bis 30.6?

Hallo Sascha,

zu 1.
die Hinzuverdienstgrenze wurde für das Kalenderjahr 2020 NUR für die vorgezogenen Altersrenten angehoben.
Für Erwerbsminderungsrenten gilt nach wie vor die Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro im Kalenderjahr.

zu 2.
die Hinzuverdienstgrenze bezieht sich auf das Kalenderjahr (so steht es auch im Gesetz), d.h. vom 01.01. - 31.12..

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Student

Ich könnte mir vorstellen, dass die DRV eine Überprüfung des EM Status vornimmt, wenn man an 16 von 20 Tagen im Monaten arbeiten geht, unabhängig von der Dauer an den einzelnen Tagen.

von
Siehe hier

Zitiert von: Student
Ich könnte mir vorstellen, dass die DRV eine Überprüfung des EM Status vornimmt, wenn man an 16 von 20 Tagen im Monaten arbeiten geht, unabhängig von der Dauer an den einzelnen Tagen.

Und aus welchem Grund sollte das so sein??

Es heißt eindeutig bis zu drei Stunden täglich. Wenn der Monat 20 Arbeitstage hat, dann ist das eben so.

Und streng genommen ist im §43 SGB VI noch nicht einmal von Arbeitstagen die Rede sondern tatsächlich von 'täglich'.

Solange man dann unter den maximal 6.300,01 EUR pro Kalenderjahr bleibt (bzw. unter 525,01 EUR monatlich) ist alles in Ordnung, solange die zuständige Rentenversicherung hierüber auch informiert und diese keine dedizierten Einwände hat.

von
Claudi

Zitiert von: Student
Ich könnte mir vorstellen, dass die DRV eine Überprüfung des EM Status vornimmt, wenn man an 16 von 20 Tagen im Monaten arbeiten geht, unabhängig von der Dauer an den einzelnen Tagen.

Ganz im Gegenteil.
Eher das zu lange arbeiten an wenigen Tagen wird kritisch gesehen.
Meine Bekannte bekommt seit 11 Jahren Erwerbsminderungsrente und geht 5 Tage die Woche je 2 Tage arbeiten. Das hat noch nie jemand kritisch betrachtet. Warum auch?

von
C

Je 2 Stunden sollte es heißen

von
Ihr Wunschname

Zitiert von: Sascha
Zwei Fragen
1. sind die hinzuverdienst Grenzen auch für Erwerbsminderungsrentner in 2020 aufgehoben?Es würde unter 3 h täglich bleiben , nämlich 4 mal 2,5 Stunden, insgesamt jedoch Im Schnitt 48 Stunden monatlich 750 brutto?

2. Bezieht sich die Hinzuverdiensgrenze auf das Kalenderjahr vom 1.1 bis 31.12 oder auf das Arbeitsjahr zb 1.7 bis 30.6?

Rechenbeispiel zur Anwendung des §96a:
750,00 x 12 = 9000,00
9.000,00 - 6.300,00 = 2.700,00
2.700,00 : 12 = 225,00
225,00 x 0,40 = 90,00

Sofern Sie im Kalenderjahr 2020 in jedem Monat also 750,00 EUR verdienen, wird bei rückwirkender Überprüfung nächstes Jahr zu Juli festgestellt, dass Sie für jeden Rentenmonat 2020 jeweils 90,00 EUR zurückzahlen müssen.

Daher gilt:

1.) zur Vermeidung zukünftiger Überzahlungen gern der DRV mitteilen, dass sich das Entgelt erhöhen wird, damit dort zumindest schonmal die zukünftigen Rentenzahlungen vorsorglich gemindert werden können.
2.) Keine Angst vor Einkommen über der Hinzuverdienstgrenze. Netto haben Sie ja doch mehr davon, auch wenn nächstes Jahr einmalig ein "böser Brief" mit 1.080,00 EUR (12 x 90,00 s.o.) Rückforderung kommt.

von
Sascha

Wenn ich das richtig verstehe, da ich jetzt mitten im Jahr anfange, komme ich ja mit den 750€ gar nicht über die Hinzuverdienstgrenze, da es ja nur noch 6 Monate sind. Und nächstes Jahr hab ich dann erstmal wieder Chemo, da kann ich sowieso paar Monate nicht arbeiten.

von
W°lfgang

Zitiert von: Sascha
Wenn ich das richtig verstehe, da ich jetzt mitten im Jahr anfange, komme ich ja mit den 750€ gar nicht über die Hinzuverdienstgrenze, da es ja nur noch 6 Monate sind. Und nächstes Jahr hab ich dann erstmal wieder Chemo, da kann ich sowieso paar Monate nicht arbeiten.

Hallo Sascha,

Sie haben durchaus richtig gelesen, dass das Einkommen die Hinzuverdienstgrenze nicht überschreitet.

Was Sie aber nicht intensiv gelesen haben, ist, dass eine Erwerbstätigkeit - auch im Rahmen der zulässigen Hinzuverdienstgrenze - zum Entfallen der EMRT führen kann. Weitere Infos dazu finden Sie hier:

https://www.ihre-vorsorge.de/expertenforum/archiv/detail/em-rente-86.html

was im Rahmen EM-Rente möglich ist/gezielt seitens der DRV nachgefragt wird /wie Ihre Informationspflichten sind /wann/wie Sie auf der 'sicheren' Seite sind, dass Ihre Beschäftigung 'zulässig' ist ...aufs Entgelt kommt es dabei gar nicht mal an.

Gruß
w.

Interessante Themen

Rente 

Rente: Extra-Beiträge lohnen 2022 besonders

Die meisten Versicherten ab 50 können sich mit freiwilligen Beiträgen Rentenpunkte kaufen. 2022 gibt es diese im Sonderangebot.

Magazin  Altersvorsorge 

Lohnt der Kauf einer Immobilie als Geldanlage noch?

Eine Immobilie erscheint vielen als sichere Geldanlage. Doch gilt das mit steigenden Preisen und Zinsen noch immer?

Altersvorsorge 

Für wen sich eine Photovoltaik-Anlage lohnt

Solarstrom selbst erzeugen und ins Netz einspeisen, dafür gibt‘s 20 Jahre lang eine feste Vergütung – ein möglicher Baustein für die Altersvorsorge....

Rente 

Millionen Rentner müssen weniger Steuern zahlen

Hat die saftige Rentenerhöhung zum Juli wirklich eine „dunkle Seite“? Massen von Rentnern würden nun Steuern zahlen müssen, war zuletzt zu lesen....

Rente 

Senior-Jobber: „Turbo“ für die Rente zünden

Wer sich als Senior noch was dazuverdient, kann mit wenig Extra-Aufwand seine Rente nochmals steigern. Wie das funktioniert und was das bringt.