< content="">

INSOLVENZ und nachzahlung Erwerbsminderungsrente

von
Hammer 100

hallo
ich bekomme ab 1.4 diesen jahres erwerbsminderungsrente dabei habe ich eine insolvenz am laufen.
habe erst arbeitlosengeld bekommen danach nichts ( Hartz 4) mehr weil meine frau zuviel verdient.habe aber schon vorher die rente beantragt und nun bekomme ich für 6 monate eine nachzahlung , nun hat aber mein insolvenzv.
die finger drauf . nun meine frage(n) darf er das oder nicht ?? es sind doch sozialleistungen ich liege auch unter der pfädungsgrenze.
bedanke mich im voraus

Ralf

von
Uuuuups

Zitiert von: Hammer 100

...bekomme ich für 6 Monate eine Nachzahlung. nun hat aber mein Insolvenzverwalter die Finger drauf. Darf er das oder nicht? Es sind doch Sozialleistungen. Ich liege auch unter der Pfändungsfreigrenze.

Ansprüche auf laufende Geldleistungen (Renten) können wie Arbeitseinkommen gepfändet werden. Wenn die Leistung die Pfändungsfreigrenzen nach § 850c ZPO nicht überschreitet, ergibt sich kein pfändbarer Betrag und es kann nichts an den Insolvenzverwalter gezahlt werden. Auch Nachzahlungsbeträge sind laufende Geldleistungen, die dem jeweiligen Monat, für den sie zu zahlen sind, zuzuordnen sind.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_1/__54.html

Experten-Antwort

Der Insolvenzverwalter ist nur berechtigt, den Teil der Rente einzuziehen, der zur Insolvenzmasse gehört. Dies ist der nach §§ 54 SGB 1, 850c ZPO pfändbare Teil der Rente. Die unpfändbaren Beträge gehören nicht zur Insolvenzmasse und werden daher auch nicht vom Insolvenzbeschlag erfasst.
Der pfändbare Teil wird aus dem monatlichen (Netto-)Rentenbetrag ermittelt. Dies gilt auch für Rentennachzahlungen, die in einer Summe ausgezahlt werden.
Liegt Ihre Rente also unter den Pfändungsfreigrenzen, kann die Rentennachzahlung auch nicht an den Insolvenzverwalter gezahlt werden- wie von Uuuuups schon richtig gesagt.