Hinzuverdienstgrenze- Beförderung

von
Roman

Hallo!
Ich bin im öffentlichen Dienst und aufgrund einer Beförderung höhergruppiert worden. Kann sich dadurch auch meine Hinzuverdienstgrenze erhöhen? Die Arbeitszeit werde ich nicht verändern, aber durch die Höhergruppierung die Hinzuverdienstgrenze überschreiten.

von
W°lfgang

Hallo Roman,

Frage: Sie erhalten bereits eine Rente/welche, auf die die Hinzuverdienstgrenze/Mehrverdienst Auswirkungen haben könnte?

Gruß
w.

von
Roman

Zitiert von: W°lfgang
Hallo Roman,

Frage: Sie erhalten bereits eine Rente/welche, auf die die Hinzuverdienstgrenze/Mehrverdienst Auswirkungen haben könnte?

Gruß
w.


Vielen Dank! Eine teilweise Erwerbsminderungsrente

von
Abschläge

Zitiert von: Roman
Zitiert von: W°lfgang
Hallo Roman,

Frage: Sie erhalten bereits eine Rente/welche, auf die die Hinzuverdienstgrenze/Mehrverdienst Auswirkungen haben könnte?

Gruß
w.


Vielen Dank! Eine teilweise Erwerbsminderungsrente

Auch Ihr persönlicher Hinzuverdienstdeckel ändert sich jährlich zum 1.7.

Der Aktuelle müsste also aus dem 'brandneuen' Rentenanpassungsbescheid hervorgehen.

Unabhängig davon müssen Sie diese Veränderung Ihrer zuständigen DRV zeitnah mitteilen. Dann erfahren Sie auch zeitnah, ob sich die Einkommenserhöhung tatsächlich rentenmindernd auswirkt

Experten-Antwort

Hallo Roman,
Grundlage für die Ermittlung der Hinzuverdienstgrenze sind die höchsten Entgeltpunkte aus den letzten 15 Kalenderjahren vor Eintritt Ihrer teilweisen Erwerbsminderung.
Ein höherer Verdienst nach Eintritt der teilweisen Erwerbsminderung hat mithin keine Auswirkungen auf die Berechnung der Hinzuverdienstgrenze.
Ich möchte ergänzend klarstellen, dass Sie keine Verpflichtung haben, die Änderung der Verdiensthöhe mitzuteilen. Wird die kalenderjährliche Hinzuverdienstgrenze nunmehr überschritten, ergibt sich jedoch zum 01.07. des folgenden Kalenderjahres eine Überzahlung der Rente. Um größere Überzahlungen zu vermeiden, besteht für Sie die Möglichkeit, eine neue Prognose des kalenderjährlichen Hinzuverdienstes abzugeben, die dann berücksichtigt wird, wenn sie um mindestens 10 Prozent vom bisher berücksichtigten Hinzuverdienst abweicht.

von
Abschläge

Zitiert von: Experte/in
Hallo Roman,
Grundlage für die Ermittlung der Hinzuverdienstgrenze sind die höchsten Entgeltpunkte aus den letzten 15 Kalenderjahren vor Eintritt Ihrer teilweisen Erwerbsminderung.
Ein höherer Verdienst nach Eintritt der teilweisen Erwerbsminderung hat mithin keine Auswirkungen auf die Berechnung der Hinzuverdienstgrenze.
....

Hallo Roman,
der höhere Verdienst erhöht nicht Ihre höchsten EP vor Eintritt der tw. EM. (diese werden rückwirkend nicht geändert).
Aber mit den höchsten EP aus den letzten 15 Jahren vor der tw. EM werden die Hinzuverdienstgrenzen jährlich zum 01.07. neu berechnet

https://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/rvRecht/05_Normen_und_Vertraege/01_Sozialgesetzbuch/06_SGB_VI/pp_0076_100/0096a/0096a_2017_07_01.html

Somit kann es also durchaus sein, dass Sie auch mit dem nun höheren Einkommen noch innerhalb Ihrer Hinzuverdienstgrenzen liegen.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.

Altersvorsorge 

Arbeitslos – was tun mit der betrieblichen Altersvorsorge?

In Krisenzeiten fürchten viele Beschäftigte um ihren Job. Was passiert im Ernstfall mit der betrieblichen Altersvorsorge? Und wie kann sie bei einem...