Hohes Einkommen im Januar; vorgezogene Rente ab Februar

von
Udoshg

Ich gebe zum Jahresende 2017 mein selbständiges Gewerbe auf.
Im Januar 2018 entsteht dadurch ein recht hohes Einkommen ( ca30000€ ).
Ich möchte im Februar 2018 in vorgezogene Altersrente gehen.
Wird das Januar-Einkommen von ca 30000€ zu 11/12 auf die monatliche Rente mit 40% angerechnet?
Damit würde ich praktisch keine Rente von Februar bis Dezember erhalten!?
Vielen Dank.

von
Mathilde

Das kannst du verschmerzen. Hast ja 30.000 Euro. Hättest vorher besser planen müssen.

von
Udoshg

Ich hoffe einfach mal, dass es hier auch noch konstruktivere Antworten gibt.
Das Problem tritt im Prinzip bei jedem auf, der nicht im Januar, sondern im Laufe des Jahres nach selbstständiger Arbeit in Rente geht.

von
Fastrentner

Es entsteht nur dann anrechenbarer Hinzuverdienst, wenn dieser mit einer Rente zusammentrifft.
Sollte Ihre Rente im Februar beginnen, gilt Ihr Einkommen aus Januar nicht als Hinzuverdienst. Die vollen 6300€ bleiben für den Rest des Jahres als Hinzuverdienst bestehen,

von
Mathilde

Zitiert von: Udoshg
Ich hoffe einfach mal, dass es hier auch noch konstruktivere Antworten gibt.
Das Problem tritt im Prinzip bei jedem auf, der nicht im Januar, sondern im Laufe des Jahres nach selbstständiger Arbeit in Rente geht.

Das hätteste wohl gerne. Ja dies ist ein Problem aber nur Deins. Und wer ist schon Selbstständig und hat 30.000 Euro.

von
Angela

Zitiert von: Udoshg
Ich hoffe einfach mal, dass es hier auch noch konstruktivere Antworten gibt.
Das Problem tritt im Prinzip bei jedem auf, der nicht im Januar, sondern im Laufe des Jahres nach selbstständiger Arbeit in Rente geht.

Schwachsinn.

Experten-Antwort

Hallo Udoshg,
Erzielen Sie neben einer Altersrente vor Erreichen der Regelaltersgrenze Arbeitseinkommen aus einer nach Rentenbeginn noch bestehenden selbständigen Tätigkeit, finden die Hinzuverdienstregelungen des § 34 SGB VI Anwendung. Sie sind aber nicht mehr neben derRente tätig, weil Sie den Betrieb schon vorher aufgegeben haben. Wurde eine selbständige Tätigkeit vor Rentenbeginn steuerrechtlich vollständig aufgegeben und fließen nach Rentenbeginn noch Einkünfte im Sinne des § 24 Nr. 2, § 2 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 bis 3 EStG zu, die noch aus der früheren selbständigen Tätigkeit resultieren (zum Beispiel Veräußerungsgewinne, Honoraraußenstände oder vergleichbare Einkünfte), sind diese Einkünfte nicht als Hinzuverdienst zu berücksichtigen.

von
W*lfgang

Hallo Udoshg,

falls Sie schon in diesem Jahr/2017 einen vorgezogenen Rentenanspruch haben sollten, könnten Sie sogar - im Rahmen der 'Flexirente' - bereits für Dez /Nov /Oktober einen 'zusätzlich' recht hohen Rentenanspruch haben - so beträgt allein bei Rentenbeginn im Dez. das zulässige Jahreseinkommen/steuerrechtlicher Gewinn gezwölftet 6300 EUR, neben der vollen Rente.

Lassen Sie sich dazu zwingend beraten, wann Ihr günstigster Rentenbeginn liegt.

Gruß
w.

von
udoshg

Ich bedanke mich besonders bei Wolfgang und dem Fastrentner für die Beiträge.

Achso... Ich schäme mich nicht, nach 15 Jahren Selbstständigkeit 30000,-€ erarbeitet zu haben und vor allem nicht, nach 35 Jahren Höchstbetrageinzahlung, die erworbene Rente auch auszahlen zu lassen.

Ich wünsche besonders Mathilde alles gute und die notwendige Eigeninitiative, um ihr Leben in den Griff zu bekommen.

Ade.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.