Intelligenzrente-Ost

von
1983hubert

habe zur Anerkennung der I-Rente alle Voraussetzungen erfüllt .Das AG Potsdam hat mit Beschluss auch mir die zusatzrente zuerkannt .
In einem weiteren Revisionsverfahen ( RV)
wurde dann durch die 2.Instanz
Landesgericht Potsdam mein Anspruch wieder rückgängig gemacht .
Begründung :
Ich war am 30.06.1990( Stichtag)nicht mehr Bürger der DDR ,da am 01.11.1989
meine Ausreise in die BRD genehmigt wurde .

von
RFn

Nach meiner Kenntnis der Materie hat das LG richtig entschieden.
Offenbar haben Sie einen Antrag auf nachträgliche Einbeziehung in ein Zusatzversorgungssystem gestellt, der vom Träger der Zusatzversorgung abgelehnt wurde, wogegen Sie die Rechtsmittel eingelegt haben.
Nach meiner Kenntnis der Materie hat das LG richtig entschieden.
Hatten Sie wegen dem Ausreiseantrag berufliche Nachteile, z.B. Umsetzung auf einen niedriger bezahlten Arbeitsplatz oder Wechsel des Beschäftigungsbetriebes, dann fällt das unter den Oberbegriff "politische Verfolgung im Beitrittsgebiet". Dann könnte ein Antrag nach dem Beruflichen Rehabilitierungsgesetz (BerRehaG) eventuell eine, wenn auch geringe, Erhöhung der späteren Rente ergeben. Ein Antrag zum BerRehaG muss bis spätestens 31.12.2011 bei der zuständigen Rehabilitierungsbehörde gestellt werden.

von
Armer

Das tut mir wirklich leid.

von
Vater

Wer zu früh kommt, den bestraft das Leben.

Vater

von
Wessi

Baut die Mauer wieder auf !

Wessi

von
Ich

Ganz genau!

Auch Wessi ;-)

von
RFn

Ergänzung:
Versprechen Sie sich nicht zuviel von dem Zusatzversorgungssystem der "Altersversorgung der Intelligenz (AVI)".
Meistens tritt folgender Fall ein:
Bei einer nachträglichen Anerkennung würden nur die bestimmt bereits im Versicherungsverlauf enthaltenen aus dem SVA übernommenen Beiträge zur SV und zur FZR, also die tatsächlichen Arbeitsverdienste, als Gesamtverdienst für die Zusatzversorgung umgedeutet; im Versicherungsverlauf erscheinen die Verdienste über 7.200,-- M/jährlich als AAÜG-Zeiten, aber an der Höhe des Rentenanspruchs würde sich kaum etwas ändern. Die eventuelle Begrenzung auf die Beitragsbemessungsgrenze bleibt auch.

von
staatsbankrott

"fiktive" Einbeziehung, kein Wunder sind unsere Rentenkassen leer. Entweder war man drin oder nicht. Im übrigen sind die am meisten begünstigt, die keine FZR Beiträge zahlten und dann "fiktiv" einbezogen wurden. Das ergibt in der Summe eine saftige Rentenerhöhung.

von
Boro

ich erfülle alle fiktiven Anforderungen = 250 € mehr .
Danke an BRD

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...