< content="">

jedesmal begutachtung

von
Anonym

hallo,
ich kriege seit etwas mehr als 4 jahren eine volle eu rente, nun steht die 3 verlängerung an,ich war in reha bevor ich in rente bin,dort wurde mir geraten ein rentenantrag zu stellen, was ich dann tat, kurz danach bekam ich einen termin für den gutachter obwohl der rehabericht eindeutig war, ebenso der bericht meines physchiaters.
nach der reha hatte sich mit der drv überschnitten,war ich zusätzlich noch beim gutachter des MDK, wo ebenfalls eindeutig war und zwar auf dauer.
gut dachte ich wird wohl immer so sein.
bei der nächsten verlängerung ebenso ein bericht meines phy.wo eindeutig war wo selbst gutachten für die drv erstellt, ende vom lied musste wieder zu einem gutachter.
so gings bei jeder verlängerung.
vor 2 monaten verlängerung beantragt, natürlich wieder mit artztbericht wo aussagt rente auf dauer und er wurde angeschrieben,seitdem nichts mehr gehört, vorgestern lag dann ein brief im briefkasten eines arztes wo ich noch nie gehört habe, WIEDER zum gutachter.
in der kurzen zeit wurde ich nun schon 4 mal begutachtet,mein arzt schreibt jedesmal hat keinen sinn mehr also die rente soll unbefristet,das schrieb auch der mdk in seinem gutachten und der letzte gutachter der drv, gab auch keine positive prognose mehr.
zuvor hab ich bei jeder verlängerung zumindest eine info seitens der drv erhalten, das eine begutachtung im an steht,diesmal nichts nur die einladung vom arzt, nach 2 monaten. darum gehts aber nicht.
die drv weiß durch meinen arzt und den ganzen gutachter vor mir,das es mir mehr als schwer fällt die wohnung zu verlassen,einmal schaffte ich es selbst dorthin nicht beim 1 termin.
meine frage ist,kann man dagegen nicht angehen?so eine art widerspruch?weil von der drv hab ich ja nichts erhalten.
nur ein brief vom arzt soll dann und dann dort sein, da die drv ein gutachten in auftrag gegeben hat.
jedesmal begutachtung kenn ich so von anderen gar nicht, andere müssen das nicht jedesmal mein arzt wundert sich auch schon wieder,meine sachbearbeiterin scheint das wohl extra zumachen,zumal sie sich eh immer viel zeit lässt.
der termin ist übrigens erst in einem monat,was es nicht besser macht,bis dahin bin ich wohl noch ein größeres wrack vor lauter angst und gedanken machen.
gibt es da auch keine frist in welchem zeitraum der arzt das gutachten erstellen muss?bei den ganzen letzten gutachten war der termin recht schnell.

Experten-Antwort

Hallo Anonym,

der Rentenversicherungsträger entscheidet im Einzelfall, ob und inwieweit zur Beurteilung einer Rentengewährung bzw. Verlängerung ein neues oder weiteres Gutachten benötigt wird.
Bitte setzen Sie sich ggf. mit Ihrem Rentenversicherungsträger in Verbindung und lassen sich die Gründe für eine erneute Begutachtung darlegen.

von
Anonym

Hallo,
Danke für die Antwort, dazu habe ich noch eine Frage, ich habe alle Gutachten schon zugesendet bekommen.
Hab ich ein Recht auf KOMPLETTE Akteneinsicht?
Denn die wo ich bekam das sind ja nur die externen erstellten Gutachten.
Möchte auch gerne wissen was die internen Ärzte der drv über mich geschrieben haben.
danke:)

Experten-Antwort

Hallo Anonym,

eine Akteneinsicht und deren Umfang im bestehenden Rentenverfahren beantragen Sie bitte bei Ihrem Rentenversicherungsträger.

von
Klaus-Peter

Grundsätzlich sind Begutachtungen bei JEDER EM-Verlängerung durchaus normal. Auch kann es sogar in einem !Rentenverlängerungsverfahren zu mehreren Begutachtungen kommen wenn mehrere Krankheiten - also aus verscheidenen med. Fachgebieten - bewertet werden sollen.

So kann es also durch sein, das jemand 4, 5 oder noch viel öfter über die Jahre begutachtet wird. Spätestens nach 9 Jahren ist der Spuk dann aber vorbei und die Rente wird dann ja unbefristet ( oder gra nicht mehr.. ) gezahlt. In der Praxis wird aber oft auch schon viel früher die Rente unbefristet gezahlt. Dies oblieght aber alleine der Einschätzung dazu des med. Dienstes der RV. Das was ihre Ärztte dazu schreiben ist bei dieser Entscheidung ob weiter befristet oder unebfristet wenig bis gar nicht relevant.

von
anonym

hallo,
danke für die antworten.
ist nur ein fachgebiet bei mir, mit unbefristet hat nicht nur mein arzt geschrieben, sondern auch der letzte gutachter der drv und der gutachter des mdk.
finde gutachten auch sinnvoll keine frage,man kanns aber auch übertreiben,wenn jemand so offensichtlich kaputt ist,muss man doch nicht immer weiter drauf,was ich damit sagen möchte es gibt zb.2 jahre rente da hat man aber keine 2 jahre ruhe,weil geht mit dem neu beantragen los das wieder die ängste und gedanken kommen,also ca 6 monate vorher.in den 6 monaten geht alles zubruch wo man sich mit hilfe etwas stabilisiert hat und zumindest etwas wieder am leben teilnehmen konnte.
so bin ich mittlerweile wieder in so einem tiefem loch das alles was ich mit meinem arzt und therapeut erarbeitet habe weg ist,er kann nun schon wieder monate nicht mit mir arbeiten.ob das sinn der sache ist weil das alles der drv bekannt ist,stelle ich mal in frage.
dann kommt die bewilligung,da atmet man erst was auf hat aber immer noch dran zu knabbern,was dann auch nochmal zu verarbeiten ist.kurz gesagt man hat nicht viel von den 2 jahren.
das scheint dem kommenden gutachter aber auch egal sein sonst müsste man nicht einen monat auf den termin warten,weil er soweit auch denken müsste,das hemmt mich überhaupt zu dem zu gehen,macht schonmal keinen guten eindruck auf mich.
bei den gutachter vorher ging das sehr schnell.
ein gutachter schrieb u.a rein.selbst bei weiter behandlung und therapie ist realistisch betrachtet keine besserung mehr zu erwarten,wiedervorstellung nein.
ich werde das jetzt erneut über mich ergehen lassen,hab ja keine wahl,danach werde ich sofort komplette akteneinsicht beantragen,jenachdem was drin steht vom internen ÄD, die bewilligung wenn wieder nur für 1-2 jahre über meinen anwalt anfechten,falls das überhaupt möglich ist,sollte eine ablehnung kommen dann sowieso.
meinen schwerbehindertenausweis bekam ich beim 1 mal befristet danach mit dem gutachten das keine besserung mehr zu erwarten ist direkt unbefristet.weiß sind 2 verschiedene sachen,anscheinend haben die dort im gegensatz zur drv aber sachbearbeiter oder ärzte wo was weiter denken,nämlich das es dem menschen schon mies genug geht und das erarbeitete nicht zerstören möchte.
jetzt hat mir jemand anderes gesagt das bevor unbefristet,ein gutachten zwingend vorgeschrieben ist,obs stimmt keine ahnung,aber dazu hatten die ja schon bei der letzten verlängerung gelegenheit .

von
Klaus-Peter

Also wenn ich an ihrer Stelle wäre und die Sachlage sich wirkliuch so verhält wie geschildert ( woran ich jetzt nicht zweifle ) , würde ich schon jetzt ab Stellung des Verlängerungsantrag einen Fachwalt für Sozialrecht einschalten.

Es wäre wichtig direkt MIT dem Antrag anwaltlich darauf hinzwuieisen, das diesmal aufgrund der ärztlichen Berichte eine unbefristete EM-Rente begehrt und diese auch eingefordert wird. Auch und gerade im Hinblick auf eine erhebliche gesundheitliche Verschlechetrung aufgrund es ganzen Verfahrensablaufes. Ein guter Anwalt wiess schon wie eer das zu schreiben , ohne das die RV sich unter Druck geserzt fühlt , aber genau weiss " was Tango ist " ...