Höhe Übergangsgeld bei LTaA

von
Charlotte

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe vom 03.03.2014-20.08.2014 an
einer Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben
teilgenommen, die durch die DRV finanziert wurde.
Seit 02.02.2015 nehme ich an einer weiteren Maßnahme zur TaA teil, die ebenfalls durch die DRV finanziert wird.
Vom 21.08.04 bis zum 01.02.2015
habe ich Zwischenübergangsgeld durch die DRV bezogen.

Bemessungsgrundlage für alle Übergangsgeldzahlungen war das ortsübliche Entgelt. Wird sich dieses ab 03.04.2015 steigern?

Wo ist dies geregelt?

Mit freundlichen Grüßen

Charlotte

Experten-Antwort

Hallo Charlotte,
mit der Anpassung des Übergangsgeldes nach § 50 SGB IX soll der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung, insbesondere der Entgeltentwicklung, Rechnung getragen werden.
Das Übergangsgeld wird regelmäßig nach Ablauf eines Jahres seit dem Ende des Bemessungszeitraums erhöht. Die Erhöhung setzt voraus, dass seit dem Ende des Zeitraums, der der Berechnung des Übergangsgeldes zugrunde liegt, zwölf Monate vergangen sind. Der Beginn der Leistung zur Teilhabe und der Beginn der Zahlung des Übergangsgeldes sind für den Lauf der Frist unerheblich. Bei einer Berechnung des Übergangsgeldes nach § 48 SGB IX (ortsübliches Entgelt) ist Bemessungszeitraum immer der letzte Kalendermonat vor Beginn der Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben. Als ersten Anpassungszeitpunkt ist in ihrem Fall der 01.03.2015 anzunehmen.
Freundliche Grüße