Höhe Bundeszuschuss

von
ChrisB

Ich habe eine Frage an die Experten in der Runde:

Wonach richtet sich denn die Höhe des Bundeszuschuss, der jährlich an die Rentenversicherung gezahlt wird??

Vielen Dank für die Antworten!

von
Frau Reichel

Es gibt keine Zuschüsse des Bundes zur Rentenversicherung! Die sogenannten Bundeszuschüsse gleichen nicht einmal die Ausgaben für versicherungsfremde Leistungen aus der Rentenkasse aus.
Über 600 Milliarden Euro wurden seit 1957 von den Beiträgen der Rentenversicherten für “versicherungsfremde Leistungen” verwendet. Die “Bundeszuschüsse” sind dabei schon berücksichtigt. Die sogenannten Bundeszuschüsse sind auch heute noch niedriger als die aus der Rentenkasse gezahlten “versicherungsfremden Leistungen”. Dabei sollten die sogenannten “Bundeszuschüsse” nicht nur dem Ausgleich der versicherungsfremden Leistungen dienen!

von
Hudini

Zitiert von: Frau Reichel

Es gibt keine Zuschüsse des Bundes zur Rentenversicherung! Die sogenannten Bundeszuschüsse gleichen nicht einmal die Ausgaben für versicherungsfremde Leistungen aus der Rentenkasse aus.
Über 600 Milliarden Euro wurden seit 1957 von den Beiträgen der Rentenversicherten für “versicherungsfremde Leistungen” verwendet. Die “Bundeszuschüsse” sind dabei schon berücksichtigt. Die sogenannten Bundeszuschüsse sind auch heute noch niedriger als die aus der Rentenkasse gezahlten “versicherungsfremden Leistungen”. Dabei sollten die sogenannten “Bundeszuschüsse” nicht nur dem Ausgleich der versicherungsfremden Leistungen dienen!

Halten sie es einfach mit Dieter Nuhr:
Wer keine Ahnung hat,einfach.....

von
ChrisB

Wie wo was wofür ausgegeben wird, ist nicht relevant.

Gem. § 213 SGB VI leistet der Bund Zuschüsse zur Rentenversicherung, dies ist ja Fakt.

Nur hätte ich (unabhängig vom Gesetzestext) gerne eine schlichte Darstellung der Höhe dieses Zuschusses!

von
Christian D.

Seit 1957 finanziert der Bund aus den Renten-Beiträgen allgemeinstaatliche Aufgaben, die nach §213 SGB VI durch einen Bundeszuschuss zurück bezahlt werden müssen.

Das aber ist seit 1957 noch nie vollständig erfolgt, so dass den Rentenversicherten bis heute rund 700 Mrd. Euro fehlen! Eigentum der Rentenversicherten, die das aus ihren Löhnen einbezahlt haben.

Damit hat man allein die gesetzl. Rentenversicherten einen Großteil allgemeinstaatlicher Aufgaben bezahlen lassen, Politiker, Beamte und anders berufständisch Versicherte haben sich um den nicht an die GRV zurück bezahlten Teil nicht mit an diesen wichtigen Aufgaben beteiligt. s. u.a. Teufeltabelle und Vortrag Otto Teufel auf youtube.

Damit einher geht eine permanente Missachtung der Selbstverwaltungsautonomie der GRV. Derweil haben sich Politik und Justiz für sich selbst nicht nur wesentlich bessere Regelungen geschaffen, sie haben auch spätestens seit 1978 elementare Grundrechte für die Versicherten der gesetzlichen Rentenversicherung außer Kraft gesetzt, Gleichheitssatz, Eigentumsschutz für die Beiträge, Rechtsstaatsprinzip (keine rückwirkenden Eingriffe) Nachlesen kann man das in den Entscheidungen des BVerfG vom 01.07.1981 (1 BvR 874/77 u.a.) oder vom 27.02.2007 (1 BvL 10/00, Absätze 53, 55 und 70).

Ein wirkliches Solidarsystem erfordert die Einbindung aller Bürger in allen drei Lebensphasen. Denn alle Bürger profitieren in jungen Jahren von dieser Solidarität (Schule, Ausbildung) ebenso wie im Alter (Rente, Pension), aber diejenigen, die im Alter am meisten von dieser Solidarität profitieren, klinken sich während ihres Berufslebens kraft eigener Entscheidungsbefugnis aus dem Solidarsystem aus.

von
Frau Reichel

Zitiert von: Hudini

Zitiert von: Frau Reichel

Es gibt keine Zuschüsse des Bundes zur Rentenversicherung! Die sogenannten Bundeszuschüsse gleichen nicht einmal die Ausgaben für versicherungsfremde Leistungen aus der Rentenkasse aus.
Über 600 Milliarden Euro wurden seit 1957 von den Beiträgen der Rentenversicherten für “versicherungsfremde Leistungen” verwendet. Die “Bundeszuschüsse” sind dabei schon berücksichtigt. Die sogenannten Bundeszuschüsse sind auch heute noch niedriger als die aus der Rentenkasse gezahlten “versicherungsfremden Leistungen”. Dabei sollten die sogenannten “Bundeszuschüsse” nicht nur dem Ausgleich der versicherungsfremden Leistungen dienen!

Halten sie es einfach mit Dieter Nuhr:
Wer keine Ahnung hat,einfach.....

Oder mit Herrn Müntefering: Tatsachen leugnen, Andersdenkende verunglimpfen und diffamieren und Realitätsverlust hinnehmen

von
ChrisB

Vielen Dank für die Ausführungen, jedoch noch immer keine richtige Antwort auf meine Frage...

von
ChrisB

Vielen Dank für die Ausführungen, jedoch noch immer keine richtige Antwort auf meine Frage...

von
Jonas

Hallo.

Zur Klarstellung:

Es gibt drei Werte, die den Gesamtzuschuss ausmachen:

1. Allgemeiner Bundeszuschuss
2. Zusätzlicher Bundeszuschuss
3. Erhöhungsbetrag zum zusätzlichen Bundeszuschuss.

Im Jahr 2010 wurde ca. 81 Milliarden Euro an Zuschüssen für die Rentenversicherung zur Verfügung gestellt.

Dieser Link erläutert die Zuschüsse und nennt auch konkretere Zahlen.

http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Magazine/01MagazinSozialesFamilie/2011/11/11.html?context=Inhalt%2C3

Evtl. hilft Ihnen auch diese Seite/Publikaton (Rentenversicherung in Zahlen) der DRV:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/238692/publicationFile/61048/01_rv_in_zahlen_2013.pdf

Sollten Fragen offenbleiben, einfach mal bei google.de suchen.

MfG

Jonas

von
Jonas

Oh. Ein Schreibfehler.

Die drei Punkte sind neben den Zahlungen für die Kindererziehungszeiten natürlich nur die Wichtigsten Zuschüsse.

Bei den Links erfahren Sie aber näheres.

MfG

Jonas

von
ChrisB

Damit kann ich arbeiten!

Vielen Dank, Jonas!

von Experte/in Experten-Antwort

Im Jahr 2012 beispielsweise hat der Bund aus Steuermitteln folgende Bundeszuschüsse geleistet:
39,9 Mrd. EUR allgemeiner Bundeszuschuss (§ 213 Abs. 1 und 2 SGB VI), 9,8 Mrd. EUR zusätzlicher Bundeszuschuss (§ 213 Abs. 3 SGB VI) und 10,3 Mrd. EUR Erhöhungsbetrag (§ 213 Abs. 4 SGB VI). Neben diesen Bundeszuschüssen flossen weitere Bundesmittel an die Rentenversicherung in Form von Beiträgen für Kindererziehungszeiten, Defizitausgleich in der Knappschaft und diverse Erstattungen.