Ist AA oder RV für mich zuständig

von
Melli

hallo,
habe eine krebserkrankung mit 70 gdb und eine anschlußheilbehandlung hinter mir, und wurde als arbeitsunfähig entlassen.Bin von Beruf Masseur und kann laut abschlußbericht diesen Beruf unter 3 Stunden ausüben.Beziehe im Moment noch Krankengeld. Wie geht es dann weiter? Habe einen Antrag auf erwerbsminderungsrente gestellt. Bei Ablehnung muß ich mich dann beim Arbeitsamt melden oder bei der Rentenversicherung und dort einen Antrag auf Teilhabe am Berufsleben stellen? Hoffe hier im Forum auf weiterhelfende Antworten.
Danke im vorraus
Melli

von
-_-

Wenn Sie schon wissen, dass Ihr Restleistungsvermögen mit unter 3 Stunden beurteilt wird, kann es zumindest angenommen werden, dass Ihnen die Rente gewährt wird.

Sollte ein Ablehnungsbescheid erteilt werden, wenden Sie sich wegen des Leistungsbezuges an das Arbeitsamt, wenn Sie ausgesteuert oder nicht mehr arbeitsunfähig krank sind. Arbeitsuchend können oder sollten Sie sich rein vorsorglich bereits melden.

Ein eventueller Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben kann bei einer Reha-Servicestelle (siehe unter Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche..

Experten-Antwort

Da Sie eine Erwerbsminderungsrente beantragt haben, ist zunächst die Rentenversicherung für Sie zuständig. Eine Leistungsbeurteilung mag ich hier nicht angeben, da noch wichtige Angaben fehlen.

Grundsätzlich erhalten Sie bis zur Bewilligung der VOLLEN Erwerbsminderungsrente Krankengeld, es sei denn Sie werden vorher ausgesteuert. Werden Sie vorher ausgesteuert, melden Sie sich bitte umgehend bei der Agentur für Arbeit arbeitslos. Die Agentur für Arbeit hat die Möglichkeit bis zur Bewilligung der Rente Leistungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen zu zahlen. Lassen Sie sich bitte auf keinen Fall von der Agentur abwimmeln.

Wird Ihnen nur eine TEILWEISE Erwerbsminderungsrente bewilligt oder gar die Rente abgelehnt, können Sie weiterhin Kranken- und Arbeitslosengeld beziehen. Diese Einnahmen werden grundsätzlich bei Teilrente im Rahmen von § 96 a SGB VI auf die Rente angerechnet.

Natürlich steht Ihnen daneben auch der Weg offen Leistungen zur Teilhabe zu beantragen. Diese Entscheidung liegt insbesondere bei Ihnen.