höhere Rangfolge

von
Rangfolge

leider konnte ich in dem Forum keine eindeutige Antwort auf meine Frage finden.

Bei "gleich hohen Renten" ist die "Ranghöhere Rente" aus der Vorschrift § 89 SGB VI maßgebend.

Ist nun die mit Position "2" bezeichnete Rente für langjährig versicherte die "Ranghöhere Rente"
oder die mit Position "3a" bezeichnete Rente für besonders langjährig Versicherte ?

"3a" ist ja "höher" als "2"
und "2" ist "niedriger" als "3a"

Schonmal vielen Dank für eine klare Antwort

von
King Kong

Das geht aus dem 1.Satz §89 Abs.1 SGB VI hervor.

"Bestehen für denselben Zeitraum Ansprüche auf mehrere Renten aus eigener Versicherung, wird nur die höchste Rente geleistet"

und das ist "Rente für besonders langjährig Versicherte" VOR!! "Rente für langjährig Versicherte"

Die Auflistung wird NUR!! angewendet, siehe entsprechenden 2.Satz des §89 Abs.1 SGB VI.

"Bei gleich !! hohen Renten ist folgende Rangfolge maßgebend: ...

von
Schade

Und wo ist die Relevanz für die Praxis in dieser hochwichtigen Frage?

Wer die Voraussetzung für die AR für bes. langj. Versicherte erfüllt (ist abschlagsfrei) wird wohl kaum die AR für langjährig Versicherte (hat Abschläge bis zum Regelalter) wählen?

Jeder Kunde der sich im Vorfeld seiner Rente schlau macht, kommt gar nicht zu Ihrem Problem.

von
Frage

Zitiert von: Schade
Und wo ist die Relevanz für die Praxis in dieser hochwichtigen Frage?

Wer die Voraussetzung für die AR für bes. langj. Versicherte erfüllt (ist abschlagsfrei) wird wohl kaum die AR für langjährig Versicherte (hat Abschläge bis zum Regelalter) wählen?

Jeder Kunde der sich im Vorfeld seiner Rente schlau macht, kommt gar nicht zu Ihrem Problem.

Am Besten gar nicht fragen, Fragen ist nämlich lästig und hält die Menschen von der Arbeit ab!
Habe ich nämlich schon von einigen der hier anwesenden selbst ernannten Experten gelesen, die das Untenehmensprofil der DRV vielleicht noch nicht gelesen haben, zumindest aber nicht verinnerlicht haben.

"...
Erreichbarkeit und Servicezeiten

Mit unserer serviceorientierten Arbeitszeit stehen wir Ihnen werktags von 8 bis 17 Uhr und freitags bis 15 Uhr zur Verfügung.
...

Kundenorientierung

Ihre Meinung ist uns wichtig, um unsere Arbeit an Ihren Bedürfnissen zu orientieren. Daher befragen wir regelmäßig unsere Kunden. So ist es uns möglich, unsere Arbeit ständig weiter zu verbessern, denn Ihre Zufriedenheit ist unser Erfolg.

...

aus: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Bund/DE/Ueber-uns/Organisation/unternehmensprofil.html?nn=43818dd8-58ff-4669-8db3-0e08e519a37d

von
Schade

Dass eine abschlagsfreie Rente für besonderslangj. Versicherte höher ist als eine abschlagsbehaftete gleichzeitig beginnende Rente für langjährig Versicherte immer höher ist, ging doch aus meiner Antwort klar hervor, bzw. sollte eigentlich erkennbar bewesen sein.

Warum dann Ihre Kritik und der Vorwurf die DRV berät nicht?

von
Frage

Nachtrag:
Als ich 2006 Hinterbliebenenrente bantragen wollte, bat ich die zuständige Rentenversicherung mir doch den entsprechenendn Antrag zuzusenden.

Die Antworten des netten Mitarbeiters lautete sinngemäß: "Kommen Sie am Besten vorbei, den Antrag können sie alleine nicht auffüllen, das ist zu komliziert."

In dem Gespäch ging er mit mir den Antrag Stück für Stück durch und stelle mir Fragen, wo ich nicht wusste, was er denn überhaupt von mir wissen will, aber ich durfte Fragen und er hat mir Antworten gegeben, und zwar auf höfliche Art und Weise und mich nicht für blöd gehalten.

Hier habe ich aber bei einigen den Eindruck, dass schon Fragen und noch mehr ihre Beantwortung nur lästig sind.

Wenn es Ihnen lästig ist, dann lassen Sie es doch bleiben. Nebenbei schonen Sie Ihre Nerven! Oder wollen Sie nur Ihren Frust los werden. Auf solche Statements können die Fragenden sicherlich verzichten.

von
King Kong

Zitiert von: Schade
Dass eine abschlagsfreie Rente für besonderslangj. Versicherte höher ist als eine abschlagsbehaftete gleichzeitig beginnende Rente für langjährig Versicherte immer höher ist, ging doch aus meiner Antwort klar hervor, bzw. sollte eigentlich erkennbar bewesen sein.

Warum dann Ihre Kritik und der Vorwurf die DRV berät nicht?

Nun ein Beispiel:

Versicherter, Geburtsdatum 18.05.1957
46 Versicherungsjahre, und GdB = 50%

Welche Rente könnte er ab 01.09.2021 erhalten?

Rangfolge nach §89 SGB VI Mehrere Rentenansprüche

3. Altersrente für schwerbeschädigte Menschen?

oder

3a. Altersrente für besonders langjährig Versicherte?

Versicherter hat noch keinen Rentenantrag gestellt!

von
Uwe

Zitiert von: Schade

3. Altersrente für schwerbeschädigte Menschen?

Von dieser Rente noch nie was gehört.
Ich kenne nur schwerbehinderte Menschen.

von
King Kong

Zitiert von: Uwe
Zitiert von: Schade

3. Altersrente für schwerbeschädigte Menschen?

Von dieser Rente noch nie was gehört.
Ich kenne nur schwerbehinderte Menschen.

Sorry, meinte natürlich "Altersrente für schwerbehinderte Menschen"

von
Siehe hier

Zitiert von: King Kong
Zitiert von: Schade
Dass eine abschlagsfreie Rente für besonderslangj. Versicherte höher ist als eine abschlagsbehaftete gleichzeitig beginnende Rente für langjährig Versicherte immer höher ist, ging doch aus meiner Antwort klar hervor, bzw. sollte eigentlich erkennbar bewesen sein.

Warum dann Ihre Kritik und der Vorwurf die DRV berät nicht?

Nun ein Beispiel:

Versicherter, Geburtsdatum 18.05.1957
46 Versicherungsjahre, und GdB = 50%

Welche Rente könnte er ab 01.09.2021 erhalten?

Rangfolge nach §89 SGB VI Mehrere Rentenansprüche

3. Altersrente für schwerbeschädigte Menschen?

oder

3a. Altersrente für besonders langjährig Versicherte?

Versicherter hat noch keinen Rentenantrag gestellt!

Und warum wollen Sie dann bis September noch warten?
Die AR für besonders langjährig' können Sie bereits seit 1.4.21 beanspruchen, die für SB seit 1.5.21

zum selbst 'nachsehen', wann welche Rente:
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Online-Dienste/Online-Rechner/RentenbeginnUndHoehenRechner/rentenbeginnrechner_node.html

Und in 2021 dürfen Sie neben beiden Rentenarten noch 46.060,00 EUR (ab Rentenbeginn bis 31.12.) hinzuverdienen.

Sie sollten also dringend einen Rentenantrag stellen bzw. dafür einen Termin JETZT vereinbaren (gilt als Antragsdatum) um nicht noch mehr Geld zu 'verschenken.

Hierbei wird dann 'automatisch' berechnet, welche der beiden Möglichkeiten (langjährig oder SB) den höheren Betrag ergibt.

von
67 Greta

Zitiert von: King Kong

Nun ein Beispiel:

Versicherter, Geburtsdatum 18.05.1957
46 Versicherungsjahre, und GdB = 50%

Welche Rente könnte er ab 01.09.2021 erhalten?

Rangfolge nach §89 SGB VI Mehrere Rentenansprüche

3. Altersrente für schwerbeschädigte Menschen?

oder

3a. Altersrente für besonders langjährig Versicherte?

Versicherter hat noch keinen Rentenantrag gestellt!

Das riecht doch nach einer Klausurfrage.

von
King Kong

Zitiert von: Siehe hier
Zitiert von: King Kong
Zitiert von: Schade
Dass eine abschlagsfreie Rente für besonderslangj. Versicherte höher ist als eine abschlagsbehaftete gleichzeitig beginnende Rente für langjährig Versicherte immer höher ist, ging doch aus meiner Antwort klar hervor, bzw. sollte eigentlich erkennbar bewesen sein.

Warum dann Ihre Kritik und der Vorwurf die DRV berät nicht?

Nun ein Beispiel:

Versicherter, Geburtsdatum 18.05.1957
46 Versicherungsjahre, und GdB = 50%

Welche Rente könnte er ab 01.09.2021 erhalten?

Rangfolge nach §89 SGB VI Mehrere Rentenansprüche

3. Altersrente für schwerbeschädigte Menschen?

oder

3a. Altersrente für besonders langjährig Versicherte?

Versicherter hat noch keinen Rentenantrag gestellt!

Und warum wollen Sie dann bis September noch warten?
Die AR für besonders langjährig' können Sie bereits seit 1.4.21 beanspruchen, die für SB seit 1.5.21

zum selbst 'nachsehen', wann welche Rente:
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Online-Dienste/Online-Rechner/RentenbeginnUndHoehenRechner/rentenbeginnrechner_node.html

Und in 2021 dürfen Sie neben beiden Rentenarten noch 46.060,00 EUR (ab Rentenbeginn bis 31.12.) hinzuverdienen.

Sie sollten also dringend einen Rentenantrag stellen bzw. dafür einen Termin JETZT vereinbaren (gilt als Antragsdatum) um nicht noch mehr Geld zu 'verschenken.

Hierbei wird dann 'automatisch' berechnet, welche der beiden Möglichkeiten (langjährig oder SB) den höheren Betrag ergibt.

Was halten sie vom §99 Abs.1 Satz 2 SGB VI, also Rentenantrag für die "Altersrente für schwerbehinderte Menschen" noch im Juli 2021 zu stellen, damit Rückwirkung auf den 01.05.2021 = 3 Monate Rentennachzahlung?
Wäre hier auch 99% Rente möglich, da der AV noch bis einschließlich 31.08.2021 läuft. (Früher raus geht leider nicht)

von
King Kong

Zitiert von: 67 Greta
Zitiert von: King Kong

Nun ein Beispiel:

Versicherter, Geburtsdatum 18.05.1957
46 Versicherungsjahre, und GdB = 50%

Welche Rente könnte er ab 01.09.2021 erhalten?

Rangfolge nach §89 SGB VI Mehrere Rentenansprüche

3. Altersrente für schwerbeschädigte Menschen?

oder

3a. Altersrente für besonders langjährig Versicherte?

Versicherter hat noch keinen Rentenantrag gestellt!

Das riecht doch nach einer Klausurfrage.

Nein 67 Gteta, das ist das wahre Leben :)

von
Siehe hier

Zitiert von: King Kong

Was halten sie vom §99 Abs.1 Satz 2 SGB VI, also Rentenantrag für die "Altersrente für schwerbehinderte Menschen" noch im Juli 2021 zu stellen, damit Rückwirkung auf den 01.05.2021 = 3 Monate Rentennachzahlung?
Wäre hier auch 99% Rente möglich, da der AV noch bis einschließlich 31.08.2021 läuft. (Früher raus geht leider nicht)

Im Juli auf jeden Fall den Termin vereinbaren (das ist dann rechtzeitig).
Und sich dann beraten lassen. auch wegen der 99% Teilrente
(die nicht sein 'muss', aber das kommt auch auf Ihren Arbeitsvertrag an > Arbeitsrecht).

AR für besonders langjährige für April 21 nicht in Anspruch genommen erhöht diese Rente um 0,5%/Monat und SB-Rente wäre möglich ab 01.05., also wird dann berechnet, welche beiden Ansprüche den höheren Betrag ab 01.05. ergeben.

Buchen Sie den Beratungstermin gleich online

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Online-Dienste/beratungstermin_vereinbaren/beratungstermin_vereinbaren.html

von
Schade

Zitiert von: Siehe hier
Zitiert von: King Kong

Was halten sie vom §99 Abs.1 Satz 2 SGB VI, also Rentenantrag für die "Altersrente für schwerbehinderte Menschen" noch im Juli 2021 zu stellen, damit Rückwirkung auf den 01.05.2021 = 3 Monate Rentennachzahlung?
Wäre hier auch 99% Rente möglich, da der AV noch bis einschließlich 31.08.2021 läuft. (Früher raus geht leider nicht)

Im Juli auf jeden Fall den Termin vereinbaren (das ist dann rechtzeitig).
Und sich dann beraten lassen. auch wegen der 99% Teilrente
(die nicht sein 'muss', aber das kommt auch auf Ihren Arbeitsvertrag an > Arbeitsrecht).

AR für besonders langjährige für April 21 nicht in Anspruch genommen erhöht diese Rente um 0,5%/Monat und SB-Rente wäre möglich ab 01.05., also wird dann berechnet, welche beiden Ansprüche den höheren Betrag ab 01.05. ergeben.

Buchen Sie den Beratungstermin gleich online

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Online-Dienste/beratungstermin_vereinbaren/beratungstermin_vereinbaren.html

stimmt nicht, 0,5% mehr gäbe es erst ab Regelalter (65+x) zum 01.05.2021 wären beide Renten gleich hoch......alles immer noch "reine Theorie".....

Experten-Antwort

Hallo,

ich beantworte jetzt einfach mal die Ausgangsfrage:
"Bei "gleich hohen Renten" ist die "Ranghöhere Rente" aus der Vorschrift § 89 SGB VI maßgebend.

Ist nun die mit Position "2" bezeichnete Rente für langjährig versicherte die "Ranghöhere Rente"
oder die mit Position "3a" bezeichnete Rente für besonders langjährig Versicherte ?"

>>> Die Rangfolge ist in § 89 Abs. 1 SGB VI absteigend aufgeführt. Die höchste Rangposition ist 1) und die niedrigste 12). Damit ist 2) ranghöher als 3a).

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...