< content="">

Job annehmen totz Reha-Antrag?

von
Steffen

Ich habe vor einiger Zeit wegen psychischer Beschwerden einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben gestellt. Daraufhin wurde ich von der DRV in Reha-Kur geschickt. Dort wurden mir gute Chancen eingeräumt, den Reha-Antrag genehmigt zu bekommen. Ebenso enthält das Gutachten eine solche Empfehlung. Allerdings bin ich arbeitsfähíg vollschichtig mit noch ein paar Einschränkungen entlassen. Nun macht die Arbeitsagentur Druck und sagt, ich solle mir einen Job suchen bzw. macht mir Vorschläge. Eine Kooperation zwischen Arbeitsagentur und DRV scheint es nicht zu geben.
Nun meine Frage: Was ist wenn ich einen Job annehme? Wird dann der Antrag zur Teilhabe am Arbeitsleben hinfällig? Oder muss ich den Job annehmen? Dahinter steckt, dass ich nun schon zwei Jahre nicht mehr gearbeitet habe und Angst habe, dass ein normaler 40-Stunden-Job zu viel für mich wäre. Ich bräuchte einen langsameren Einstieg. Kann mir jemand helfen?

von
Cecile

Nun meine Frage: Was ist wenn ich einen Job annehme?
- Gar nichts. Was soll dann sein ?

Wird dann der Antrag zur Teilhabe am Arbeitsleben hinfällig? - Nein, natürlich nicht. der Läuft ganz normal weiter.

Oder muss ich den Job annehmen? - Müssen sicher nicht. Aber bei Ablehnung ohne Grund drohen event. Sanktionen durch die Agentur für Arbeit...

Dahinter steckt, dass ich nun schon zwei Jahre nicht mehr gearbeitet habe und Angst habe, dass ein normaler 40-Stunden-Job zu viel für mich wäre. Ich bräuchte einen langsameren Einstieg. Kann mir jemand helfen?

Dann versuchen Sie doch einen Teilzeitjob zu bekommen und steigen nur event. z.b. halbtags wieder ein.

von
Nix

Hallo Steffen!
Weisen Sie die Agentur für Arbeit darauf hin, dass ein Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben in Kürze infolge der medizinischen Rehabilitationsleistung ansteht. Vielleicht gibt man Ihnen dann eine Fristverlängerung z.B. um zwei, drei Monate.
Die AfA kann sich auch den Entlassungsbericht aus der Reha bei der DRV anfordern und sich selbst ein Bild über Ihren Gesundheitszustand machen und sich selbst überlegen, ob eine Jobaufnahme für Sie überhaupt in Frage kommt.

Diesbezüglich gibt es sehr wohl eine Kooperation zwischen Agentur für Arbeit und DRV. Sie müssen die Agentur für Arbeit von sich aus nur darauf hinweisen(...dass dort ein Entlassungsbericht über eine Kur vorliegt, der auch für die Agentur für Arbeit von Interesse sein könnte, z.B. hinsichtlich der Frage, ob und welche Jobs/Tätigkeiten für Sie in Frage kommen)

Lassen Sie sich diesbezüglich von der Agentur für Arbeit nicht an der Nase herumführen!

Ein möglicher Arbeitgeber, zu dem Sie von Ihrer Agentur für Arbeit hingeschickt werden, wird sich er auch nicht über ihre kurzfristige Beschäftigungszeit freuen, wenn Sie ihm sagen, dass Sie noch auf den Bescheid über Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben warten.

Versuchen Sie es mal auf diese Tour.

Übrigens: Wir Amtsschimmelreiter sind auch nur Menschen.

Sie werden sicher Erfolg haben!

Viele Grüsse

Nix

Experten-Antwort

Hallo Steffen,

sofern die Anregung einer Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben aus einer medizinischen Rehabilitation heraus angeregt wurde, sollte seitens des Rentenversicherungsträgers hinsichtlich weiterführender Fördermöglichkeiten noch eine weitere Mitteilung ergehen.

Die Aufnahme einer Beschäftigung steht der Bereitschaft des Rentenversicherungsträgers weitere Teilhabeleistungen zu erbringen, nicht entgegen; der Gesetzgeber sieht hierzu ein breites Spektrum an Möglichkeiten zur beruflichen Rehabilitation auch in Fällen einer vorhandenen Beschäftigung vor; was im Einzelfall in Betracht kommt, ist natürlich wesentlich von der Art der evtl. aufgenommenen Beschäftigung abhängig.

Zur Erörterung weiterer Einzelheiten stehen grundsätzlich auch die Gemeinsamen Servicestellen für Rehabilitation zur Verfügung, die für alle Landkreise und kreisfreien Städte von den Reha-Trägern eingerichtet worden sind und auch bei Fragen zum Spektrum der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben herangezogen werden können: www.reha-servicestellen.de