< content="">

Kann KK Antrag auf Umdeutung stellen ?

von
Erwin

Ich habe folgende Frage...

War im März zur Reha bin AU entlassen worden und mache seitdem eine Wiedereingliederung auf Kosten der KK... DRV zahlte nur 2 Wochen weil Stundenzahl reduziert wurde.
Am 16.7. habe ich einen EMR Antrag gestellt dieser wurde im Okt. abgelehnt. Momentan läuft der Wiederspruch.

Heute war ich bei der KK und man sagte mir man werde einen Antrag nach 51 1 stellen...

In 51 1 steht ja das man dazu "gebeten" werden kann einen Reha oder Rentenantrag zu stellen. Die KK weiß von beiden Anträgen.

Jetzt stelle ich mir die Frage was will die KK bei der DRV bezwecken ?

von
Achill

Nein die Krankenkasse kann keinen Rentenantrag stellen.

Das einzige was die KK damit bezweckt, ist, dass Sie in Ihrem Dispositionsrecht eingeschränkt sind.

Das heißt, wenn Sie zum Beispiel den Widerspruch zurück nehmen wollen und die KK damit nicht einverstanden ist, kann Sie Ihnen das Krankengeld streichen.

von
Erwin

Zitiert von: Achill

Nein die Krankenkasse kann keinen Rentenantrag stellen.

Das einzige was die KK damit bezweckt, ist, dass Sie in Ihrem Dispositionsrecht eingeschränkt sind.

Das heißt, wenn Sie zum Beispiel den Widerspruch zurück nehmen wollen und die KK damit nicht einverstanden ist, kann Sie Ihnen das Krankengeld streichen.

Na OK.. wenn es mehr nicht ist.. den EMR Antrag will ich nicht zurückziehen.. im Gegenteil.

Experten-Antwort

Die Krankenkasse wird Sie in Ihrem Dispositionsrecht (Gestaltungsrecht) einschränken. Dass Sie bereits einen Reha-Antrag gestellt haben, ist der Krankenkasse bekannt. Und Sie wird Ihnen in diesem Schreiben auch mitteilen, dass Sie nicht erneut einen Antrag stellen müssen.

Für Sie bedeutet die Einschränkung Ihres Dispositionsrechts, dass Sie ohne Zustimmung der Krankenkasse Ihren Erwerbsminderungsrentenantrag nicht beschränken oder zurücknehmen können. Aber wie Sie schreiben, wollen Sie das auch gar nicht.