Jahresendprämie

von
Hellmut

Muß ich irgendetwas unternehmen, nachdem die Berücksichtigung der JEP bei der Zusatzrente wegfällt, obwohl sie schon genehmigt wurde? Und auf welche Beschlüsse und Gesetze kann man sich eigentlich noch verlassen?
Danke für die Antworten.
HS

von
Nicht schon wieder

Diese Ossi-Themen gehen einem langsam auf den Geist.

von
Hellmut

Es ist nicht hilfreich, wenn eine ordentliche Frage mit genereller Ablehnung des Themas beantwortet wird. Wenn Herr/Frau "Nicht schon wieder", vermutlich aus den westlichen Ländern, sich mit diesem Thema nicht auskennt oder auskennen will, sollte er/sie sich nicht einmischen. Und zu einer Unterschrift ist er/sie zu feige?
HS

Experten-Antwort

Sie haben vermutlich (damals vorschnell!) die Rente mit AAÜG-Zeiten anerkannt bekommen ohne dass die Voraussetzungen vorlagen. Und jetzt gab es die Möglichkeit, dass zu diesen AAÜG-Zeiten noch die JEP dazu kam. Bei dieser Überprüfung (die Sie beantragt haben) wurde nun festgestellt, dass Sie gar keinen Anspruch auf diese AAÜG-Zeiten hatten und dshalb wurde Ihre RT neu berechnet (ohne diese Zeiten). Dagegen gibt es nur den normalen Weg: Widerspruch Klage!

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.