< content="">

Höhe der EMR für Azubis

von
kniebi

Ich möchte gerne wissen, wieviel Rente Azubis bei teilweiser EM bekommen? Handelt es sich hier um einen pauschalen Wert oder gibt es eine Berechnungsformel? Und bemisst sich die EMR am Brutto des Azubis? Was ist mit den Entgeltpunkte?

Viele Grüße
kniebi

von
Bernhard

Zunächst einmal müssen die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sein:

Bei teilweiser EM gibt es vorzeitige Wartezeiterfüllung nur bei Arbeitsunfall oder Berufskrankheit (bestehende Versicherungspflicht unterstellt), d.h. ansonsten sind 3 Jahre Pflichtbeiträge in den letzten 5 Jahren erforderlich, und wer die beisammen hat, ist normalerweise schon kein Azubi mehr.

Im Normalfall wird ein Azubi also nur dann eine Rente bei teilweiser EM bekommen, wenn ein Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit vorliegt.

Die Höhe der Rente bemisst sich dann meistens nicht am niedrigen Bruttoeinkommen eines Azubis, sondern an einem auf ein Durchschnittseinkommen aufgewerteten Verdienst; man sagt dazu, die ersten drei Jahre der Berufsausbildung sind eine beitragsgeminderte Zeit bei der Gesamtleistungsbewertung.

Sollte ein höheres (überdurchschnittliches) Einkommen vorliegen, wird natürlich damit gerechnet, ebenso wie sonstige Entgeltpunkte aus Zeiten berücksichtigt werden, die nicht zur Berufsausbildung gehören.

Ein aufgrund eines Arbeitsunfalls in den ersten drei Lehrjahren teilweise erwerbsgeminderter Azubi kann folglich eine monatliche EM-Rente in Höhe von etwa 26,13 € x 45 x 89,2 % x 50 % = 524 € erwarten, und ist damit im Vergleich zu vielen anderen Erwerbstätigen (und auch Studenten, Praktikanten, Absolventen) bei der gesetzlichen Rentenversicherung *hervorragend* abgesichert.

von
Railpeter

Hallo,
ein Azubi wird im Regelfall garkeine EM-Rente bekommen können.
Eine der Voraussetzungen ist, dass er mind. 5 Jahre Pflichtbeiträge aufweisen kann.
Ist es doch das Fall, wird es wie bei jedem anderen EM-Rentenfall berechnet.
Es gibt also keinen pauschalierten Wertt oder ähnliches.

Gruß Railpeter

von
!!!

Ein Azubi kann sehr wohl eine Erwerbsminderungsrente bekommen. Hierzu gibt es die sog. vorzeitige Wartezeiterfüllung, sowie die Belegungsdichte.

Demnach ist auch bei einem Tatbestand aus der vorzeitigen Wartezeiterfüllung, z.B. Eintritt der Erwerbsmidnerung innerhalb von 6 Jahren nach Beendigung einer Ausbildung, von Bedeutung.

Gerade weil Azubis sonst keine Erwerbsminderungsrente bekommen könnten gibt es den § 43 Abs. 5 und den §53 SGB VI.

Es muss somit nicht ein Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit sein.

Tritt bei einem Azubi eine Erwerbsminderung ein, sind aufgrund der o.g. Vorschriften die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt. Hierbei ist egal, ob es eine volle oder teilweise Erwerbsminderung ist.

von
honk

Da nach einer Rente wegen TEILWEISER Erwerbsminderung gefragt wurde, müßte schon ein Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit vorliegen, um die allg. Wartezeit vorzeitig zu erfüllen!

Experten-Antwort

Es ist zutreffend, dass die besonderen versicherungsrechtlichen Voraussetzungen im Falle der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung auch aufgrund eines Tatbestandes der vorzeitigen Wartezeiterfüllung erfüllt sein können.

Konkret wird dabei die Vorschrift de § 53 Abs.1 SGB VI geprüft, soweit nicht in den letzten 5 Jahren vor Eintritt der EM mindestens drei Jahre Pflichtbeiträge vorliegen.

Von der Rentenhöhe her hat Bernhard bereits das Wesentliche geschildert: Die Höhe der Rente bemisst sich zum einen nach dem Durchschnittswert aus der sogen. Gesamtleistungsbewertung. Zum anderen wird ab Eintritt der Erwerbsminderung bis zum 60. Lebensjahr eine Zurechnungszeit hinzugerechnet, die aber eben auch die Höhe des zuvor ermittelten Gesamtlleistungswerts bezug nimmt.

Je höher deshalb der Verdient als AZUBI und je weniger Lücken bis zum Eintritt der EM, desto höher auch die spätere Rente.

MfG