Jahresendprämie-Lohnunterlagen

von
Gast

Der "Diploming DDR" hat nun absolut keine Ahnung, was das Versorgungssystem der BfA nach der Wende für die technische Intelligenz betrifft.
Wahr ist wohl, dass sie neues Unrecht geschaffen hat.

MfG
Gast

von
Schmidt -Steiger

Frage:
Wie komme ich an die Unterlagen heran, die eine Aussage zu der gezahlten Jahresendprämie beinhaltet?

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Schmidt -Steiger,

wenn Sie selbst nicht im Besitz entsprechender Nachweise sind, können Sie sich nur an die Stelle wenden, die die Lohnunterlagen Ihres Betriebs aufbewahrt. Wenn Ihr ehemaliger Betrieb (bzw. der Rechtsnachfolger) noch existiert, sollten Sie sich daher direkt an diesen wenden. Existiert der Betrieb nicht mehr, können Sie es bei folgender Stelle versuchen: Rhenus-Office Systems GmbH, Märkische Allee 1 - 11, 14979 Großbeeren. Da die Unterlagen zur Auszahlung der Jahresendprämien jedoch häufig nicht mit den Lohnunterlagen geführt wurden und für diese Unterlagen auch kürzere Aufbewahrungsfristen galten, ist nicht sicher, ob entsprechende Nachweise überhaupt noch vorhanden sind. Versuchen sollte man es aber sicher trotzdem. Allerdings sollte auch darauf hingewiesen werden, dass die Anforderungen bei der Rhenus-Office Systems GmbH kostenpflichtig sein können.

Tip:
Bevor Sie sich die Mühe machen, nach Unterlagen für die Jahresendprämie zu recherchieren, sollten Sie zunächst überprüfen, ob Sie in den betreffenden Jahren mit Zusatzversorgung nicht ohnehin schon die Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung erreicht haben (ersichtlich im Versicherungsverlauf des Rentenbescheids oder im Überführungsbescheid des Versorgungsträgers - im Zweifel können Sie auch in einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers nachfragen). Sollte Ihr Entgelt diese Grenze in den einzelnen Jahren bereits überschritten haben, wäre der Aufwand für die Recherche letztlich leider umsonst, da oberhalb dieser Grenze keine Beträge in der Rentenberechnung berücksichtigt werden können.

von
Lehrmeister

Lehrmeister in der DDR erhielten leistungsabhängige Lehrmeisterprämien zweimal im Kalenderjahr. Werden diese bei der Rentenberechnung angerechnet?

von Experte/in Experten-Antwort

Bei der Lehrmeisterprämie handelt es sich nicht um einen beitragspflichtigen Arbeitsverdienst im Sinne von § 256a SGB VI.

von
DiplIng

Seit wann gibt es die Jahresendprämie ?
Wieviel Jahre werden angerechnet ?
Wo finde ich die Unterlagen des ehemaligen VEB Elmo Thurm ?

von
LOM

Als Lehrmeister und Lehrober-meister bekamen wir in der praktischen Berufsausbildung keine Jahresendprämie. Dafür 2 x jährlich Lehrmeisterprämie. Nun soll nach einem Urteil des BSG Kassel die Jahresend-prämie für die Rentenberech-nung mit heran gezogen wer-den. Wie kommen wir Ausbilder mit unserer Lehrmeisterprämie in den gleichen Status. Grund-lage der LM-Prämie war ja eine VuM aus dem Jahr 1953 und danach einige Male modifiziert. Wo bekommt man diese her. Es wird schwer werden an die Unterlagen und Nachweise zu kommen. Eine Möglichkeit die Höhe der LM-Prämie nachzu-weisen wären die Beitrags-marken in den alten FDGB-Aus-weisen, denn dieses hat mir auch schon auf anderer Strecke geholfen. Bin für alle Infos und Hinweise dankbar und stehe auch selbst mit meiner e-mail Adresse zur Verfügung.
Danke

von
waldemarrot

guten tag
habe einige anfragen zur jahresendprämie und lehrmeisterprämie gelesen.habe auch bis zur wende lehrmeisterprämie erhalten.mir ist nicht bekannt,dass die jep ein beitragspflichtiger arbeitsverdienst war.beide prämien wurden ja netto ausgezahlt.

von
Erstling

Die Beantwortung von DiplIng v.2.10.2007 würde mich auch sehr interessieren! Wer kann Auskunft geben,seit wann es die Jahresendprämie überhaupt gab?

von Experte/in Experten-Antwort

Seit wann es die JEP gab kann ich leider nicht beantworten. Aber, wenn Sie selbst davon betroffen waren, müßten Sie es wissen! Näheres siehe:

Kontakt:
Rhenus AG & Co. KG Logistikzentrum
Märkische Allee 1-11
14979 Großbeeren
Tel.: 033701 / 338 -100
Fax: 033701 / 338 -111

oder

http://www.forumromanum.de/member/forum/forum-user_187313-ubb_show-2-1090992611--2.html

von
hoans

Die JP gibt es nach meiner Kenntnis mindestens schon seit 1969. In einigen " Probe VEBs " kann eine JP je nach Erfüllung der Kennziffern auch schon früher ( etwa 1967 )gezahlt worden sein.

von
Dirk Raschke

Wo befinden sich die Lohnunterlagen des ehemaligen Spezialbaukombinat Wasserbau, Kombinatsbetrieb Ingenieurerdbau Eberswalde?

von
rosi

Mein ehemaliger Betrieb/Nachfolgeeinrichtung hat mir mitgeteilt, dass die Jahresendprämienbelege nicht zu den Lohnunterlagen gehört haben und deshalb nur max. 6 Jahre aufbewahrt werden mußten. Trifft das zu?

von
Christina

Ich war von 1971 bis zur Wende im "Staatsapparat" der DDR als Sachbearbeiterin beschäftigt. Nach der Wende im Öffentlichen Dienst. Zu DDR-Zeiten erhielten wir jährliche Prämien für langjährige Tätigkeit. Auch 1996 erhielt ich 600 DM für 25-jährige Tätigkeit. Seit April 2005 erhalte ich Rente. Werden diese Prämien in die Berechnung mit einbezogen?

von Experte/in Experten-Antwort

Wenn Sie selbst nicht im Besitz entsprechender Nachweise sind, können Sie sich nur an die Stelle wenden, die die Lohnunterlagen Ihres Betriebs aufbewahrt. Wenn Ihr ehemaliger Betrieb (bzw. der Rechtsnachfolger) noch existiert, sollten Sie sich daher direkt an diesen wenden. Existiert der Betrieb nicht mehr, können Sie es bei folgender Stelle versuchen: Rhenus-Office Systems GmbH, Märkische Allee 1 - 11, 14979 Großbeeren. Da die Unterlagen zur Auszahlung der Jahresendprämien jedoch häufig nicht mit den Lohnunterlagen geführt wurden und für diese Unterlagen auch kürzere Aufbewahrungsfristen galten, ist nicht sicher, ob entsprechende Nachweise überhaupt noch vorhanden sind. Versuchen sollte man es aber sicher trotzdem. Allerdings sollte auch darauf hingewiesen werden, dass die Anforderungen bei der Rhenus-Office Systems GmbH kostenpflichtig sein können.

Tip:
Bevor Sie sich die Mühe machen, nach Unterlagen für die Jahresendprämie zu recherchieren, sollten Sie zunächst überprüfen, ob Sie in den betreffenden Jahren mit Zusatzversorgung nicht ohnehin schon die Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung erreicht haben (ersichtlich im Versicherungsverlauf des Rentenbescheids oder im Überführungsbescheid des Versorgungsträgers - im Zweifel können Sie auch in einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers nachfragen). Sollte Ihr Entgelt diese Grenze in den einzelnen Jahren bereits überschritten haben, wäre der Aufwand für die Recherche letztlich leider umsonst, da oberhalb dieser Grenze keine Beträge in der Rentenberechnung berücksichtigt werden können.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo, Dirk Raschke,

wenn Sie selbst nicht im Besitz entsprechender Nachweise sind, können Sie sich nur an die Stelle wenden, die die Lohnunterlagen Ihres Betriebs aufbewahrt. Wenn Ihr ehemaliger Betrieb (bzw. der Rechtsnachfolger) noch existiert, sollten Sie sich daher direkt an diesen wenden. Existiert der Betrieb nicht mehr, können Sie es bei folgender Stelle versuchen: Rhenus-Office Systems GmbH, Märkische Allee 1 - 11, 14979 Großbeeren. Da die Unterlagen zur Auszahlung der Jahresendprämien jedoch häufig nicht mit den Lohnunterlagen geführt wurden und für diese Unterlagen auch kürzere Aufbewahrungsfristen galten, ist nicht sicher, ob entsprechende Nachweise überhaupt noch vorhanden sind. Versuchen sollte man es aber sicher trotzdem. Allerdings sollte auch darauf hingewiesen werden, dass die Anforderungen bei der Rhenus-Office Systems GmbH kostenpflichtig sein können.

Tip:
Bevor Sie sich die Mühe machen, nach Unterlagen für die Jahresendprämie zu recherchieren, sollten Sie zunächst überprüfen, ob Sie in den betreffenden Jahren mit Zusatzversorgung nicht ohnehin schon die Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung erreicht haben (ersichtlich im Versicherungsverlauf des Rentenbescheids oder im Überführungsbescheid des Versorgungsträgers - im Zweifel können Sie auch in einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers nachfragen). Sollte Ihr Entgelt diese Grenze in den einzelnen Jahren bereits überschritten haben, wäre der Aufwand für die Recherche letztlich leider umsonst, da oberhalb dieser Grenze keine Beträge in der Rentenberechnung berücksichtigt werden können.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo, Christina,

der 4. Senat des BSG hat am 23.08.2007 entschieden, dass die Jahresendprämie bei nach dem AAÜG Berechtigten zu berücksichtigen ist. Sobald die schriftliche Urteils-Begründung vorliegt, werden die Gremien der Deutschen Rentenversicherung über die weitere Vorgehensweise beraten.

von
Reizi

Hallo,
ich hatte mich auch zum Problem Jahresendprämie / Rente bei der DRV-Bund telefonisch sachkundig gemacht und folgende Aussage erhalten:
Nach Auskunft DRV mußte die Firma des Antragstellers bis 30.06.90 ein VEB-Betrieb gewesen sein, und nicht schon etwa GmbH, um eine Anerkennung der Intelligenzrente zu bekommen.
Dieser Umstand soll aber teilweise nicht berücksichtigt worden sein, wodurch "unberechtigte" Zusatzversorgungen anerkannt wurden. Die DRV beläß es aber bei den bestätigten Zusatzversorgungen und änder daran nichts.
Jedoch währe laut DRV folgendes zu beachten:

Jeder Antrag auf eine Einberechnung der JEP führt automatisch zu einer kompletten Neubetrachtung und -berechnung der bewilligten Zusatzversorgung (hier Intelligenzrente) auf Grundlage zur Zeit geltendem Rechts, was für oben genannte Fälle negative Auswirkungen haben könnte.

Meine Frage: Ist das so?
Worauf müßte man in solchen Fällen achten.

von Experte/in Experten-Antwort

Ob die Aussage der Deutschen Rentenversicherung Berlin (Zusatzversorgungsträger) korrekt ist, können wir leider nicht beurteilen.
Für die Feststellung von Zeiten der Zughörigkeit zu einem Zusatzversorgungssystem (z. B. zusätzliche Altersversorgung der technischen Intelligenz) bzw. die Überprüfung bereits festgestellter Zeiten - ggf. unter Berücksichtigung der Jahresendprämie - ist nämlich allein der Zusatzversorgungsträger Deutsche Rentenversicherung Bund, Hirschberger Straße 4, 10317 Berlin, zuständig. Als Rentenversicherungsträger sind wir an die Entscheidung des Zusatzversorgungsträgers gebunden.

von
Reizi

Danke für die Antwort, hilft mir erst mal nicht weiter.
Ich werde mich nochmals direkt bei der DRV-Stelle erkundigen.