Jahrgang 1951 Umwandlung EM-Rente in abschlagsfreie Schwerbehindertenrente

von
Maik

Hallo,

bin im Januar 1951 geboren, also knapp nach der Stichtagsregelung 16.11.1950.
Habe 43 Versicherungsjahre.
Altersteilzeitvertrag wurde im Dezember 2006 abgeschlossen. Wegen Krankheit konnte ich die Altersteilzeit nicht mehr antreten. Schwerbehindert bin ich mit 50% seit dem Jahr der Antragstellung ab 01.01.2007.
Aus dem Arbeitsverhältnis bin ich zum 31.05.2008 ausgeschieden.
In voller Erwerbsminderungsrente ab 01.02.2008 mit 10,8% Abschlag.

Wie und kann ich überhaupt den Rentenabschlag noch wegbekommen?

Meine Krankheit besteht schon seit 1983. Vermutlich wäre ich damals schon in eine BU/EU-Rente eingestuft worden. Gehe ich recht in der Annahme, dass bei Gewährung einer BU/EU Rente kein Rentenabschlag vorhanden wäre?
Die ärztlichen Unterlagen und Atteste zurück bis 1983 liegen dem Versorgungsamt vor.
Könnte ich beim Versorgungsamt die rückwirkende Anerkennung als Schwerbehinderter beantragen um die erheblichen finanziellen versorgungsrechtlichen Nachteile evtl. doch noch zu vermeiden?

Kann mit der BU/EU altes Recht vor 2001 für den Jahrgang 1951 der Abschlag nicht doch noch vermieden werden?

Wer prüft und kann feststellen, ob ich damals bereits als BU/EU-Rentner eingestuft worden wäre?

Die am 16.11.2000 Schwerbehinderten, geboren vor dem 17.11.1950 können ab dem 60. Lebensjahr die Schwerbehindertenrente abschlagsfrei erhalten.

Ist eine Schwerbehindertenrente für den Jahrgang 1951 bei Vorlage der beschriebenen Unterlagen ab dem 63. Lebensjahr oder später nicht doch auch noch ohne Abschlag möglich?

Für Ihre Hilfe danke ich Ihnen.

Maik

von
Jupp

Ich glaube alle Fragen kein man eindeutig beantworten mit :

NEIN !

p.s.
Auf die Idee eine Schwerbehinderung nachträglich prüfen zu lassen, die 1983 !!!!! -
also vor 26 Jahren - vermutlich bestanden haben könnte oder auch nicht, muss man aber erst mal kommen...

von
Karina 13

Hallo Maik,,
eine rückwirkende Anerkennung eines GdB ist immer möglich,habe es selbst beantragt. Antrag 04/09, Bescheidung rückwirkend an 01/97 in 07/09 wird aber in Ihrem Fall leider nichts nützen. Denn gegen den Vertrauensschutz spricht ihr Geburtsdatum, dass eindeutig nach dem Stichtag liegt. Ich bin w, JG 1949 und habe deshalb jetzt mit 60 keine Abschläge mehr. sicher wird Ihnen der Experte auch noch dahingehend antworten.
MfG Karina13

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Maik,

dies ist leider nicht möglich. Wie "Karina 13" schon festgestellt hat, scheitert die Anwendung der von Ihnen beschriebenen Vertrauensschutzregelung bereits an Ihrem Geburtsdatum, welches - zwar knapp aber dennoch eindeutig - nach dem hierfür maßgebenden Stichtag liegt.