Kann Arbeitgeber kündigen ?

von
Krank

Guten Tag,

ich bin vor 6 Jahren nach Hörsturz wegen Stress einseitig ertaubt.
Jetzt ist mir das Gleiche mit dem anderen Ohr passiert.
Ich bin nun komplett ertaubt und warte seit Monaten auf die Genehmigung einer Operation seitens der Krankenkasse.
Ich bin 70% schwerbehindert.

Weil damals mit einem Ohr schon mein Leistungsvermögen zurück ging, wollte mich mein Arbeitgeber in Rente drängen.

Ich bin jetzt bereits seit Monaten krank geschrieben.
Bekomme Krankengeld.
Kann mich mein Arbeitgeber in Abwesenheit wegen Krankheit jetzt kündigen ?

Muß ich irgend etwas besonderes beachten daß das nicht passieren kann ?
Ich bin erst 49 Jahre alt.

von
Simon

Hallo!

Was sagt den Ihr Tarifvertrag?

Probieren kann er es aber als anerkannter Schwerbehinderter wird ee sich schwer tun!

Den er muß das Integrationsamt einschalten die müssen bei einer Kündigung zustimmen! Ich würde mich mal mit dem Vdk bzw. eben dem Amt in Verbindung setzen! Die können Ihnen sicher weiterhelfen!

Gruß

Simon

von
Krank

Zitiert von: Simon

Hallo!

Was sagt den Ihr Tarifvertrag?

Probieren kann er es aber als anerkannter Schwerbehinderter wird ee sich schwer tun!

Den er muß das Integrationsamt einschalten die müssen bei einer Kündigung zustimmen! Ich würde mich mal mit dem Vdk bzw. eben dem Amt in Verbindung setzen! Die können Ihnen sicher weiterhelfen!

Gruß

Simon

Tarifvertrag ist Elektro und Metall.
Fahrzeugbau.
Bei uns ist die IGM Zuhause.
Kann man das irgendwo im Internet nachlesen ?

VDK bin ich Mitglied.
Habe schon versucht per Mail Kontakt aufzunehmen, die melden sich aber nicht.
Ist schwierig, denn im Augenblick höre ich gar nichts mehr.
Muß wohl hingehen und irgend jemanden mitnehmen.

von
Simon

Sorry natürlich mit einer Ihnen Vertrauten Person die Ihre intressen vertritt!

von
Krank

Mir ist noch eine Frage eingefallen.

Da ich jetzt voll ertaubt bin, würde ich GDB 80 bekommen.
Würde mir das mehr Sicherheit bringen als GDB 70 ?
Dann würde ich nämlich zum Regierungspräsidium gehen und einen Verschlimmerungsantrag stellen.

Mein Arbeitgeber wollte mich damals nämlich unbedingt los werden.
Die haben mir sogar 150.000 Euro Abfindung geboten wenn ich gehe.

Hoffentlich war es kein Fehler daß ich das nicht gemacht habe und die mich jetzt kostenlos an die Luft setzen können.

von
Simon

Schauen Sie mal hier rein!

http://www.integrationsaemter.de/Aufgaben/53c8/index.html

Ihr Betriebsrat müsste Ihne evt. auch helfen aber ob der Ihre Intressen wirklich vertritt?

Ich würde das Integrationsamt und eben den VDK als erstes ansteuern!

Wenn der Betrieb Ihnen ebeben keinen leidensgerechten Job anbieten kann ist das auch son ne Sache!

Auskünfte zum Tarifvertrag im Netz gibt esicher oder eben mal bei der Gerwerkschaft nachfragen bzw. eben anschreiben!

Ich hoffe das die Ihnen weiterhelfen können!

Haben Sie eine Arbeitsrechtschutzversicherung bDann könnte Sie in einem fortgeschritten Stadium evt. noch eine Fachwalt wegen Abfindung usw. einschalten!

Gruß

Simon

Experten-Antwort

Sie sollten sich auch an Ihren Betriebsrat bzw. an die Schwerbehindertenvertretung wenden.

von
Simon

Habe das mit der Abfindung erst jetzt gelesen!

Ja ob die Ihnen das nochmal anbieten wenn Sie eben jetz ohne auskommen könnten ist schon schwierig!

Haben Sie sich den damals beraten lassen zwecks Abfindung?

Fachanwalt ist wohl unausweichlich!

von
Krank

Danke für den Link Simon !

Ausser VDK habe ich nichts mehr.
Bis vor 4 Jahre hatte ich DAS Familien-komplett-Rechtschutz.
Über 20 Jahre, dann haben die mich einfach rausgeschmissen, weil mein ältester Sohn einen Verkehrsunfallprozess verloren hat.
Jetzt nimmt mich und meine Frau kein Rechtschutz mehr, weil ich dadurch in der Datenbank der GDV gespeichert bin.

Wirklich dumm gekaufen das alles...........

von
Krank

Zitiert von: Simon

Habe das mit der Abfindung erst jetzt gelesen!

Ja ob die Ihnen das nochmal anbieten wenn Sie eben jetz ohne auskommen könnten ist schon schwierig!

Haben Sie sich den damals beraten lassen zwecks Abfindung?

Fachanwalt ist wohl unausweichlich!

Mit einem Fachanwalt habe ich damals wegen der 150.000 Euro Abfindung nicht gesprochen.

Aber beim Arbeitsamt war ich damals.
Weil ich mußte mich erstmal in die ganze Thematik einarbeiten.
Das Arbeitsamt hat mir dann erklärt, daß sie mich als schwerbehinderter dann versuchen werden auf die DRV abzuschieben.
Da das dann wegen einseitiger Ertaubung nicht klappt, wäre nach ALGI schluß gewesen.
Dann hätte ich die Abfindung verleben müssen und mich dazu auch noch pflichtversichern bei der Krankenkasse.

Wenn man dann nachrechnet, merkt man erstmal wie wenig 150.000 Euro sind.
Das ersetzt keine Rente, das Geld ist schnell weg.
Und dann ?

Deshalb habe ich das damals nicht gemacht, nur stehe ich jetzt womöglich noch vor einem viel größeren Problem.

von
Preußischer Oberst

>>
Wenn man dann nachrechnet, merkt man erstmal wie wenig 150.000 Euro sind.
Das ersetzt keine Rente, das Geld ist schnell weg.

von
Elisabeth

Für Fragen des Kündigungsschutzes ist der VdK nicht zuständig. Bist du Gewerkschaftsmitglied? Die wären zuständig und könnten dich auch rechtlich vertreten. Wenn du Glück hast, haben die keine Wartefristen.

von
Sozialrechtler

Zitiert von: Krank

Guten Tag,

ich bin vor 6 Jahren nach Hörsturz wegen Stress einseitig ertaubt.
Jetzt ist mir das Gleiche mit dem anderen Ohr passiert.
Ich bin nun komplett ertaubt und warte seit Monaten auf die Genehmigung einer Operation seitens der Krankenkasse.
Ich bin 70% schwerbehindert.

Weil damals mit einem Ohr schon mein Leistungsvermögen zurück ging, wollte mich mein Arbeitgeber in Rente drängen.

Ich bin jetzt bereits seit Monaten krank geschrieben.
Bekomme Krankengeld.
Kann mich mein Arbeitgeber in Abwesenheit wegen Krankheit jetzt kündigen ?

Muß ich irgend etwas besonderes beachten daß das nicht passieren kann ?
Ich bin erst 49 Jahre alt.

Erst nach rechtskräftiger Zustimmung des sog.Integrationsamtes und verwaltungsgerichtlicher Überprüfung mit ev. aufschiebender Wirkung kann Ihnen gekündigt werden. Die dann danach ausgesprochene Kündigung - kann nicht rückwirkend ausgesprochen werden - unterliegt vollumfänglich arbeitsrichterlicher Prüfung.

Dass jemand allein aufgrund von Streß ertaubt, halte ich für ein Gerücht. Aber das ist eine gänzlich andere Frage.