< content="">

Insolvenzgeld

von
Roland

Werden bei Insolvenzgeld RV-Beiträge entrichtet? Wenn ja, wo ist das geregelt?

Vielen Dank!

Experten-Antwort

Im Falle der Insolvenz ist § 208 i.V.m. 183 ff SGB III zu berücksichtigen.

Die Insolvenzgeldregelung soll Arbeitnehmer im Falle der Zahlungsfähigkeit ihres Arbeitgebers vor dem Risiko des Lohnausfalls schützen.
Das Beschäftigungsverhältnis als solches besteht für die Zeit des Insolvenzverfahrens bzw. der Abweisung mangels Masse bis zur rechtlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses fort

von
Roland

Vielen Dank! Eine eigene Regelung im SGB VI, dass dafür Pflichtversicherung besteht, gibt es aber nicht, oder? Kann man das irgendwo im SGB VI nachlesen?

von
sab

Da, wie vom Experten bereits geschildert, das Beschäftigungsverhältnis weiterbesteht, liegt Versicherungspflicht nach § 1 SGB VI vor. Eine gesonderte Regelung ist daher nicht erforderlich.

von
Roland

Aha, alles klar, danke!

von
Michael1971

Hier die etwas ausführlichere Erläuterung.

Bis zum arbeitsrechtlichen Ende des Beschäftigungsverhältnisses sind Sie (auch während einer Freistellung von der Arbeitsleistung) in der Rentenversicherung mit dem Verdienst versichert, der Ihnen ohne Insolvenz zugestanden hätte (Fiktiventgelt). Auf eine tatsächliche Beitragsabführung kommt es nicht an.

Erhalten Sie während einer Freistellung vom Arbeitsamt Arbeitslosengeld neben oder bis zur Gewährung des Insovenzgeldes, werden Beiträge aus dem Arbeitslosengeld an die RV entrichtet. In diesem Fall ist nur noch der Differenzbetrag bis zum "Fiktiventgelt" in der RV anrechenbar.