< content="">

Ist das Finanzamt mit Rentenversicherungsanstalt verbunden ?

von
Maria Fantas

Wer weiss, wie im Fall einer Steuerprüfung des Arbeitgebers die Rechnungen eines freiberuflichen Mitarbeiters behandelt werden, wenn auf den Rechnungen der § 19 (1) UstG vermerkt ist und die freie Jahres-einkommensSteuergrenze nicht überschritten wird sowie die 400 Euro-Grenze zum Dazuverdienst bei der vollen Erwerbsminderungsrente eingehalten wird.
Macht die Steuer-Prüfungsstelle des Finanzamts eine Meldung an die RV ?
Wer kennt sich da aus ?

von
Anton Kueper

Das sind sog. "Kontrollmitteilungen", die gibt es schon so lange wie es diese "Raubritter" gibt. Was bei dem einen die Betriebsausgabe ist, muß zwangsläufig bei dem anderen eine zu versteuernde Betriebseinnahme sein. Jedes Augenzwinkern wird in diesem Staat überprüft, ob es da nicht noch einen Cent abzupressen gibt oder gar eine Rente zu entziehen möglich ist. Die Datenbestände der DRV werden automatisch dem Finanzamt jedes Jahr gemeldet. Außer natürlich Sie heißen Hoeneß oder Schwarzer...

Experten-Antwort

Die Datenbestände der DRV werden jährlich an das Finanzamt übermittelt, umgekehrt findet keine Mitteilung statt.

von
egal (der Erste)

Zitiert von: Anton Kueper

Das sind sog. "Kontrollmitteilungen", die gibt es schon so lange wie es diese "Raubritter" gibt. Was bei dem einen die Betriebsausgabe ist, muß zwangsläufig bei dem anderen eine zu versteuernde Betriebseinnahme sein. Jedes Augenzwinkern wird in diesem Staat überprüft, ob es da nicht noch einen Cent abzupressen gibt oder gar eine Rente zu entziehen möglich ist. Die Datenbestände der DRV werden automatisch dem Finanzamt jedes Jahr gemeldet. Außer natürlich Sie heißen Hoeneß oder Schwarzer...

Auch die an Herrn Hoeneß und Frau Schwarzer zu zahlenden Renten werden dem Finanzamt übermittelt!

von
Herz1952

Maria Fantas,

gehen Sie davon aus, dass ein Mitarbeiter der DRV Bund beim Arbeitgeber eines Minijobs direkt anruft (bei EM-Rentenbezug) in wieviel Stunden das Arbeitsentgeld erzielt wird. So sieht die Prüfung der Minijobs bei EM-Rentnern aus.

Bei freiberuflicher Nebentätigkeit gilt ebenfalls die Grenze von 450,--, hier sollte auch auf die Stundenzahl geachtet werden. Hier kann es zu Kontrollmitteilungen seitens des Finanzamtes kommen, weil die Steuer - im Gegensatz zum Minijob - nicht abgegolten ist.

Für die KV/PV gilt für geringfügig tätige Freiberufler eine F r e i g r e n z e von z.Zt. 138,25 Euro (bitte bei Bedarf Krankenkasse anrufen). Unterhalb dieser Grenze fällt keine Versicherungspflicht an. Wird diese Grenz auch nur um 1,-- Eurocent überschritten oder gar nur erreicht ist der G e s a m t b e t r a g voll versicherungspflichtig in der KV/PV. Den gesamten Versicherungsbetrag trägt der Freiberufler.

Umsatzsteuerbefreiung beim Finanzamt beantragen und falls, befreit auf Rechnung erwähnen (Finanzamt erteilt Auskunft).

Der steuerliche Anteil der Rente zuzüglich der freiberuflich (oder auch Gewerbeeinnahmen) sind in der Steuererklärung anzugeben. Ob Steuer anfällt hängt dann von den gesamten Freibeträgen ab.

Es ist ratsam, auch die RV zu unterrichten, wg. evtl. unterschiedlicher Hinzuverdienst Grenze zwischen "normaler" EM und Arbeitsmarktrente.

Herz1952

von
Schießl Konrad

Zitiert von: Anton Kueper

Das sind sog. "Kontrollmitteilungen", die gibt es schon so lange wie es diese "Raubritter" gibt. Was bei dem einen die Betriebsausgabe ist, muß zwangsläufig bei dem anderen eine zu versteuernde Betriebseinnahme sein. Jedes Augenzwinkern wird in diesem Staat überprüft, ob es da nicht noch einen Cent abzupressen gibt oder gar eine Rente zu entziehen möglich ist. Die Datenbestände der DRV werden automatisch dem Finanzamt jedes Jahr gemeldet. Außer natürlich Sie heißen Hoeneß oder Schwarzer...

Sei es wie es will, letzendlich kommt das
Finanzamt doch ans Ziel.

Das Finanzamt meldet also nicht als Kon-
trolle den Zuverdienst-inwischen 450-
monatlich, an die zahlreichen Rentenstellen zur Prüfung ob hier vor
Beginn der normalen Altersrente, die
Grenzen des Zuverdienstes eingehalten
werden.

Bezüglich der Meldung der einschlägigen
Beträge und Beiträge zur Kranken/Pflege
Versicherung habe ich schon immer eine
ander Meinung vertreter, wie sie auch zum heutigen Thema der Verteter der
gesetzlichen Rentenversicherung vertritt.
Vielleicht aber hat sich dies inzwischen
grundlegend geändert.

So antworteten mir, die verschiedenen
Stellen, wie folgt:

Am 16..3.2006 Frau Dr.Barbara Hendricks, Parlamentarische Finanz Staatssekretärin- jetzt bei Groko Minister-
in. Die Daten werden zunächst an die ZfA gemeldet, diese meldet die Beträge
an die Landesfinanzbehörden weiter.

Fahrenholz, ehemals Bayer.Finanzmi-
nister am 1.07.2009:

Die Daten werden zunächst an die ZfA ge
meldet und die maschinellen Auswertungsläufe vom Rechenzentrum
der Steuerverwaltung im Bayerischen
Landesamr für Steuern durchgeführt.
Die Ergebnisse der Auswertung werden
den Finanzämtern anschließend in elek-
trischen Falllisten Zur Verfügung gestellt.

Sie können davon ausgehen , dass nur
Fälle mit steuerlicher Relevanz an die
Finanzämter zur personellen Bearbeitung
weitergeleitet werden. Ein direkter Daten
austausch zwischen den Mitteilungspflich
tigen und den Finanzämtern ist nicht vorgesehen. Unabhängig davon werden die
Finanzämter die Möglichkeit haben auf
die Daten der Rentenbezugsmit-
teillungen zuzugreifen.

Antwort meiner Zusatzrente BVV.Berlin:

Die Pensionskasse schreibt mir am 9.2.2009. Die Daten der Leistungsmit-
teilung werden der ZfA gemeldet. Eine
direkt Meldung an das F,amt erfolgt
nicht.

Die Deutsche Rentenversicherung ant-
wortet mir 26.3.2009:
Die Meldung aller Rentenbeiträge erfolgt im Rahmen des Rentenbezugsmiittei-
lungsverfahren.
Dieses Verfahren steht den Mtteilungs-
pflichtigen (Rentenversicherungsträger)
ab dem 1.10. 2009 zur Verfügung.

Erst wenn die Mitteilungspflichtigen die
Daten der zentralen Stelle übermittelt
haben, kann eine Weiterleitung an die
Länderfinanzverwaltungen erfolgen.

MfG.

von
GroKo

Zitiert von: Herz1952

Maria Fantas,

gehen Sie davon aus, dass ein Mitarbeiter der DRV Bund beim Arbeitgeber eines Minijobs direkt anruft (bei EM-Rentenbezug) in wieviel Stunden das Arbeitsentgeld erzielt wird. So sieht die Prüfung der Minijobs bei EM-Rentnern aus.

Bei freiberuflicher Nebentätigkeit gilt ebenfalls die Grenze von 450,--, hier sollte auch auf die Stundenzahl geachtet werden. Hier kann es zu Kontrollmitteilungen seitens des Finanzamtes kommen, weil die Steuer - im Gegensatz zum Minijob - nicht abgegolten ist.

Für die KV/PV gilt für geringfügig tätige Freiberufler eine F r e i g r e n z e von z.Zt. 138,25 Euro (bitte bei Bedarf Krankenkasse anrufen). Unterhalb dieser Grenze fällt keine Versicherungspflicht an. Wird diese Grenz auch nur um 1,-- Eurocent überschritten oder gar nur erreicht ist der G e s a m t b e t r a g voll versicherungspflichtig in der KV/PV. Den gesamten Versicherungsbetrag trägt der Freiberufler.

Umsatzsteuerbefreiung beim Finanzamt beantragen und falls, befreit auf Rechnung erwähnen (Finanzamt erteilt Auskunft).

Der steuerliche Anteil der Rente zuzüglich der freiberuflich (oder auch Gewerbeeinnahmen) sind in der Steuererklärung anzugeben. Ob Steuer anfällt hängt dann von den gesamten Freibeträgen ab.

Es ist ratsam, auch die RV zu unterrichten, wg. evtl. unterschiedlicher Hinzuverdienst Grenze zwischen "normaler" EM und Arbeitsmarktrente.

Herz1952


Da isse wieder und läd Ihren Müll ab.

von
Maria Fantas

Die Datenbestände der DRV werden jährlich an das Finanzamt übermittelt, umgekehrt findet keine Mitteilung statt.

" Danke.."

von
Maria Fantas

Die Datenbestände der DRV werden jährlich an das Finanzamt übermittelt, umgekehrt findet keine Mitteilung statt.

" Danke.."

von
Maria Fantas

Die Datenbestände der DRV werden jährlich an das Finanzamt übermittelt, umgekehrt findet keine Mitteilung statt.

" Danke.."

von
Anton Kueper

Zitiert von: Maria Fantas

Die Datenbestände der DRV werden jährlich an das Finanzamt übermittelt, umgekehrt findet keine Mitteilung statt.

" Danke.."

wers glaubt wird seelig und bekommt Bescheid :-)

von
GroKo

Zitiert von: Anton Kueper

[quote=200394]

Die Datenbestände der DRV werden jährlich an das Finanzamt übermittelt, umgekehrt findet keine Mitteilung statt.

" Danke.."

wers glaubt wird seelig und bekommt Bescheid :-)
[/quote
Gehen Sie auch zum Bilderbergertreffen am 30.02.2099 in Bielefeld.