Hinzuverdienstgrenze vorgezogene Altersrente

von
Mischka

Bei der Prüfung der Geringfügigkeitsgrenze des § 8 SGB ist bei selbständiger Tätigkeit das Arbeitseinkommen gem. § 15 SGB, d.h. der Gewinn nach dem Einkommensteuergesetz zu berücksichtigen.

Einkünfte aus Kapitalvermögen gehören nicht zum Gewinn.

Dies gilt M.E. auch dann, wenn die Einkünfte aus Kapitalvermögen aus Gewinnausschüttungen an den Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft erfolgen, der für seine Geschäftsführertätigkeit kein oder nur ein geringes Entgelt erhält.

Ist diese Auffassung korrekt ?

Experten-Antwort

Hallo Mischka,

Einkommen ist als Arbeitseinkommen zu werten, wenn es nach dem Einkommensteuerrecht als Einkommen (vgl. § 2 Abs. 4 EStG) zu werten ist. Sofern die Gewinnausschüttung einkommensteuerrechtlich als Einkommen bewertet wird, handelt es sich um berücksichtigungsfähiges Einkommen.
Für die Feststellung des Arbeitseinkommens sind die Versicherungsträger an die Entscheidungen der Finanzbehörden gebunden.

Interessante Themen

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.