Höhe des Übergangsgeldes nach ALG I

von
Rolf Sierlinski

Sehr geehrte Damen und Herren;

vom 12/09 bis 03/2011 habe ich ALG I bezogen
dananch von 07/ bis 10/2011 beschäftigt als Krankenpfleger.
ab dem 14.07.2011 AU und für 15 Monate Krankengeld bezogen
Es folgt eine med. stat. Reha in 10/2012, die ich mit Erfolg abgeschlossen habe.
Vom 1.11.2012 bis jetzt Bezug von ALG I
Aus der Reha heraus stellte ich eine Antrag auf Teilhabe am Arbeitslben, der zur Zeit noch in Bearbeitung ist.
Frage: Ist das Übergangsgeld für die Teilhabe am Arbeitsleben ebenso hoch wie das ALG I?
(falls nein,wie würde es sonst berechnet?)
Darf ich während der Teilhabe am Arbeitsleben 400,- E dazu verdienen oder würde mir das abgezogen?
Für Ihre Mühe im Voraus vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
R. Sierlinski

Experten-Antwort

Hallo,

das Übergangsgeld bei Teilhabe am Arbeitsleben wird nicht in Höhe des Arbeitsentgeltes gezahlt, sondern errechnet sich aus dem letzten Netto-Arbeitsentgelt, verglichen mit 65% des Tarifentgelts für die Beschäftigung, die man ohne Behinderung ausüben kann. Der höhere Betrag wird dann nochmals um auf 68% bzw. auf 75% (wenn noch Kinder im Haushalt sind) gekürzt. Dies ist eine stark vereinfachte Erklärung, das Übergangsgeld dürfte damit trotzdem höher sein als das Arbeitslosengeld.

Wird neben dem Übergangsgeld eine geringfügige Beschäftigung ausgeübt, wird diese nicht auf das Übergangsgeld angerechnet.

Eine genauere Berechnung kann nur bei Vorliegen aller Unterlagen erfolgen, hier müssten Sie sich an Ihren Träger wenden.