Jahrgang 53 frühester Rentenbeginn

von
kartoffel

Hallo, ich bin Jahrgang 1953 und habe mir über den Rentenhöhenrechner den frühestmöglichen Termin ausrechnen lassen. Der wäre somit der 1.7.2015, ( Geburtstag im Juni), natürlich mit Abschlägen. Ich bin dahingehend jedoch verunsichert, weil ich dann erst 62 Jahre alt würde und mir immer sowas vorliegt, ab Jahrgang 1952 kann man frühestens mit 63 in Rente gehen. Über eine Aufklärung wäre ich sehr dankbar.

Experten-Antwort

Hallo Kartoffel,
vorzeitig mit 62 Jahren in Rente kann nur derjenige, der folgende Vertrauensschutzregelung erfüllt:
1. vom 01.01.1948 bis 31.12.1954 geboren (würde bei Ihnen zutreffen)
u n d
vor dem 01.01.2007 Altersteilzeit vereinbart (ob diese Vorauss. zutrifft geht aus Ihren Angaben nicht hervor).
Ansonsten wäre der frühest mögliche Rentenbeginn (mit Abschlägen) wirklich erst das 63. Lebensjahr. Nur wer einen Schwerbehindertenausweis mit 50% GdB besitzt hat noch die Möglichkeit früher in Rente zu gehen.

von
kartoffel

Vielen Dank, dann muß ich wohl leider noch das Jahr dranhängen.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Aktien: 5 häufige Fehler

Beim Investieren in Fonds und Aktien kann viel schiefgehen. Was hilft, kein Geld zu verlieren.

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.