Hinzuverdienstgrenze bei teilweiser EM-Rente

von
Merling

Hallo,

ich hätte mal eine Frage bzgl. der Hinzuverdienstrente bei teilweiser EM-Rente. Wenn eine "Gehaltserhöhung" in Form von Fahrtkostenerstattung bzw. Benzingutscheinen gewährt wird, wirkt sich das auf die Hinzuverdienstgrenze aus? Also, diese Leistungen erhöhen ja das Bruttogehalt nicht, so dass diese Hinzuverdienstgrenze immer noch gewährleistet wäre. Oder werden diese Leistungen dennoch angerechnet und führen zu einer Minderung der Rente?

Für eine Antwort wäre ich dankbar.

Lieben Gruß

Fimo

von
-_-

Zitiert von: Merling

Wenn eine "Gehaltserhöhung" in Form von Fahrtkostenerstattung bzw. Benzingutscheinen gewährt wird, wirkt sich das auf die Hinzuverdienstgrenze aus?

Ausschlaggebend für die gesetzliche Rentenversicherung ist stets der Bruttolohn und somit der Betrag, der sich vor Abzug der Steuern und Sozialversicherungsanteile ergibt. Laufende und einmalige Einnahmen, die dem Arbeitnehmer aus einer Beschäftigung zufließen, sind Arbeitsentgelt, unabhängig davon,
– ob ein Rechtsanspruch auf die Einnahmen besteht (zum Beispiel: freiwillige Aufwendungen des Arbeitgebers für die Zukunftssicherung des Arbeitnehmers),
– unter welcher Bezeichnung sie geleistet werden (Prämien, Gewinnanteile etc.),
– in welcher Form sie geleistet werden (Übertragung von Betriebsaktien, Gutscheine, Geld oder Sachwerte) oder
– ob sie unmittelbar (Lohn) oder im Zusammenhang (Reisekosten) mit der Beschäftigung erzielt werden.

Steuerfreie Aufwandsentschädigungen und die in § 3 Nr. 26 und 26a des Einkommensteuergesetzes genannten steuerfreien Einnahmen gelten nicht als Arbeitsentgelt (§ 14 Abs. 1 S. 2 SGB 4).

http://bundesrecht.juris.de/sgb_4/__14.html
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB4_14R0

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Merling,
Aufwandsentschädigungen werden dann nicht für die Prüfung der Hinzuverdienstgrenze herangezogen, wenn sie steuerfrei sind.