< content="">

Höchste Rente

von
Stammtisch

Eine Frage !
Was wäre die höchste zu erzielende Rente nach derzeitigen Stand brutto ohne Abschläge für 40 Jahre Arbeit, wenn man immer die Höchstgrenze verdient hat.
Also kurz gesagt: die höchstmögliche Bruttorente ?

von
Zottel der Trottel

Das kommt darauf an, in welchen 40 Jahren der Höchsbeitrag gezahlt worden ist, da die Bemessungsgrenze und das Durchschnittsentgelt in jedem Jahr divergieren. D. h. es wird nicht in jedem Jahr dieselbe Rentenanwartschaft erarbeitet. Näherungsweise sind etwa 2200 EUR Bruttorente drin.

von
Schöngeist

Erfreulich, wenn einem solche Luxusprobleme das Hirn zermartern.

Wie hoch wäre die Grundsicherung nach 40 Jahren Arbeit in einem Niedriglohnbereich?

von
Arbeiter

Zitiert von: Schöngeist

Erfreulich, wenn einem solche Luxusprobleme das Hirn zermartern.

Wie hoch wäre die Grundsicherung nach 40 Jahren Arbeit in einem Niedriglohnbereich?


4.789 € mindestens

von
Sabine50

Hallo Herr Arbeiter!

Hartz IV deckt ja Wohnung und Unterhalt!

Im Niedriglohnsektor wird es wohl unterm Strich nicht mehr also direkt zum Amt!

von
Hans

Zitiert von: Stammtisch

Eine Frage !
Was wäre die höchste zu erzielende Rente nach derzeitigen Stand brutto ohne Abschläge für 40 Jahre Arbeit, wenn man immer die Höchstgrenze verdient hat.
Also kurz gesagt: die höchstmögliche Bruttorente ?

Die maximal mögliche "Höchstrente" können Sie sich selber berechnen:

Addieren Sie die Höchstwerte an Entgeltpunkten der allgemeinen Rentenversicherung (siehe http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/anlage_2b_578.html) Ihrer 40 Arbeitsjahre und multiplizieren Sie die Summe mit dem Betrag 27,47 €.

Falls Sie im Bergbau beschäftigt sind/waren, nehmen Sie die Entgeltpunkte aus der Tabelle für die knappschaftliche Rentenversicherung. Wenn Sie mindestens sechs Jahre unter Tage gearbeitet haben, dürfen Sie die Summe sogar noch erhöhen: vom sechsten bis zum zehnten Jahr Untertagetätigkeit um 0,125 Entgeltpunkte pro Jahr, vom elften bis zum zwanzigsten Jahr um 0,25 Entgeltpunkte pro Jahr und für jedes weitere Jahr um 0,375 Entgeltpunkte. Das Ergebnis multiplizieren Sie mit dem Faktor 1,3333 und dem Betrag 27,47 €

Viel Spaß beim Rechnen.

von
Radfahrer

Im Jahr kann man höchstens ca. 2 Entgeltpunkte "machen".
mal
40 Jahre
mal
ca. 27 Euro pro Jahr

insges. ca. 2.200 Euro monatliche Brutto-Höchstrente Brutto

von
Sabine50

Wer bekommt den schon so eine Rente!

Die paar kann man an ein paar Händen abzählen!

von
aha

Zitiert von: Sabine50

Wer bekommt den schon so eine Rente!

Die paar kann man an ein paar Händen abzählen!

Das ist richtig - und die jammern aber auch, weil die in den letzten Jahrzehnten immer deutlich über der BBG verdient haben und damit nun einiges vom gewohnten Einkommen fehlt! (das nicht vom gesamten Einkommen Beitrag gezahlt wurde wollen die aber dann auch nicht hören!)

von
Cassandra

@Sabine50, aha, etc

.....da hätten Sie in der Schule vielleicht alle mal besser aufpassen müssen und anschließend einen Beruf mit guten Verdienstmöglichkeiten wählen sollen. *Neidhammel*

Experten-Antwort

In Ergänzung des von „Radfahrer“ vorgestellten „Berechnungsmodells“, könnte man bei einem Beschäftigungsbeginn mit 15 Jahren und einer durchgehenden Beschäftigung bis zu einem Alter von ca. 65 Jahren auch von maximal ca. 50 Beitragjahren ausgehen, dann lautete das Ergebnis ca. 2750,- Euro abschlagfreie Bruttorente. Allerdings wer verdient am Beginn seines Erwerbslebens bereits ein Entgelt, welches sich auf dem Niveau der Beitragsbemessungsgrenze (Höchstbeiträge) bewegt. Die Beantwortung der Frage ist daher ausschließlich „akademischer Natur“ und wird daher auch nicht weiter kommentiert werden.

von
Hubert

Die vom Experten und vom Radfahrer vorgestellte Berechnungsmethode liefert eine zu hohe Höchstrente! Mit zwei Entgeltpunkten pro Jahr darf man nur in den letzten 10 Jahren rechnen. Addiert man die Höchstentgeltpunkte nach der von Hans vorgestellten Methode, ergibt sich für die letzten 40 Jahre nur ein Durchschnitt von ca. 1,8 Entgeltpunkten pro Jahr. Das macht eine Höchstrente bei 40 Beitragsjahren von ca. 2.000,00 EUR.

von
Eddy

Für die Versicherten die bei Kali und Salz und oder in der Steinkohle tätig sind, sehe die Höchstrente folgendermaßen aus. Aus den letzten 40 Jahren maximal zu erreichende Entgeltpunkte wären 91,7115. Diese * 1,3333 * 27,47 = 3359 Euro brutto.
Sollten diese Jahre komplett unter Tage erbracht worden sein gebe es aufgrund des Leistungszuschlags nochmals 10,6250 Ep * 1,3333 * 27,47 = 389,15 Euro.
Theoretisch mgl. eine max. Bruttogesamtrente von 3748,15 Euro. Höhere Rente aus 40 Jahren nicht mgl. bei derzeitigen Rentenwert