Hochrechnung

von
Claudia

Hallo,
ich bin kurz vor der Beantragung meiner Altersrente. Leider finde ich im Internet widerssprüchliche Aussagen zur Hochrechnung. Ich werde im Mai 2017 in Rente gehen. in dem Zusammenhang ergibt sich für mich die Frage, da ich noch eine wenn auch geringe Tariferhöhung im Febr. 2017 erwarte, welches versicherungspflichtiges Einkommen bei der Hochrechnung zugrundgelegt wird- ich habe in diesen 12 Monaten neben Gehalt, auch Weihnachtsgeld, eine Nachzahlung und 5 Tage Krankengeld erhalten. Im Rentenformular steht dazu folgendes:

...Mir ist bekannt, dass sich eine Hochrechnung im Vergleich zu einer Berechnung der Rente auf Basis der
tatsächlich erzielten Entgelte nachteilig auswirken kann. Das kann der Fall sein, wenn
- in den letzten 12 Kalendermonaten vor dem Hochrechnungszeitraum
- eine Entgelterhöhung lag oder
- für weniger als einen Kalendermonat zum Beispiel Krankengeld bezogen oder unbezahlter Urlaub in
Anspruch genommen wurde
oder
- im Hochrechnungszeitraum Einmalzahlungen (zum Beispiel Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, beitragspflichtige
Abfindungen) bezogen wurden...

Das Krankengeld nicht zählt habe ich schon herausgefunden, aber sonst zählt wirklich nur das reine Gehalt ab Beginn des 12-Monatszeitraumes und noch nicht mal wenn es in dieser Zeit eine Tariferhöhung gab?

Na ja, unterm Strich weiß ich nicht, ob ich das Kreuzchen an der richtigen Stelle mache, Hochrechnung ja oder nein.
Vielleicht kann mir jemand meine Entscheidung erleichtern. Eigentlich möchte ich mit der ersten Rentenzahlung nicht ewig warten müssen, bis die tatsächlichen Entgelte gemeldet werden können.
Gruß
Claudia

von
?

Zitiert von: Claudia

Vielleicht kann mir jemand meine Entscheidung erleichtern. Eigentlich möchte ich mit der ersten Rentenzahlung nicht ewig warten müssen, bis die tatsächlichen Entgelte gemeldet werden können.

vielleicht hilft Ihnen nachfolgender Link weiter.

http://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_70R9.3

von
ATZler

Hallo Claudia,
mal angenommen, Sie bekommen 50 Euro mehr Gehalt. Dann sind das in 3 Monaten kumulativ 150 Euro. Das Jahreseinkommen für einen Rentenpunkt beläuft sich 2017 auf rund 37000 Euro. Dafür bekommt man einen Rentenpunkt zum Wert von etwa 30 Euro Monatsrente (West).

-150 Euro / 37000 Euro = -0,004054054 Rentenpunkte
-0,004054054 Rentenpunkte * 30 Euro = -0,12 Euro

Wir reden also hier um etwa 12 Cent weniger Rente pro Monat.

Außerdem haben Sie von Weihnachtsgeld gesprochen, Nachzahlungen werden evtl. auch dazugerechnet, wenn dafür Beiträge an die Rentenversicherung abgeführt wurden. Ich setze hier mal 1200 Euro für Weihnachtsgeld und Nachzahlungen an. Das Jahreseinkommen für einen Rentenpunkt beläuft sich 2016 auf rund 36000 Euro. Dafür bekommt man einen Rentenpunkt zum Wert von etwa 30 Euro Monatsrente (West).

+1200 Euro / 36000 Euro = -0,0042857 Rentenpunkte
-0,03333333 Rentenpunkte * 30 Euro = +1,00 Euro

+1,00 - 0,12 = 0,88 Euro

Das sind 88 Cent mehr Rente pro Monat.

Wenn die Einmalzahlung in 2016 die Gehaltserhöhung in 2017 kumulativ übersteigt, dann haben Sie mit der Hochrechnung sogar geringfügig mehr mehr Rente.

von
ATZler

Sorry, so ist es richtig:
+1200 Euro / 36000 Euro = +0,03333333 Rentenpunkte
+0,03333333 Rentenpunkte * 30 Euro = +1,00 Euro

von
Schade

So wie Sie das beschreiben gehts um Peanuts, also wirklich nur um Beträge im Cent Bereich.

Wer jegliches "Risiko" vermeiden will lässt eben die Hochrechnung sein. Dann wird die Rente halt erst errechnet wenn die Abmeldung zum 30.04.17 im Rentenkonto ist. Sie Können ja beim Arbeitgeber Druck machen, dass der das gleich Ende April erledigt. Wenns dann schnell bei der Sachbearbeitung geht, könnte die Rente noch in den ersten 10 Tagen des Mais freigegeben werden und es reicht dass die erste Rente pünktlich Ende Mai auf dem Konto ist. Wenn es nicht klappt wird es halt im Juni nachgezahlt. Das bringt Sie wohl nicht um und die Rente stimmt centgenau.

Wenn der Arbeitgeber die Datem 3 Monate vorher meldet (Nach der Januarabrechnung), fließt die Tariferhöhung im Februar eben nicht mit rein.......

Aber er kann ja auch die Daten zum 31.03. melden - dann wird nur der April hochgerechnet.....

Betragsmäßig bin ich beim ATZler.......Ventbeträge....Peanuts.....und eigentlich nicht wert sich darüber aufzuregen.......

von
Claudia

Danke für die ausführlichen Informationen. Ich hatte mich an das Forum gewandt, da ich nicht täglich eine Rente beantrage und auch persönlich gefühlte 10 unterschiedliche Aussagen gehört habe. Natürlich geht es mir nicht um Cent- oder Eurobeträge. Ich wollte halt nichts falsch machen.
Gruß Claudia, die sich jetzt für die Hochrechnung entschieden hat

Experten-Antwort

Hallo Claudia,
da Sie sich nun für die Hochrechnung entschieden haben, erhalten Sie Ihre Altersrente höchstwahrscheinlich pünktlich mit Rentenbeginn. Es ist schwierig zu entscheiden, ob die Hochrechnung veranlasst oder ob die Rente mit den tatsächlichen Entgelten berechnet werden soll. Ist im Hochrechnungszeitraum eine hohe Einmalzahlung fällig, sollte lieber darauf verzichtet werden. Wenn nur eine kleine Tariferhöhung ansteht, handelt es sich wahrscheinlich um Cent-Beträge, wie ATZler und Schade bereits richtig ausgeführt haben. In einem solchen Fall könnte die Hochrechnung durchgeführt werden.