Höhe der Abschläge

von
Gerd1

als jahrgang 1955 müßte ich bis 65 + 9 monate arbeiten.habe im alter von 65 bereits 47 jahre beitragsjahre, könnte so ohne abschläge mit 65 jahren rente beantragen. Sollte ich nun mit 63 jahren rente beantragen muß ich mit wieviel abschlägen rechnen - 7,2 % für 24 monate oder 9,9 % für 33 monate ?

von
Wolfgang

Hallo Gerd1,

> oder 9,9 % für 33 monate ?

so isses !

Die AR 63 an 'nur' langjährig Versicherte hat bei Ihnen die Regelaltersgrenze 65 + 9 Monate, also 33 Monate vorgezogen.

Die AR 65 an besonders langjährig Versicherte kennt kein Vorziehen mit etwaigen Abschlägen, sie beginnt erst ab 65 (oder später).

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Gerd1,

Wolfgang hat Recht, für die Berechnung der Abschläge ist das "angehobene" Lebensalter von 65+9 Monaten maßgebend, was einen Abschlag von 9,9% bedeutet.

Gruß Expertin

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...